3/5 QNAP TBS-453A im Test : Leises Quad-Core-NASbook mit vier M.2‑SSDs im RAID

, 92 Kommentare

Benchmarks

Im Folgenden sind die Testergebnisse des QNAP TBS-453A in verschiedene Untergruppen gegliedert. Die Lese- und Schreibgeschwindigkeit werden dabei im RAID5- und im JBOD-Festplattenverbund mit vier M.2-SSDs des Typs Samsung SSD 850 EVO getestet. Zusätzlich wird die Geschwindigkeit bei Nutzung von Link Aggregation und AES-256-Verschlüsselung getestet. Aufgrund der Besonderheit der TBS-453A mit vier M.2-SSDs sind in den Diagrammen sowohl die Ergebnisse der bisher getesteten 2-Bay- als auch 4-Bay-NAS eingetragen, so dass ein Vergleich über die beiden Geräteklassen hinweg möglich ist.

Die Lautstärke und die Leistungsaufnahme werden ebenso wie das Preis-Geschwindigkeits-Verhältnis des NAS gesondert behandelt. Die einzelnen Ergebnisse jeder Kategorie können über die Schaltflächen über den Diagrammen durchgeschaltet werden. Die Einzelheiten zur Testmethodik, die den Ergebnissen zugrunde liegt, sind in einem gesonderten Artikel „So testet ComputerBase NAS-Systeme“ zusammengefasst.

Dateitransfer

Bei den realen Dateiübertragungen zeigt das TBS-453A ein gemischtes Bild. Während das Schreiben einer großen Datei und das Lesen eines großen Ordners mit vielen kleinen Dateien sehr schnell gehen, liegen die Lesegeschwindigkeit der Datei und das Schreiben des Ordners nicht ganz auf dem Niveau der schnellsten NAS-Systeme im Testfeld. Im Durchschnitt fehlen dem TBS-453A aber nur zwei Prozent auf das im Mittel schnellste NAS, die Synology DS1515+. Die TS-253A, deren Technik identisch ist, jedoch auf zwei klassische HDDs setzt, wird von dem TBS-453A um acht Prozent geschlagen.

In Intels NAS Performance Toolkit dreht sich dieses Bild und das TBS-453A liegt im Mittel neun Prozent hinter der TS-253A. Auf die Spitze in Form der QNAP TS-563 fehlen dem TBS-453A nun 19 Prozent. Im Test gibt es gleich mehrere Einzelmessungen, die deutliche Ausreißer zeigen, sich jedoch konsequent reproduzieren lassen.

Verschlüsselung

Auch das QNAP TBS-453A beherrscht mit QTS 4.2.1 sowohl eine ordner- als auch laufwerksbasierte AES-256-Verschlüsselung. Erneut ist die ordnerbasierte Verschlüsselung jedoch langsamer als die laufwerksbasierte Methode, was sich auch schon in den Tests der TS-253A und TS-251+ zeigte.

Die laufwerksbasierte AES-256-Verschlüsselung des TBS-453A wirkt sich dank der AES-NI-Unterstützung des Intel Celeron N3150 kaum auf die Übertragungsraten aus und kann vom Benutzer bedenkenlos im Alltag genutzt werden. Mit rund 10 MB/s verliert das Lesen einer großen Datei am stärksten, liegt mit 95 MB/s aber immer noch auf einem sehr guten Niveau. Im Mittel bietet das TBS-453A die schnellste AES-256-Verschlüsselung im Testfeld.

Die ordnerbasierte Verschlüsselung ist erneut langsamer

Die ordnerbasierte Verschlüsselung erzeugt erneut Übertragungsraten, die mitunter 30 MB/s langsamer ausfallen als bei der laufwerksbasierten Verschlüsselung. Bei der ordnerbasierten Verschlüsselung erreicht das TBS-453A Schreibgeschwindigkeiten von 73,33 MB/s (Datei) und 47,98 MB/s (Ordner) und Lesegeschwindigkeiten von 102,52 MB/s (Datei) und 79,25 MB/s (Ordner). Die Leserate bei ordnerbasierter AES-256-Verschlüsselung liegt somit erneut etwas über der Leserate der laufwerksbasierten Verschlüsselung, beim Schreiben sind hingegen deutlichere Einbußen zu verzeichnen, die nicht aufgewogen werden.

Das TBS-453A unterstützt offiziell keine Link Aggregation. Stattdessen können vier der fünf Netzwerkschnittstellen als integrierter Netzwerk-Switch genutzt werden. Allerdings kann der Nutzer über Umwege dennoch zwei Netzwerkanschlüsse für den Datentransfer nutzen, indem die IP-Adresse des zweiten Netzwerkanschlusses, der zum Switch gehört, direkt angesprochen wird. Auf diese Weise können mehrere Clients, die allerdings den Schnittstellen explizit zugeordnet werden müssen, gleichzeitig auf das TBS-453A zugreifen.

Durch diese Konfiguration lässt sich der simultane Zugriff auf das TBS-453A deutlich beschleunigen. Sowohl die Schreib- als auch Lesegeschwindigkeiten verdoppeln sich durch diese über Umwege erzeugte Link Aggregation.

Auf der nächsten Seite: Lautstärke & Leistungsaufnahme