3/5 Apple Watch Series 2 im Test : Ohne iPhone selbstbewusst

, 122 Kommentare

Keine Angst vor Wasser

Die neue Apple Watch ist wasserdicht bis 5 bar Druck (5 atm nach ISO 22810:2010). Das entspricht den Druckverhältnissen in 50 Metern Wassertiefe. Wird die Uhr durch das Wasser bewegt, können vergleichbare Drücke schon in geringerer Tiefe auftreten, grundsätzlich gelten Uhren mit der Klassifizierung aber als wasserdicht beim Schwimmen und Tauchen ohne Ausrüstung in See und Schwimmbad. Neben der Series 2 erfüllen unter den Smartwatches aktuell nur die erste Generation der Pebble dieses Kriterium.

Zehn Mal Piepen gegen Wasser

Wer mit der Apple Watch ins Wasser geht, der kann über die Schnelleinstellungen den Bildschirm sperren. So sollen versehentliche Eingaben unter Wasser vermieden werden. Wieder an Land lässt sich der durch einen blauen Wassertropfen im Display gekennzeichnete Modus durch Drehen der Krone deaktivieren. Dabei wird über den integrierten Lautsprecher ein zehnfacher Signalton ausgegeben, der das restliche Wasser aus dessen Vertiefung pressen soll. Zu sehen ist das zwar nicht, in der Regel klingen die ersten Töne aber blechern und gedämpft – ohne vorheriges Untertauchen ist das nicht der Fall. Das Video veranschaulicht diesen Prozess.

Apple Watch Series 2 – Zehn Mal Piepen gegen Wasser

Die Garantie deckt Wasserschäden ab

Anders als beim iPhone 7 (Plus), das nach IP67 gegen zeitweiliges Untertauchen in einem Meter Wassertiefe geschützt ist, deckt die Garantie der Apple Watch Wasserschäden ab, sofern sich der Anwender an die von Apple beschriebenen Nutzungsszenarien hält: Schwimmen und Tauchen ohne Ausrüstung im seichten Wasser.

Viel heller in der Sonne

Mit maximal 1.000 cd/m² ist das Display der neuen Apple Watch Series 2 das hellste, das Apple jemals ausgeliefert hat. Den Vorgänger und die Series 1 bewirbt Apple mit 450 cd/m². Im Alltag macht sich der Unterschied gegenüber dem Vorgänger umso stärker bemerkbar, je direkter der Bildschirm der Uhr Sonnenlicht ausgesetzt ist. Werden Series 1 und Series 2 direkt in die Sonne gehalten, bleibt nur die Anzeige der neuen Version beim kurzen Blick auf die Uhr erfassbar; bei Generation 1 heißt es hingegen genau hinsehen.

Das Display der Series 2 (rechts) leuchtet viel heller
Das Display der Series 2 (rechts) leuchtet viel heller

Bei der Nutzung der Uhr im Freien bedeutet das einen deutlichen Komfortgewinn, weil der flüchtige Blick zur Uhr immer von Erfolg gekrönt ist.

Auf der nächsten Seite: Laden jede (zweite) Nacht