Huawei P20 Pro Hands-On: Leica-Triple-Kamera mit 40 Megapixel und Notch 3/3

Nicolas La Rocco 227 Kommentare

Potente Hardware von HiSilicon

Die NPU für die Szenenerkennung sowie der Bildprozessor (ISP) sitzen in dem im letzten Jahr kurz vor dem Mate 10 Pro vorgestellten Kirin 970. Das SoC der Huawei-Tochter HiSilicon ist das derzeitige Flaggschiff des Konzerns und wird bei TSMC in 10 nm gefertigt. Im P20 Pro und P20 stimmen die Spezifikationen des Kirin 970 mit denen des Chips im Mate 10 Pro überein: Vier Cortex-A73 mit bis zu 2,36 GHz sowie vier Cortex-A53 mit bis zu 1,84 GHz. Im P20 Pro stehen dem SoC 6 GB LPDDR4X-Arbeitsspeicher zur Seite, im P20 sind es 4 GB. Der interne Speicher liegt diesmal fix bei 128 GB, denn die Speichererweiterung per microSD-Karte hat Huawei gestrichen.

Im P20 Lite werkelt ein Kirin 659 ohne NPU, der in 16 nm bei TSMC gefertigt wird. Der Chip setzt sich aus vier Cortex-A53 mit bis zu 2,36 GHz und vier Cortex-A53 mit bis zu 1,70 GHz zusammen. RAM und interner Speicher liegen bei 4 GB und 64 GB. Das P20 Lite unterstützt zudem microSD-Karten.

Größere Akkus mit bis zu 4.000 mAh

Einen großen Schritt nach vorne will Huawei bei der Laufzeit gemacht haben, die beim P20 Pro nun auf dem Niveau des Mate 10 Pro liegen soll. Huawei realisiert dies über Akkus mit einer jeweils höheren Nennladung. Vom P10 Plus auf das P20 Pro sind es 250 mAh mehr und somit jetzt 4.000 statt 3.750 mAh und damit der gleiche Wert wie im Mate 10 Pro. Das P20 wächst auf 3.400 mAh ausgehend von 3.200 mAh im P10. Das P20 Lite kommt noch auf 3.000 mAh.

P20 Pro P20 P20 Lite
Nennladung 4.000 mAh 3.400 mAh 3.000 mAh
Standby 421 h 353 h 454 h
Sprechzeit 22 h 19 h 16 h

Preis und Verfügbarkeit

Huawei will die neuen Smartphones in den kommenden zwei Wochen auf den Markt bringen, das P20 Lite soll sogar schon zur heutigen Vorstellung in Paris den deutschen Handel erreicht haben. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt hier bei 369 Euro. Etwa zwei Wochen später sollen P20 und P20 Pro verfügbar sein. Für das P20 ruft Huawei 649 Euro auf, beim neuen Flaggschiff P20 Pro mit Triple-Kamera sind es 899 Euro. Vier Farben sind für das P20 und P20 Pro geplant: Schwarz, Mitternachtsblau, Pink-Gold sowie Twilight, das laut Huawei eine Mischung aus Lila, Grün und Blau ist.

Vorbesteller-Aktion mit Bose

Im Rahmen einer Vorbesteller-Aktion, die vom heutigen 27. März bis zum 6. April dieses Jahres läuft, erhalten Käufer des P20 Pro sowie des P20 Kopfhörer von Bose als Gratisbeigabe. Käufer des P20 erhalten die Bose On-Ear Wireless mit einem Warenwert von 199,95 Euro, während es bei Käufern des P20 Pro die Noise-Cancelling-Kopfhörer Bose QuietComfort 35 II mit einem Warenwert von 379,95 Euro sind. Alle weiteren Informationen sowie die Teilnahmebedingungen der Aktion sind auf einer dafür eingerichteten Website von Huawei einsehbar.

Erstes Fazit

Huawei legt den Fokus dieses Jahr klar auf das P20 Pro und dessen neue Triple-Kamera aus der gemeinsamen Entwicklung des mittlerweile langjährigen Partners Leica. Zwar bieten auch das P20 und bis auf wenige Anpassungen das P20 Lite das neue Design, es ist aber einzig das P20 Pro, das mit der vollen Palette neuer Features aufwartet. Was Huawei im Bereich Kamera an Hardware und Software zu bieten hat, klingt vielversprechend, und im ersten Kurztest hinterließen ausgewählte Funktionen bereits einen guten Eindruck. Ein ausführlicher Test des P20 Pro ist für die kommenden Tage geplant und wird das neue Kamerasystem im Detail unter die Lupe nehmen.

Huawei P20 Pro
Huawei P20 Pro

Über das neue Design lässt sich streiten, es sieht ein wenig nach einer Mischung aus Apple iPhone X und HTC U11 mit einer Prise Huawei aus. Elegant und hochwertig sind die Geräte in jedem Fall. Etwas mehr Eigenständigkeit hätte aber nicht geschadet, zumindest die neue Farbe Twilight sorgt dafür. P20 und P20 Pro sind grundlegend andere Smartphones als es noch P10 und P10 Plus waren. Der Fokus liegt zwar nach wie vor bei Kamera und Design, beide Geräte fühlen sich aber nicht wie eine Evolution – wie etwa vom P9 zum P10 – an, sondern wie eine Revolution im Hause Huawei.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.