Lenovo Miix 720 im Test: Sehr schnelles 2-in-1 mit omnipräsentem Lüfter 2/2

Robert Kern 36 Kommentare

Schnell in Benchmarks, aber immer hörbar

Während die Miix-700-Vorgänger und das ThinkPad X1 Tablet noch mit Core M bei 4,5 Watt TDP unterwegs waren, setzt Lenovo beim Miix 720 auf eine 15-Watt-CPU gepaart mit aktiver Kühlung. Zu Beginn des Tests agierte der Lüfter scheinbar unkontrolliert, zwei BIOS-Updates brachten die Kühlung auf Kurs. Hörbar ist es trotzdem noch viel zu oft.

Beim Miix 720 verfolgt Lenovo den schon vom X1 Carbon Tablet verfolgten Ansatz: Die CPU darf mit 80 °C heißer werden, als in vielen anderen Notebooks oder 2-in-1-Geräten, das macht höhere Taktraten auch dauerhaft möglich. Unter Prime95 (inkl. AVX) hält der Core i7-7500U im Miix 720 auch nach einer Stunde 2,5 bis 2,6 GHz Takt, im Tuxedo Book BU1506 waren es im Dezember 2016 nur 2,2 GHz – das entspricht einem Unterschied von 14 bis 18 Prozent. Auch in Cinebench R15 ist das Miix 720 mit sehr hohen Taktraten bei Last auf allen vier Threads unterwegs: 3,2 GHz stehen 2,7 GHz im Tuxedo Book BU1506 gegenüber.

Tatsächlicher CPU-Takt unter Last mit 1 und x Threads
Modell CPU Turbotakt (max.) 1 Thread x Threads
Cinebench R15, Takt nach drei sequenziellen Durchläufen
Lenovo Miix 720 Core i7-7500U 3,5 GHz 3,5 GHz 3,2 GHz
Tuxedo Book BU1506 Core i7-7500U 3,5 GHz 3,5 GHz 2,7 GHz
Microsoft Surface Book Core i7-6600U 3,4 GHz 3,2 GHz 2,8 GHz
Microsoft Surface Pro 4 Core i5-6300U 3,0 GHz 2,9 GHz 2,9 GHz
Acer Switch Alpha 12 Core i5-6200U 2,8 GHz 2,7 GHz 2,7 GHz
Prime95, Takt nach 15 Minuten
Lenovo Miix 720 Core i7-7500U 3,5 GHz 2,5 – 2,6 GHz
Tuxedo Book BU1506 Core i7-7500U 3,5 GHz 2,2 GHz
Microsoft Surface Book Core i7-6600U 3,4 GHz 2,5 GHz
Microsoft Surface Pro 4 Core i5-6300U 3,0 GHz 2,3 GHz
Acer Switch Alpha 12 Core i5-6200U 2,8 GHz 2,3 GHz

Die höheren Taktraten schlagen sich teilweise deutlich in den Benchmarks nieder, in denen das Miix 720 als schlankes 2-in-1 das Notebook Tuxedo Book BU1506 mit gleicher CPU deutlich hinter sich lässt.

Der Lüfter arbeitet unkontrolliert- und hörbar bereits bei geringer Last
Der Lüfter arbeitet unkontrolliert- und hörbar bereits bei geringer Last

Der Core i kommt nicht ohne Preis

Durch kurzzeitige Leistungsspitzen der 4,5-Watt-Core-M-Prozessoren ist der Mehrwert beim Surfen, bei Textverarbeitungen oder PowerPoint-Präsentationen subjektiv schwer wahrzunehmen, die Kühlung der 15-Watt-CPUs kann dagegen teilweise schwer ignoriert werden.

Schon unter Windows bringen Installationen von Anwendungen oder Windows-Updates, das Entpacken von Dateien und so manche Webseite das Kühlsystems aus der Ruhe. Und selbst im Leerlauf ist es in der Regel in leiser Umgebung wahrnehmbar.

Wer nicht mehr als ein Textdokument, drei Browser-Tabs und mal ein 8-Megapixel-Bild in Photoshop geöffnet hat, der wäre mit dem Core M (ab Kaby Lake Core iX-xYxx) besser bedient gewesen. Akkulaufzeit und Geräuschentwicklung hätten davon zweifelsohne profitiert. Muss das 2-in-1 ganze Bilderserien bearbeiten und RAW-konvertieren sowie gleichzeitig 20 Tabs, zwei Tabellen und einen Stream managen können, dann ist die 15-Watt-Klasse besser gewappnet.

Einen Löwenanteil an der Systemgeschwindigkeit hat die PCIe-SSD PM951 von Samsung. Das Steckkärtchen im M.2-Format arbeitet mit 1.200 MB/s sequenzieller Lesegeschwindigkeit. Dass die Schreibrate nur bei rund 300 MB/s liegt, fällt im Alltag kaum auf.

Durchschnittliche Akkulaufzeit

Nach 5 Stunden Streaming geht dem Miix 720 der Akku aus
Nach 5 Stunden Streaming geht dem Miix 720 der Akku aus

Etwas mehr als 5 Stunden YouTube-Streaming, rund 2,5 Stunden hohe Last und fast 12 Stunden Leerlauf heben das Lenovo Miix 720 nicht von der Konkurrenz ab. Die hohe Auflösung und die 15-Watt-CPU machen sich an dieser Stelle negativ bemerkbar.

Fazit – Elegant und vielseitig, aber laut

Das Lenovo Miix 720 ist ein technisch und optisch beeindruckendes 2-in-1. Es ist schnell, verbaut ein Display der Spitzenklasse und beschränkt sich beim Design auf schlichte Eleganz. Mit einem hohen Widerstand bietet das steife Tastaturcover nicht nur auf dem Papier einen Notebook-Charakter. Das in Bezug auf seinen Produktzyklus schon betagte Microsoft Surface Pro 4 wird technisch in seine Schranken verwiesen und kostet dabei deutlich mehr. Bei der größten Ausstattungsvariante mit 16 GB RAM und 1 TB SSD beträgt der Preisunterschied über 1.000 Euro. Ohne Einschränkung empfehlenswert ist das Miix 720 trotzdem nicht.

Richtig tolles 2-in-1, wäre da nicht der Lüfter
Richtig tolles 2-in-1, wäre da nicht der Lüfter

Grund ist das Kühlsystem, das die 15-Watt-CPU Core i7-7500U zwar auch bei extrem hohen Taktraten noch ausreichend kühlt, unter geringer Belastung aber nicht in der Lage ist, lautlos zu agieren. Dabei ist nicht einmal gesichert, dass der Griff zum 4,5-Watt-Prozessor in diesem Fall für Abhilfe gesorgt hätte, denn im Leerlauf nehmen sich CPUs derselben Architektur in der Regel nicht viel. Vielleicht kann in diesem Fall auch ein zukünftiges BIOS-Update noch für Linderung sorgen. Den bisher veröffentlichten Aktualisierungen ist das aber noch nicht gelungen.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.