5/5 GeForce GTX 1080 Gaming X im Test : MSI Twin Frozr VI trifft auf Nvidia Pascal

, 170 Kommentare

Übertaktbarkeit

Mit auf 121 Prozent angehobenem Power-Target sind mit der MSI GeForce GTX 1080 Gaming X dauerhaft 95 MHz mehr GPU- und 400 MHz mehr GDDR5X-Speichertakt ohne Abstürze und Bildfehler möglich. In Tomb Raider liegen nach einer halben Stunde dann 1.962 MHz GPU-Takt, anstatt der 1.911 MHz im OC-Modus an, der bereits einen Offset von 26 MHz beinhaltet. Den Rückstand auf höher getaktete Partnerkarten holt MSI trotz der starken Stromversorgung und des Zehn-Phasen-PCBs nicht raus – die Asus GeForce GTX 1080 Strix OC taktet nach manuellem Eingriff noch 100 MHz höher. Als deren Konkurrent hat MSI aber auch die Gaming Z auf dem Markt platziert.

Takt in Tomb Raider nach 30 Minuten
Modus Gaming 1.886/5.000 MHz
Modus OC 1.911/5.050 MHz
Übertaktung 1.962/5.400 MHz

Fazit

Auch die MSI GeForce GTX 1080 Gaming X ist deutlich besser als das von Nvidia gefertigte Referenzdesign Founders Edition. Sie ist schneller und leiser, obwohl MSI das Kühlsystem bei Zwei-Slot-Höhe belässt.

Im Vergleich zur Konkurrenz fehlt es dieser Variante hingegen an herausstechenden Alleinstellungsmerkmalen: Sie ist nicht die schnellste, nicht die leiseste und nicht die sparsamste. Gepaart mit dem vergleichsweise hohen Preis und der Garantie, die ab Produktionsdatum gilt, richtet sich die Gaming X damit in erster Linie an Stammkunden des Herstellers. Für alle anderen ist zwar auch die MSI GeForce GTX 1080 Gaming X eine gute Grafikkarte, es gibt aber zahlreiche Vertreter auf dem Markt, die sich mit ihren Eigenschaften auch in Summe besser empfehlen – vorausgesetzt, genug Platz ist vorhanden.

ComputerBase hat einen Vergleichstest zu zehn weiteren GeForce GTX 1080 bereits im Juni 2016 veröffentlicht.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.