Intel Optane SSD 900P: 3D-XPoint-SSDs bald mit 960 GB und 1,5 TB

Volker Rißka 28 Kommentare
Intel Optane SSD 900P: 3D-XPoint-SSDs bald mit 960 GB und 1,5 TB

Die aktuell schnellste SSD für den PC kommt von Intel und hört auf die Bezeichnung Optane SSD 900P (Test). Sie setzt auf neuen 3D-XPoint-Speicher und ist auch dadurch deutlich teurer als die Konkurrenz, zudem war sie bisher nur in geringen Kapazitäten verfügbar. Dies wird sich jedoch bald ändern.

Verdopplung/Verdreifachung der Kapazität geplant

Eine Product Change Notification (PCN) von Intel führt erstmals nicht nur die beiden bisher im Handel verfügbaren Kapazitäten von 280 und 480 GByte auf, sondern auch ein 960-GByte-Modell sowie eines mit 1,5 TByte. Überraschend wären die Kapazitäten jedoch nicht, hat Intel eine 1,5-TByte-Lösung bereits für die Optane P4800X (Test) als Enterprise-SSDs für Server in Aussicht gestellt, die ursprünglich sogar noch in diesem Jahr erscheinen sollte, sich aber nun auf das neue Jahr verschieben wird. Im Server-Bereich sind die SSDs ohnehin schon einen Schritt weiter, dort gibt es bereits 750 GByte – allerdings für stattliche 3.000 US-Dollar.

Intel Optane SSD 900P – technische Spezifikationen
Intel Optane SSD 900P – technische Spezifikationen (Bild: Intel)

Die PCN beschreibt die maximal mögliche Leistungsaufnahme der kommenden SSDs. Mit bis zu 2 Ampere auf der 12-Volt-Leitung wird das zukünftige Flaggschiff kein Kostverächter, aber das ist auch das bisherige Server-Topmodell mit 750 GByte nicht, welches Intel bereits mit 16 Watt Leistungsaufnahme bei Burst-Anfragen spezifiziert. Der kommende Desktop-Spitzenreiter würde die Marke noch einmal steigern, ein ähnliches Verhalten ist auch bei der Optane-SSD im Server-Umfeld zu erwarten.

Wann die neuen Modelle erscheinen werden, geht aus der Meldung nicht hervor. Partner sollen jedoch zum Ende des Jahres bereit sein, die daraus resultierenden Änderungen an Verpackungen und Aufdrucken umzusetzen. Ein Start zu Beginn des neuen Jahres ist demnach möglich.

Optane SSD: In Benchmarks top, im Alltag kaum schneller

Die erste SSD für Verbraucher mit dem Phasenwechselspeicher 3D XPoint glänzte im ComputerBase-Test der Optane SSD 900P in vielen Benchmarks. Im Alltag ist aber nicht viel davon zu spüren. Normale Anwendungen können die Leistung schlicht nicht abrufen. Wird die SSD aber entsprechend gefordert, lässt sie der Konkurrenz keine Chance.

Update 20.12.2017 09:58 Uhr

Ein weiteres Support-Dokument führt die Optane-SSD für das Server-Segment sowohl als 2,5-Zoll-Variante als auch im PCIe-Karten-Format mit 1,5 TByte. Ebenfalls ist erstmals von M.2-Lösungen mit 3D XPoint und 375 GByte die Rede – allerdings auf 110 mm Länge, dem Maximum des M.2-Standards. Üblich ist M.2 2280, also 80 mm Länge, viele moderne Mainboards unterstützen aber auch 110 mm.

Intel Optane-SSD mit 1,5 TByte und M.2 mit 375 GByte
Intel Optane-SSD mit 1,5 TByte und M.2 mit 375 GByte (Bild: Intel)