Xeon Gold/Platinum: Intel bestätigt 34 neue Server-CPUs mit bis zu 28 Kernen

Volker Rißka 33 Kommentare

In einer eher unscheinbaren Product Change Notification (PCN) hat Intel erstmals 34 zukünftige Server-Prozessoren benannt und so noch einmal die Namensgebung Xeon Gold und Xeon Platinum bestätigt. Die CPUs auf Basis von Skylake-SP werden das Herzstück der neuen Purley-Plattform.

34 Modelle mit maximal 28 Kernen

Bis zu 3,6 GHz Takt in der Basis gibt Intel Xeon Gold und Platinum mit auf den Weg, dies dürfte sich aber auf das Modell mit den wenigsten Kernen beziehen, den Intel Xeon Gold 5122 getauft hat. Werden die Kerne mehr, sinkt traditionell der Takt; so auch in diesem Jahr. Die Flaggschiffe der Serie Xeon Platinum arbeiten deshalb nur noch mit maximal 2,5 GHz, das dürfte sich auf die voll ausgebauten Varianten mit 28 Kernen beziehen, wie beispielsweise den Xeon Platinum 8180. Diese CPU bietet 28 Kerne bei 2,5 GHz Basistakt mit 38,5 MByte L3-Cache und einer TDP von bis zu 205 Watt. Alle Anpassungen am Skylake-Kern gegenüber Vorgänger Broadwell finden sich auch beim Xeon, dazu zählt in erster Linie ein von 256 auf 1.024 KByte vervierfachter L2-Cache, im Gegenzug wurde der L3-Cache von maximal 2,5 MByte pro Kern auf 1,375 MByte pro Kern reduziert.

Nachdem zuletzt bereits 17 Modelle grob aber inoffiziell spezifiziert wurden, gibt Intel nun selbst zumindest die Bezeichnung und die ersten Produktnummern für gleich 34 Modelle frei.

Intel Xeon Gold und Platinum (Bild: Intel)

Zusätzliche Buchstaben als Unterscheidungsmerkmal

Erstmal tauchen dabei auch die bereits vorab gehandelten zusätzlichen Kürzel am Ende der Bezeichnung auf. So gibt es vom Modell Xeon Platinum 8160 gleich drei Varianten: die normalen, den 8160M und den 8160T. „T“ stand in der Vergangenheit bereits für Low Power-Varianten, auch heute bleibt das für die neue Serie aber nur Spekulation.

Das ebenfalls erwähnte H0-Stepping zeigt, dass die Prozessoren eine lange Entwicklungszeit durchgemacht haben. Dies ist aber kaum verwunderlich, bringen die Neulinge doch nicht nur zusätzliche Features inklusive AVX-512, sondern auch erweiterte Ausstattung wie den bereits erwähnten aufgebohrten L2-Cache sowie das neue Sechs-Kanal-Speicherinterface mit der Unterstützung von maximal 3 DIMMs pro Kanal und damit summa summarum 18 DIMMs pro CPU mit.

Xeon Silver und Bronze = Skylake-X

Die ebenfalls erwarteten kleineren Vertreter Xeon Silver und Xeon Bronze werden bisher nicht offiziell erwähnt, könnten aber im Rahmen der kleineren Plattform Basin Falls vorgestellt werden. Basin Falls ist dabei nicht nur für das Server-Segment, das LGA-2066-Gerüst ist auch für die Desktop-Ableger Skylake-X vorgesehen, die dort bis zu zwölf Kerne bieten sollen. Auch Kaby Lake-X wird auf dieser Plattform zum Einsatz kommen.

Modellreihe Nummernblock Kerne
Xeon Platinum 8000 22 – 28
Xeon Gold 6000/5000 14 – 22
Xeon Silver 4000 10 – 12
Xeon Bronze 3000 < 10