HTC U Ultra und U Play: Ein Neuanfang mit viel Glas, zwei Displays und etwas KI 4/4

Nicolas La Rocco 148 Kommentare

USB-Typ-C-Kopfhörer

Nach Apple und Lenovo im letzten Jahr verzichtet HTC nach dem 10 Evo erneut auf einen klassischen Kopfhöreranschluss per 3,5-mm-Klinke. Nicht nur weil das Platz spart, sondern auch neue Funktionen ermöglicht. Beide U-Smartphones setzen auf USB Typ C für den Kopfhörer, Ladevorgang und die Datenübertragung. Das U Ultra bietet schnelles USB 3.1 Gen1 mit bis zu 5 Gbit/s, das U Play nur USB 2.0 mit bis zu 480 Mbit/s.

Die neuen USonic-Kopfhörer mit USB Typ C
Die neuen USonic-Kopfhörer mit USB Typ C

Die neuen USB-Typ-C-Kopfhörer liegen beiden Smartphones bei und heißen USonic. Sie bieten als Besonderheit eine nur wenige Sekunden andauernde Messmethode für das Innenohr und Umgebungsgeräusche. Wird in den Android-Schnelleinstellungen der entsprechende Knopf gedrückt, löst dies ein kurzes Rauschen über die Ohrhörer aus, das wiederum von einem in den Kopfhörer integrierten Mikrofon aufgefasst wird, um das Ohr des Trägers und dessen akustische Eigenschaften zu vermessen. Gleichzeitig findet nach außen hin eine Analyse der Umgebungsgeräusche statt. Auf diesen Parametern basierend wird ein Klangprofil erstellt, das optimal zur Situation des Nutzers passen soll.

Schnelles Aufladen und LTE

Über USB Typ C unterstützt HTC beim U Ultra Qualcomms Quick Charge 3.0, um den 3.000-mAh-Akku in kurzer Zeit wieder aufzuladen. Der Hersteller gibt eine Gesprächszeit in 3G- und LTE-Netzwerken von bis zu 26 Stunden und eine Standby-Zeit von bis zu 13 Tagen an. Das U Play ist mit einem Akku mit 2.500 mAh ausgestattet, der laut Herstellerangabe für eine 3G- und LTE-Gesprächszeit von bis zu 15,2 Stunden sowie eine Standby-Zeit von knapp 18 Tagen ausgelegt ist.

Beide Smartphones bieten WLAN-ac, Bluetooth 4.2, NFC sowie A-GPS und GLONASS. Speziell für das U Ultra gibt es auch die Unterstützung für das chinesische Satellitennavigationssystem BeiDou. LTE wird auf dem U Ultra nach Cat. 11 mit bis zu 600 Mbit/s im Downstream und 50 Mbit/s im Upstream unterstützt, das U Play kommt nach Cat. 6 auf bis zu 300 und 50 Mbit/s für Down- und Upstream.

Geladen werden beide Modelle mittels USB Typ C
Geladen werden beide Modelle mittels USB Typ C

Verfügbarkeit und Preis

Das HTC U Ultra soll Anfang bis Mitte Februar zur unverbindlichen Preisempfehlung von 749 Euro auf den deutschen Markt kommen. In der Variante mit Front aus Saphirglas und 128 Gigabyte Speicher kostet es 849 Euro. Diese Version des U Ultra wird voraussichtlich erst im März auf den deutschen Markt kommen. Die unverbindliche Preisempfehlung des ebenfalls für Februar erwarteten HTC U Play liegt bei 449 Euro.

HTC U Ultra HTC U Play
Software:
(bei Erscheinen)
Android 7.0 Android 6.0
Display:
5,70 Zoll
1.440 × 2.560, 515 ppi
S-LCD, Gorilla Glass 5
Variante
5,70 Zoll
1.440 × 2.560, 515 ppi
S-LCD, Saphirglas
5,20 Zoll
1.080 × 1.920, 424 ppi
S-LCD, Gorilla Glass
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Qualcomm Snapdragon 821
2 × Kryo, 2,15 GHz
2 × Kryo, 1,59 GHz
14 nm, 64-Bit
MediaTek MT6755
4 × Cortex-A53, 2,00 GHz
4 × Cortex-A53, 1,20 GHz
28 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 530
624 MHz
Mali-T860 MP2
700 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4
3.072 MB
LPDDR3
Speicher: 64 / 128 GB (+microSD) 32 GB (+microSD)
Kamera: 12,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,8, AF, OIS
16,0 MP, 1080p
Dual-LED, f/2,0, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 16,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,0
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓600 ↑150 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.2 LE 4.2
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: USB 3.1 Typ C, NFC USB 2.0 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 3.000 mAh
fest verbaut
2.500 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 79,8 × 162,4 × 7,99 mm 72,9 × 145,6 × 7,99 mm
Schutzart:
Gewicht: 170 g 145 g
Preis: ab 290 € / 849 € 449 €

In einem weiteren Artikel hat Computerbase Smartphones bis 200 Euro getestet und dort ebenfalls die Kameras verglichen.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.