Günstige Tablets im Test: Fire HD 8, 80 Oxygen und Galaxy Tab A im Vergleich 6/6

Michael Schäfer 39 Kommentare

Fazit

Die drei Kontrahenten zeigen deutlich, dass günstige Tablets mittlerweile dort angekommen sind, wo entsprechende Smartphones bereits seit einiger Zeit verweilen: Sie bieten in den meisten Fällen eine solide Basis, mit der sich eine große Zahl von Alltagsaufgaben erledigen lassen, bis hin zu guten Multimedia-Funktionen. Die Grenzen werden dabei jedoch ebenso schnell deutlich, spätestens dann, wenn es um die Dekodierung von HD-Videomaterial oder 3D-Spielen geht – dann fehlt solchen Geräten oft schlichtweg Hardware-Leistung.

Nicht selten versucht ein Hersteller sich über ein besonders gutes Feature hervorzuheben, vernachlässigt dadurch aber andere Bereiche. Im Test trifft dies besonders auf Archos zu, die dem 80 Oxygen zwar ein hochauflösendes Display spendieren, doch dieses bietet eine zu geringe Helligkeit, weist einen Grünstich auf und sorgt für schlechte Laufleistungen.

Frust bei voreiligem Kauf vorprogrammiert

Der Test zeigt vor allem eines: Ein blindes Kaufen von Geräten in dieser Preisklasse kann schnell im Frust enden. Daher sollte vorher über die Verwendungsbereiche nachgedacht werden. Wird ein Tablet vor allem zum Lesen verwendet, ist eine hohe Auflösung von Vorteil, die Helligkeit kann dabei aber zur Not geringer ausfallen – es sei denn, man möchte auch im Sommer auf der Liege im Garten lesen. Generell sollte in diesem Fall jedoch zu einem Reader auf Basis elektronischer Tinte zurückgegriffen werden.

Bei 3D-Spielen sollte hingegen auf eine geringere Auflösung geachtet werden, wobei 1.280 × 800 Pixel einen guten Richtwert darstellen. Dadurch ist auch bei schwächerer Hardware oft eine flüssige Wiedergabe erreichbar.

Wird das Tablet als Medienzentrale und Steuerung von anderer Hardware benutzt, dann sollte vom Fire HD 8 aufgrund der schlechten Anpassung Abstand genommen werden. Ist man es einmal gewohnt, sein Musiksystem vom Lockscreen aus zu steuern, kann das ständige Entsperren schnell zum Geduldstest werden. Anders verhält es sich, wenn dieses lediglich zum Konsumieren von Streaming-Diensten genutzt wird; hier kann das Amazon-Tablet mit seiner kompakten Größe, der Wiedergabequalität sowie den Laufzeiten überzeugen.

Amazon Fire HD 8 (2016) (16 GB)
Produktgruppe Tablets, 13.12.2016
  • Display
    +
  • Leistung Produktiv
    O
  • Leistung Unterhaltung
    O
  • Laufzeit
    +
  • Verarbeitung
    +
  • gute Verarbeitung
  • helles Display
  • lange Laufzeiten
  • Lesemodus mit Blaulichtfilter
  • Fire OS nur bedingt anpassbar
Archos 80 Oxygen
Produktgruppe Tablets, 13.12.2016
  • Display
  • Leistung Produktiv
    O
  • Leistung Unterhaltung
    O
  • Laufzeit
  • Verarbeitung
    +
  • gute Verarbeitung
  • hohe Auflösung
  • Grünstich im Display
  • geringe Displayhelligkeit
  • kurze Akkulaufzeit
Samsung Galaxy Tab A 2016 7.0
Produktgruppe Tablets, 13.12.2016
  • Display
    +
  • Leistung Produktiv
    O
  • Leistung Unterhaltung
    O
  • Laufzeit
    O
  • Verarbeitung
    +
  • helles Display
  • Lesemodus mit Blaulichtfilter
  • gute Verarbeitung
  • Geringer Speicher
  • Sensortasten können im Landscape-Modus stören

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.