Huawei Nova 2 im Test: Kompakt mit Dual-Kamera und 20-Megapixel-Selfies

Nicolas La Rocco 28 Kommentare
Huawei Nova 2 im Test: Kompakt mit Dual-Kamera und 20-Megapixel-Selfies

tl;dr: Mit dem Nova 2 schickt Huawei den Nachfolger der im letzten Jahr erstmals eingeführten oberen Mittelklasse pünktlich zur IFA 2017 ins Rennen. Im Test punktet das Android-Smartphone zum Preis von 399 Euro mit vergleichsweise kompakten Abmessungen, seinem hochwertigen Design und einer allgemein guten Ausstattung.

Nova 2 für die obere Mittelklasse

Huaweis High-End-Segment besteht aktuell aus dem P10 (Test) und P10 Plus sowie dem Mate 9 (Test). Direkt darunter waren bisher Nova und Nova Plus positioniert, bevor Geräte wie das P10 Lite oder P8 Lite 2017 folgen. Jetzt löst Huawei die erste Nova-Serie durch das Nova 2 ab, das nach aktuellem Stand ausschließlich in der regulären Variante und nicht als Plus-Modell mit größerem Display nach Deutschland kommen wird. Dass sich das jederzeit ändern kann, hat Huawei allerdings schon einmal bewiesen.

Technische Daten

Huawei Nova 2 Huawei Nova
Software:
(bei Erscheinen)
Android 7.0 Android 6.0
Display: 5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
LTPS
5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
IPS
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: HiSilicon Kirin 659
4 × Cortex-A53, 2,36 GHz
4 × Cortex-A53, 1,70 GHz
16 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 625
8 × Cortex-A53, 2,00 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU: Mali-T830 MP2 Adreno 506
650 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR3
3.072 MB
LPDDR3
Speicher: 64 GB (+microSD) 32 GB (+microSD)
Kamera: 12,0 MP, 1080p
LED, f/1,8, AF
12,0 MP, 2160p
LED, f/2,2, AF
Sekundär-Kamera: 8,0 MP, f/2,4, AF Nein
Frontkamera: 20,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,0
8,0 MP, 1080p
f/2,0
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓300 ↑50 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑150 Mbit/s
WLAN: 802.11 b/g/n
Wi-Fi Direct
Bluetooth: 4.2 4.1
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou
Weitere Standards: USB 2.0 Typ C
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Nano-SIM
Variante
Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 2.950 mAh
fest verbaut
3.020 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 68,9 × 142,2 × 6,90 mm 69,1 × 141,2 × 7,70 mm
Schutzart:
Gewicht: 143 g 146 g
Preis: ab 295 € ab 229 € / ab 250 €

Kompakt und edel verarbeitet

Das Nova 2 ist zwar kein Mini-Smartphone im Stile eines iPhone SE (Test), zumindest im Vergleich zu anderen Android-Smartphones zählt es aber zu den Geräten mit kompakteren Abmessungen. 68,9 × 142,2 × 6,90 Millimeter (B×H×T) und 143 Gramm nennt das Datenblatt. Damit lässt sich das Nova 2 auch in der ein oder anderen etwas enger geschnittenen Jeans ohne Probleme verstauen. Dass das Gerät einen schlanken Eindruck hinterlässt, liegt aber nicht nur an den Abmessungen, sondern wird auch durch die abgerundete Bauweise und das Fehlen beinahe jeglicher hervorstehender Bauteile erzielt. Das wären zum einen die Knöpfe und zum anderen die Dual-Kamera, die Huawei bis auf den Hauch eines halben Millimeters nicht schafft ganz im Gehäuse zu versenken.

Das Chassis fertigt Huawei vollständig aus Aluminium und wendet dabei eine interessante Methode der Oberflächenveredelung an. Während die Rückseite eine sehr feinporige matte Beschaffenheit aufweist, geht diese beim Testgerät zu den Rändern hin in ein hochglanzpoliertes Schwarz über. Wahlweise gibt es das Nova 2 auch in Blau oder Gold. Oben und unten verläuft auf der Rückseite zudem noch ein kaum sichtbares Antennenband, das dem des Huawei P10 (Test) ähnelt. Die Streifen sind ebenso präzise und hochwertig integriert wie alle anderen Bauteile des Gehäuses. Nichts klappert, wackelt oder hat in sonstiger Form zu viel Spiel. Huawei liefert beim Nova 2 die gleiche sehr gute Qualität wie bei den teureren Flaggschiffen des Konzerns ab.

Helleres 5-Zoll-Display

Das eher kompakte Auftreten des Nova 2 setzt sich beim Display fort, das mit einer Diagonale von fünf Zoll tatsächlich mittlerweile zu den kleineren zählt, während 5,2 oder 5,5 Zoll immer mehr zur Massenware werden. Huawei reduziert allerdings nicht die Auflösung und behält die Full-HD-Auflösung von 1.920 × 1.080 Bildpunkten eines manch größeren Smartphones bei. Das sorgt bei voller RGB-Pixelmatrix wie im Vorjahr für eine gestochen scharfe Darstellung mit 441 ppi.

Das Panel punktet darüber hinaus mit einer kräftigen aber überwiegend natürlichen Farbdarstellung, die allerdings etwas darunter leidet, dass Huawei das Display allgemein viel zu kühl eingestellt hat. Das Weiß des Nova 2 hat mit 8.300 Kelvin einen Blaustich, der sich allgemein auf die Darstellung auswirkt. In den Einstellungen zum Display können Nutzer selbst Hand anlegen, dabei ist aber nicht auf Anhieb erkennbar, ob man sich dem optimalen Wert von 6.500 Kelvin auch wirklich nähert, ohne alles andere in die falsche Richtung zu verstellen. Zwei Presets für eine wärmere und eine noch kühlere Darstellung sollen dabei hilfreich sein, das Optimum zu finden, die beste Einstellung liegt aber irgendwo zwischen „Standard“ und „Warm“.

Im Vergleich zum Nova konnte Huawei die maximale Helligkeit um 16 Prozent steigern. Mit bis zu 483 cd/m², die sich als Mittelwert aus drei gemessenen Bereichen des Displays ergeben, spielt das Nova 2 klar eine Stufe über dem Vorgänger. Damit schafft das Smartphone den Anschluss an Geräte wie das Sony Xperia XZ Premium (Test), BlackBerry KeyOne (Test) oder Honor 6X (Test). Huaweis teurere Geräte wie das Mate 9 oder P10 schaffen mit über 560 respektive 570 cd/m² aber noch einmal deutlich mehr.

Nicht zu verstecken brauch sich das Nova 2 dann allerdings bei der Kontrastmessung, die einen sehr guten Schwarzwert zum Vorschein bringt und deshalb trotz der nicht bahnbrechenden Maximalhelligkeit zu einem ermittelten Kontrast von 1.450:1 führt. Die von Huawei und der günstigeren Tochterfirma Honor verwendeten Panels liegen in diesem Punkt unabhängig von der Preisklasse allgemein sehr dicht beieinander.

Auf der nächsten Seite: Neue Dual-Kamera mit Zoom