Apple-Betriebssysteme: iOS 11, macOS 10.13 High Sierra und watchOS 4 im Überblick 3/3

Nicolas La Rocco 46 Kommentare

watchOS 4 – Mehr Siri und Disney

Für die Apple Watch wird zum Herbst mit watchOS 4 ebenfalls ein neues Betriebssystem kostenfrei als Update bereit stehen. Es ist zu beiden Generationen sowie allen Serien der Uhr kompatibel und kann von Entwicklern bereits jetzt auf die Uhr geladen werden.

Drei neue Zifferblätter

watchOS 4 bietet drei neue Zifferblätter, die Siri, Kaleidoskop und Toy Story heißen. Das neue Siri-Zifferblatt bietet eine intelligente Tagesansicht mit anstehenden, kontextuellen Ereignissen in Listenform. Für alle Zifferblätter gibt es in watchOS 4 eine neue Siri-Komplikation, um den Assistenten direkt aufzurufen. Dies ist nach wie vor auch über langes Drücken der Krone möglich. Bei dem neuen Kaleidoskop-Zifferblatt werden statische Bilder für ineinandergreifende und beinahe hypnotisierende Animationen im Stile eines Kaleidoskops verwendet. Das Toy-Story-Zifferblatt bringt die Charaktere Woody, Buzz Lightyear und Jessie in animierter Form aufs Handgelenk.

Activity-App erneuert

Die Activity-App ist laut Apple eine der am häufigsten verwendeten Anwendungen auf der Apple Watch. In watchOS 4 werden über den Tag verteilt kurze Statusmeldungen angezeigt, die den Träger der Uhr zu den vorab gesteckten Zielen auf dem Laufenden halten. Zum Tagesende hin zeigt die Uhr Empfehlungen an, wie die persönlichen Ziele noch schnell erreicht werden können, etwa mit einem kurzen Spaziergang. Basierend auf den Tageserfolgen schlägt die Apple Watch mit watchOS 4 Monatsziele vor, die den Anwender bei seiner Aktivität längerfristig motivieren sollen. Werden die Ziele erreicht, sollen neue Animationen eine gewisse Genugtuung fürs Weitermachen liefern.

Workouts schneller starten

Um schneller ins Workout zu starten, lässt sich jedes einzelne nun mit einem einzigen Touch sofort starten. Neu hinzugekommen ist dabei das High Intensity Interval Training. Außerdem soll das Tracking beim Schwimmtraining nun präziser erfolgen. watchOS 4 erkennt in Verbindung mit der wasserdichten Apple Watch Series 2 automatisch Pausen, die zurückgelegte Distanz pro Schwimmstil und das Tempo jedes Schwimmtrainings. Spannend ist die mit watchOS 4 mögliche Abgleichung zwischen Uhr und Trainingsgeräten. Hersteller wie Technogym, Matrix, Life Fitness und andere wollen die Apple Watch für die Synchronisierung von Kalorien, Herzfrequenz, Zeit, Gewicht und Wiederholungen unterstützen. Eine neue Quick-Switch-Funktion soll den schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Trainings ermöglichen. Damit beim Training keine Benachrichtiungen nerven, gibt es einen neuen Nicht-stören-Modus.

Mehr Musik

Da Musik während des Trainings für viele eine wichtige Rolle spielt, wurde Apple Music hinsichtlich der automatischen Verfügbarkeit von Musik erweitert. Die Apple Watch soll automatisch erkennen, welche Musik der Anwender gerne hört und diese passend zum Training anbieten. Außerdem gibt es auf Wunsch eine automatische Sychronisation von kuratierten Playlisten aus Apple Music. Die Listen Heavy Rotation, My Favorites Mix, My Chill Mix und My New Music können so automatisch auf die Uhr übertragen werden.

Playlisten aus Apple Music werden automatisch synchronisiert
Playlisten aus Apple Music werden automatisch synchronisiert (Bild: Apple)

tvOS – Amazon kommt

Für den Apple TV wurde zur WWDC diesmal keine neue Version des Betriebssystems tvOS angekündigt. Stattdessen hat CEO Tim Cook lediglich Amazon und Prime Video für die TV-App des Apple TV angekündigt. Das Angebot soll laut Keynote für alle Apple TV zum Ende des Jahres angeboten werden. Nachteil: Die TV-App ist nach wie vor nur in den USA für tvOS verfügbar. Laut Cook sollen jedoch noch dieses Jahr weitere Informationen zu tvOS folgen, sodass durchaus mit einer neuen Version zu rechnen ist.

Neue Hardware

Neben dem Ausblick auf die neue Software hat Apple auch neue Hardware angekündigt. Neben dem iMac Pro mit bis zu 18 Kernen gehören neue iMac und MacBook (Pro) mit Kaby Lake, mehr Speicher und schnellerer Grafik sowie zwei neue iPad Pro mit 12,9 und 10,5 Zoll und der Multi-Room-Siri-Laustsprecher HomePod dazu.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.