Intel Coffee Lake im Test: Core i7-8700K, i5-8400, i3-8350K und -8100 vs. Ryzen 3/9

Volker Rißka et al. 2.010 Kommentare

Asus ROG Maximus X Hero und Gigabyte Z370 Aorus Ultra Gaming

Für den Test der neuen Coffee-Lake-Prozessoren standen ComputerBase bereits seit gut zwei Wochen zwei Mainboards zur Verfügung. Asus schickte mit dem ROG Maximus X Hero eines seiner Flaggschiffe mit dem Fokus aufs Gaming ins Rennen, bei Gigabyte kam das Z370 Aorus Ultra Gaming zum Zuge. Dieses rückte Gigabyte zum Start in der vergangenen Woche ein wenig ins Rampenlicht, soll es doch nicht über die maximal mögliche Ausstattung, sondern durch ein gutes Gesamtpaket mit attraktivem Preis punkten.

Die Leistung der beiden Mainboards erwies sich im Test als identisch, wie quasi immer in den letzten Jahren. Mal liegt eine Platine in einem Test ein Prozent vorn, im nächsten ist es die andere. Dies kommt auch nicht von ungefähr, denn alle starten mit den gleichen Bedingungen und der Konkurrenzkampf ist hart, zuletzt konnte Asus zudem bei den Mitbewerbern Marktanteile abjagen, weshalb diese sich nun wieder mehr ins Zeug legen.

Gigabytes Platine überzeugt bereits vor Marktstart

Und so macht das Gigabyte-Board zum Start eine durchweg sehr gute Figur, erstmals war dort das BIOS sogar eher fertig als beim Asus, deshalb wurde ihm im gesamten Test der Vorzug gegeben. Früher ein wieder und wieder von ComputerBase kritisiertes Problem, hat sich Gigabyte nach und nach gebessert, seit AMD Ryzen Threadripper im Sommer funktionieren die Platinen problemlos auch zum Launch.

Neben den von anderen Serien bekannten Varianten Gaming 7, Gaming 5 und Gaming 3 unter der Marke Aorus gibt es erstmals ein Gaming Ultra, das allerdings nicht das Topmodell darstellt, weil es im Vergleich zu Gaming 7 und Gaming 5 weniger interne Anschlüsse und beispielsweise DVI statt DisplayPort neben HDMI für die iGPU bietet. Für die meisten Anwender wird das Angebot aber ausreichend sein, da ohnehin eine diskrete GPU genutzt wird.

Der Marktführer Asus agiert souverän wie immer

Asus hat mit seinem breiten Portfolio an Z370-Mainboards erneut für fast jeden Geschmack etwas dabei. Die Maximus-Serie an der Spitze des Feldes wird wie üblich nicht günstig, das im ComputerBase-Test mit genutzte Hero startet mit einer UVP von 300 Euro; kein Pappenstil für eine Mittelklasse-Platine. Andere Z370-Platinen gibt es von Asus aber bereits ab 145 Euro.

Asus ROG Maximus X Hero
Asus ROG Maximus X Hero

Auf der nächsten Seite: Intel Coffee Lake im Benchmark