4/6 Devolo Home Control im Test : Einfaches und erweiterbares Smart Home für jedermann

, 74 Kommentare

Ersteinrichtung und Steuerung

Jeder Komponente von Devolo für Home Control liegt eine kurze Anleitung bei, die erklärt, wie der Baustein montiert und eingebunden werden muss, nachdem die Zentrale angeschlossen wurde. Diese muss hierfür einfach in eine Steckdose gesteckt und per LAN-Kabel mit dem Router verbunden werden, sofern noch kein dLAN-Netzwerk eingerichtet ist – dann kann auch dieses genutzt und die Zentrale frei platziert werden.

Anwenderfreundlicher könnte die Einrichtung kaum sein

Die Einrichtung der Zentrale und Einbindung der Bausteine erfolgen über mydevolo.de, wofür der Nutzer zunächst ein Benutzerkonto anlegen muss. Das Anlernen der Geräte erwies sich im Test als unproblematisch und sehr einfach. Auf mydevolo.de wird der Nutzer Schritt für Schritt durch den Einrichtungsprozess geführt. Nach der Auswahl des einzubindenden Bausteins wird nicht nur direkt in der Web-Oberfläche erklärt, wie dieser angelernt wird, sondern Devolo hat auch YouTube-Videos eingebunden, die diesen Prozess verdeutlichen. Auch für Laien ist es dank dieser Hilfestellung problemlos möglich, die Erstinbetriebnahme selbst vorzunehmen.

Wie eingangs bereits beschrieben können auch Z-Wave-Komponenten anderer Hersteller eingebunden werden, wobei bei diesen keine ausführliche Video-Beschreibung zum Anlernen verfügbar ist. Mittels IFTTT unterstützt Devolo zudem weitere vernetzte Geräte, indem diese als http-Gerät in Home Control eingebunden werden. Über die Einbindung der URL können so von der Zentrale aus Aktionen anderer Geräte ausgeführt werden. Die Verwendung von IFTTT-Makern als http-Gerät ermöglicht das Aufrufen aller IFTTT-Action-Channel.

Regeln per Drag & Drop steuern das Smart Home

Für die Steuerung der einzelnen Komponenten basierend auf dem Status anderer Komponenten bietet Devolo umfangreiche Regeln an, die vom Benutzer einfach per Drag & Drop erstellt werden können. Hierfür stehen die einzelnen Funktionen der jeweiligen Bausteine zur Verfügung, so dass beispielsweise festgelegt werden kann, dass beim Druck auf Taste 1 der Fernbedienung das Licht im Flur eingeschaltet wird. Der Nutzer ist dabei nicht auf singuläre Wenn-dann-Beziehungen beschränkt, sondern kann auf der Wenn-Seite mehrere Bedingungen verknüpfen – sowohl als Und- als auch als Oder-Verknüpfung – sowie auf der Dann-Seite mehrere Aktionen auslösen. Ein Tastendruck kann so nach Belieben mehrere Lampen schalten und gleichzeitig die Temperatur des Raumthermostats auf einen vorab definierten Wert einstellen.

In Home Control lassen sich vielfältige Regeln erstellen
In Home Control lassen sich vielfältige Regeln erstellen
Wenn-Dann-Beziehungen per Drag-and-Drop
Wenn-Dann-Beziehungen per Drag-and-Drop
Wenn-Dann-Beziehungen per Drag-and-Drop
Wenn-Dann-Beziehungen per Drag-and-Drop
Wenn-Dann-Beziehungen per Drag-and-Drop
Wenn-Dann-Beziehungen per Drag-and-Drop

Mehrere identische Bausteine können zudem zu einer Gruppe zusammengefasst und so synchronisiert und jeder Baustein einem Raum zugeordnet werden. Auch Reaktionszeiten oder ähnliche per Baustein definierte Einstellungen lassen sich dabei festlegen. So kann die Lichtschaltung, die an ein Auslösen des Türsensors gekoppelt ist, beispielsweise an einen Helligkeitswert gekoppelt werden, der ebenfalls vom Türsensor erfasst wird, so dass tagsüber kein Licht eingeschaltet wird, wenn die Tür geöffnet wird, sondern erst bei Dunkelheit.

Szenen-Freigabe in Devolo Home Control
Szenen-Freigabe in Devolo Home Control

Eingerichtete Szenen können zudem über eine URL per http freigegeben werden, so dass auch andere Geräte diese ansprechen können, was in Verbindung mit IFTTT umfangreichere Szenarien erlaubt. Andersherum können bei Verwendung von IFTTT-Makern als http-Gerät auch IFTTT-Action-Channels von Home Control aufgerufen werden. Durch das Kombinieren mehrerer Aktionen beim Auslösen verschiedener Signale lässt sich so in Kombination mit der Fernbedienung unproblematisch eine Alarmanlage einrichten. Eine Verzögerung für die Aktivierung einer Szene, etwa das Einschalten der Alarmanlage, lässt sich derzeit noch nicht direkt in der Oberfläche konfigurieren – dies ist nur manuell über weitere Regeln in Form einer Bastellösung möglich.

Bei Bedarf lassen sich auf diese Weise auch Benachrichtigungen an Signale koppeln. Wird die Tür geöffnet, eine Bewegung erkannt oder löst der Rauchmelder aus, sendet Home Control eine Push-Benachrichtigung ans Smartphone, eine E-Mail oder eine SMS an eine vorgegebene Nummer. Das Verschicken von SMS ist als einzige Option jedoch kostenpflichtig.

Zeitsteuerung derzeit noch mit Einschränkungen

Neben diesen Regeln können sämtliche Aktionen auch über eine Zeitsteuerung definiert werden. Gängigste Nutzung hierfür ist die Lichtsteuerung bei Abwesenheit, damit die konfigurierte Alarmanlage im besten Fall gar nicht erst zur Auslösung kommt. Die Zeitsteuerung bietet derzeit jedoch keine Möglichkeit, an den sich verändernden Sonnenauf- bzw. -untergang gekoppelt zu werden; es müssen immer feste Uhrzeiten programmiert werden. Dies sollte Devolo spätestens mit der angekündigten Einführung der Rollladensteuerung ändern, damit sich diese automatisch an die Tageszeiten anpasst. Gegenüber ComputerBase hat Devolo bereits angekündigt, dass es bald auch möglich sein wird, den Sonnenauf- und -untergang in Wenn-dann-Regeln zu nutzen. Auch eine sich wiederholende Steuerung alle x Minuten oder Stunden ist so nur umständlich umzusetzen.

Jederzeit alles im Blick und im Log

Die aktuellen Zustände der einzelnen Komponenten, etwa ob der Türkontakt geöffnet oder geschlossen ist, der Bewegungsmelder eine Bewegung erkannt hat und wie hoch der Stromverbrauch an der Schaltsteckdose gerade ist, können direkt im Portal eingesehen werden. Die Zustände der Bausteine können zudem protokolliert werden, so dass nachverfolgt werden kann, wann beispielsweise welche Tür geöffnet wurde. Dieses „Haus-Tagebuch“ lässt allerdings nur einen Blick auf die letzten drei Tage (heute, gestern und vorgestern) zu. Weiter zurück reicht auch das individuelle Log der einzelnen Komponenten nicht – für statistikaffine Nutzer zu wenig.

Auf der nächsten Seite: Interoperabilität in der Praxis