Jolla: Sailfish OS 2.1.0 auf der Basis von Qt 5.6 veröffentlicht

Ferdinand Thommes 14 Kommentare
Jolla: Sailfish OS 2.1.0 auf der Basis von Qt 5.6 veröffentlicht
Bild: Kārlis Dambrāns | CC BY 2.0

Jolla hat mit Sailfish OS 2.1.0 eine Aktualisierung seines mobilen Betriebssystems freigegeben, die einige architekturelle Änderungen aufweist. Es ist die erste größere Aktualisierung seit der Veröffentlichung von Sailfish OS 2.0 im Herbst 2015.

Die Aktualisierung auf Sailfish OS 2.1.0 bringt wichtige Änderungen an der Basis des mobilen Betriebssystems des seit fünf Jahren am Markt bestehenden finnischen Unternehmens Jolla. Als Unterbau von Sailfish OS 2.1.0 dient das UI-Framework Qt 5.6. Das Bluez5-Bluetooth-Protokoll steht für die Entwicklung in Version 5.43 bereit. Zudem wurde die Basis für die Aarch64-Architektur gelegt, was Sailfish ermöglicht, künftig auf Prozessoren zu laufen, die die ARMv8-Architektur aufweisen.

Änderungen am Unterbau

Darüber hinaus wurde das mobile Betriebssystem an vielen weiteren Stellen erweitert. So wurde Unterstützung für OpenVPN und OpenConnect integriert. Ein neues Platform SDK wurde eingebunden und ersetzt das bisher genutzte Mer SDK. Auch an der Browser-Unterstützung, der Kamera- und der Display-Abteilung wurde gearbeitet.

Neuer CEO meldet sich zu Wort

Zeitgleich zum Release hat der neue Jolla-CEO Sami Pienimäki seinen ersten Brief an die Community veröffentlicht. Er zieht eine positive Bilanz für Jolla für das Jahr 2016. Dem angeschlagenen Unternehmen gelang es, in Indien zusammen mit Intex Technologies das Smartphone Aqua Fish mit Sailfish OS zu vermarkten. Das Smartphone Jolla C konnte im Rahmen des Sailfish Community Device Program ausgeliefert werden. Außerdem wurde Sailfish OS auch mit Touring-Smartphones ausgeliefert.

Am wichtigsten ist aber ein Abkommen mit der russischen Regierung. Dabei arbeitet Jolla mit einem russischen Lizenznehmer zusammen, der seinerseits entwickelten Code zurück in Sailfish OS einfließen lässt. Für 2017 ist die Ausweitung der Lizenzierung auf die BRICS-Staaten geplant. Dabei soll der Fokus 2017 auf dem großen chinesischen Markt liegen. Jolla präsentiert sich mit seinen Produkten und Zukunftsplänen auf dem Mobile World Congress (MWC) ab Ende Februar in Barcelona.

Weitere Entschädigung lässt auf sich warten

Abschließend geht Pienimäki auf die Situation der Entschädigung der Tablet-Vorbesteller ein. Er steht zu der Aussage, eine zweite Entschädigungszahlung zu leisten sobald das Unternehmen finanziell wieder Fuß gefasst habe, stellt jedoch klar, dass dieser Punkt noch nicht ganz erreicht worden sei. Pienimäki bittet die Betroffenen daher um ein wenig mehr Geduld.