Windows 10 Build 15025: Vorschau auf das Creators Update liest Braille

Jan-Frederik Timm 26 Kommentare
Windows 10 Build 15025: Vorschau auf das Creators Update liest Braille
Bild: Humanware

Microsoft hat die Frequenz neuer Vorschau-Versionen auf das Creators Update von Windows 10 für Windows Insider erhöht. Die neue Version Build 15025 erweitert das Betriebssystem um die Möglichkeit, Bildschirminhalte in die Blindenschrift Braille zu übersetzen. Bisher bedurfte es dafür einer zusätzlichen Software.

Braille ab Werk

Ab sofort kann die in Windows 10 integrierte Vorlesefunktion ab Werk mit der Brailleschrift umgehen, nach dem Aktivieren in den Einstellungen wird der dafür benötigte Code herunter geladen. Anwender benötigen zwar weiterhin ein entsprechendes Braille-Display, aber keine Drittanbietersoftware mehr. Aktuell werden Displays mit USB- und seriellem Anschluss unterstützt, die drahtlose Verbindung ist noch nicht möglich.

Ein Braille-Display zur Darstellung von Blindenschrift
Ein Braille-Display zur Darstellung von Blindenschrift (Bild: Humanware)

Noch nicht funktionsfähig ist auch die friedliche Koexistenz zwischen Microsofts Lösung und alternativer Software, weshalb Microsoft den Nutzern dazu rät, die neue Funktion nur dann auszuprobieren, wenn keine andere Software installiert ist.

Eine weitere Neuerung in Build 15025 betrifft die bereits mehrfach angepasste Blaulicht-Reduktion, die mit auf Wunsch minimal 1.200 Kelvin Farbtemperatur jetzt bis in den rötlichen Bereich hinein reicht. Darüber hinaus soll der Schieberegler jetzt auch wirklich funktionieren.

Die Installation dauert, aber sie geht

Wie Build 15019 soll auch Build 15025 bei der Installation über Windows Update den Anschein erwecken, nicht voranzuschreiten: Der Fortschritt bleibt lange Zeit bei „Initialisierung 0 %“ stehen. Microsoft erklärt allerdings, dass diese Anzeige ignoriert werden kann und muss. Die Installation werde in jedem Fall durchgeführt, auch wenn es dauert.

Keine Probleme mit dem Game Mode mehr

Behoben haben will Microsoft die Probleme mit dem in Build 15019 eingeführten Game Mode, der viele aktuelle Spiele vom Betrieb abgehalten hat. „Wir glauben, das ist behoben“, teilt der Konzern mit.