Rückblick: 20 Jahre Diablo 2/2

Jan Lehmann 154 Kommentare

Diablo III

Anderen Projekten und dem anhaltenden finanziellen Erfolg von Diablo II geschuldet, mussten sich Fans der Serie zwölf Jahre bis zum Nachfolger gedulden. Die Handlung von Diablo 3 spielt wiederum selbst 20 Jahre nach den Vorkommnissen des zweiten Teils und geht dabei vertieft auf den Erzengel Tyrael und eine bevorstehende Invasion der Heerscharen der Hölle ein. Diablo selbst versucht den Himmel anzugreifen, scheitert jedoch und wird in einen schwarzen Seelenstein gebannt.

Nachdem der zweite Teil die Spielerschaft über Jahre fesselte und es auch noch immer tut, stiegen zugleich die Erwartungen an den dritten Teil. Aber die Meinungen gingen nach dessen Veröffentlichung weit auseinander. Im Test von Diablo 3 schlussfolgerte ComputerBase: Der Titel beerbt die Serie grundsolide - eine Revolution des Genres wurde jedoch nicht vollbracht.

Was ist anders in Diablo III?

Neben der zeitgemäßeren Grafik fällt bei Diablo 3 zunächst der bunte, leicht comic-artige Stil auf. Umfangreich gestalten sich zudem die Änderungen am Spielkonzept. So ist eine explizite Verteilung von Fertigkeitspunkten nicht mehr möglich, stattdessen werden die Fertigkeiten ab einem vorgegebenen Level freigeschaltet. Gleiches gilt für so genannte Runen, die im dritten Ableger zur Spezialisierung der Fähigkeiten zur Auswahl stehen. Das macht das Spielen einfacher und der Spieler kann verschiedene Spielarten mit nur einem Charakter einschlagen, Fans kritisierten hingen, dass auf diesem Weg spielerische Tiefe verloren geht.

Als weitere Neuerung kann der Spieler neben der Charakterklasse (Barbar, Dämonenjäger, Mönch, Hexendoktor und Zauberer) auch das Geschlecht seines Alter Egos wählen. Ebenfalls neu ist die Sekundärressource, die bislang lediglich Mana beinhaltete und nunmehr je nach Klasse verschiedene ist. Sie wird außerdem nicht (zwingend) durch Tränke, sondern in erster Linie durch Angriffe wieder aufgefüllt.

Umfangreiches System zum Craften

Darüber hinaus hat Diablo 3 ein umfangreiches Crafting-System erhalten, bei dem aus nicht benötigten Gegenständen Substanzen gewonnen werden können, die wiederum zum Herstellen oder Aufwerten von Gegenständen benutzt werden können. Von Gegnern fallengelassene Gegenstände sind zudem nur für den jeweiligen Spieler sichtbar und dabei lediglich für dessen Charakterklasse bestimmt. Außerdem steht die Schatzkiste übergreifend allen Charakteren des Accounts zur Verfügung.

Auktionshaus und der leichte Beigeschmack von pay-to-win

Heute nur noch Geschichte, bot Diablo 3 im Zeitraum von 2012 bis 2014 ein Ingame-Auktionshaus, bei dem mit der Ingame-Währung Gold oder gegen Echtgeld Gegenständen erworben und veräußert worden konnten.

Mondpreise im Auktionshaus
Mondpreise im Auktionshaus

Bereits in kürzester Zeit machten sich so leichte Ansätze von Pay-to-win bemerkbar. Geplagt von Inflation und Deflation zog Blizzard im März 2014 die Notbremse und schloss das Auktionshaus ersatzlos.

Erweiterung Reaper of Souls führt die Story fort

Die Erweiterung Reaper of Souls erschien zwei Jahre nach dem Hauptspiel und implementiert die Klasse Kreuzritter, einen fünften Akt sowie die besonderen Rifts großes und kleines Nephalemportal. Im neuen Akt versucht der frühere Erzengel Malthael mit Hilfe des schwarzen Seelenstein die höllische Macht für sich zu missbrauchen die Nephalem zu vernichten.

Blizzard Entertainment zum Jubiläum

Bereits im Vorfeld zur diesjährigen BlizzCon kursierten verschiedene Gerüchte darüber, wie Blizzard Entertaiment das Diablo-Jubiläum zelebrieren würde. Auch Stimmen über einen vierten Teil oder zumindest einer neuen Erweiterung wurden laut, doch das Studio nimmt sich dem Geburtstag in einem kleineren Umfang an.

Retro-Event im alten Tristram

Zu Ehren der Serie gibt es ab Januar 2017 und nachfolgend jährlich im Januar das spezielle Event „Finsternis in Tristram“, bei dem das aktuelle Spiel um mehrere Level der aus Diablo I bekannten Kathedrale von Tristram erweitert wird. Zudem findet die Klasse des Totenbeschwörers aus Diablo II ihren Weg zurück in das Spiel.

Gewinnspiel

Zur Feier des Jahrestages verlosen ComputerBase und Blizzard-Entertainment abschließend drei Diablo-Fan-Pakete. Die Teilnahme am Gewinnspiel ist bis Samstag, 7. Januar 2017, um 23:59 Uhr möglich. Die Gewinner werden am Sonntag, den 8. Januar 2017, über die Notizen auf der Startseite von ComputerBase bekannt geben. Viel Erfolg!

1. Preis

2. Preis

3. Preis

Gewinnspiel zum 20. Jubiläum von Diablo
31. Dezember 2016 10:00 Uhr – 7. Januar 2017 23:59 Uhr
Hinweis: Du hast nicht an dem Gewinnspiel teilgenommen.

  • Frage 1: Der nicht selbst spielbare Charakter Leah aus Diablo III ist die leibliche Tochter von:
  • Frage 2: Diablo II bietet ein Easteregg-Level. Welchen Kreaturen begegnet der Spieler dort?
Anschrift
  1. Anrede
  2. +
  3. +
Datenschutz: Wir löschen die Anschrift nach Ende des Gewinnspiels und geben sie nur im Fall eines Gewinns zu Versandzwecken weiter.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.