Zotac GeForce GTX 1080 Ti im Test: AMP! Extreme für 1.949 MHz in jedem Spiel ab Werk 3/3

Wolfgang Andermahr et al. 125 Kommentare

Fazit

Die GeForce GTX 1080 Ti AMP! Extreme von Zotac ist bisher die schnellste Partnerkarte dieser Klasse im Test von ComputerBase. Zwei respektive drei Prozent mehr Leistung in Ultra HD im Durchschnitt gegenüber der Konkurrenz in Form von Asus GeForce GTX 1080 Ti Strix OC-Edition (Test) und Gigabyte Aorus GeForce GTX 1080 Ti (Test) werden allerdings über die Lautstärke erkauft.

Während die Modelle von Asus und Gigabyte deutlich leiser als die Founders Edition arbeiten, erreicht das Modell von Zotac fast dessen Niveau. Mit 74 °C GPU-Temperatur unter Last bleibt für Käufer zwar ein wenig Spielraum für manuelle Eingriffe in die Lüftersteuerung, bei der Konkurrenz gibt es den aber auch; Die AMP! Extreme gehört damit definitiv zu den lauteren Partnerkarten. Die breiteste, längste und schwerste ist sie im bisherigen Vergleich auch. Und voraussichtlich auch die mit Abstand teuerste.

939 Euro verlangen Händler, die die Grafikkarte bereits listen, aber noch nicht auf Vorrat haben. Das ist auch die offizielle UVP. Sie liegt 70 Euro höher als die der Asus GeForce GTX 1080 Ti Strix OC-Edition und sogar 110 Euro höher als die der Gigabyte Aorus GeForce GTX 1080 Ti. Leistung und Kühlsystem sprechen für den Normalanwender nicht für diesen Aufpreis, wohl aber die nach Registrierung bei Zotac von zwei auf fünf Jahre verlängerbare Garantie. Asus und Gigabyte bieten jeweils drei. Und so schnell wie die AMP! ist ab Werk eben keine andere Version.

Hinweis: Auf ComputerBase findet sich eine Grafikkarten-Rangliste, die die Leistung aktueller Grafikkartengenerationen gegenüberstellt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.