World of Tanks: Patch 1.0 macht aus Panzer-Shooter fast ein neues Spiel

Michael Günsch 607 Kommentare
World of Tanks: Patch 1.0 macht aus Panzer-Shooter fast ein neues Spiel
Bild: Wargaming

Die Panzer rollen jetzt in neuem Glanz und neuer Umgebung: Das Online-Spiel World of Tanks hat eine neue Engine erhalten. Versprochen wird eine bessere Grafik durch die hauseigene Grafik-Engine Core. Ferner bringt der Patch 1.0 bereits bekannte Karten in überarbeiteten Versionen, eine neue Map und einen neuen Soundtrack mit.

Wargamings eigene Core-Engine übernimmt

Nach Angaben des Entwicklerstudios Wargaming wurde die neue Grafik-Engine in Eigenregie vier Jahre lang entwickelt und nun als finales Produkt auf der GDC 2018 enthüllt. Sie bildet das Herzstück des großen Updates 1.0 für World of Tanks. Neben verbesserten Licht- und Partikel-Effekten bringt die Engine unter anderem Physically Based Rendering (PBR) und Post-Processing-Effekte mit. Auch die Performance soll verbessert worden sein.

Wargaming hatte im Jahr 2012 den australischen Software-Entwickler BigWorld übernommen, dessen gleichnamige Engine bildete acht Jahre lang die Basis von World of Tanks und wurde im Laufe der Zeit nur marginal angepasst. Die Core-Engine ist dagegen eine komplette Neuentwicklung.

Im Video werden die Neuerungen näher vorgestellt. Die bisherigen Karten wurden von Grund auf neugestaltet. Neue Texturen für die Landschaft treffen auf eine verbesserte Darstellung von Licht, Schatten, Himmel und Wasser. Die Physik-Engine aus dem Hause Havok sorgt für ansehnliche Effekte bei zerstörbaren Objekten.

Mindestanforderungen fast unverändert, mehr Speicherplatz erforderlich

Bei all der neuen Grafikpracht versichern die Entwickler, dass auch schwächere Spiele-PCs bei reduzierten Details ein flüssiges Spielen ermöglichen. Die Mindestanforderungen sollen sich (nahezu) nicht geändert haben. Tatsächlich offenbart der Vergleich mit den vorherigen Systemvoraussetzungen keine Änderung bei den Mindestanforderungen, mit einer Ausnahme: Auf dem Datenträger werden nun 36 GB Speicherplatz zur Installation benötigt. Dies ist ein deutlicher Anstieg gegenüber den bisherigen 16 GB.

Offizielle Systemanforderungen für World of Tanks seit Patch 1.0
Minimal Empfohlen Ultra
Betriebssystem Windows XP SP3/ Vista / 7 / 8/10 Windows 7/8/10 (64 Bit)
Prozessor min. 2 Kerne und SSE2 Intel Core i5 (Desktop) Intel Core i5-7400 / AMD Ryzen 5 1500X
Arbeitsspeicher 1,5 GB (XP) / 2 GB (ab Vista) 4 GB 8 GB
Grafikkarte GeForce 6800
ATI HD X2400 XT mit 256 MB
GeForce GTX 660 (2 GB)
Radeon HD 7850 (2 GB)
GeForce GTX 1050 Ti (4 GB)
Radeon RX 570 (4 GB)
HDD 36 GB 55 GB
Internet 256 Kbit/s 1.024 Kbit/s (für Voice-Chat)

Selbst für das Ultra-Preset sind die Anforderungen laut Wargaming vergleichsweise gering. Allerdings ist unklar, welche Bildraten bei welcher Auflösung mit diesen Vorgaben erreichbar sind.

Schon im Vorfeld hatte Wargaming mit „enCore“ eine Demo zur Überprüfung der PC-Leistung bei unterschiedlichen Einstellungen veröffentlicht. ComputerBase hatte erst kürzlich auf dieser Basis erste Benchmarks mit verschiedenen Grafikkarten veröffentlicht. In WQHD-Auflösung mit maximalen Details muss es für knapp 60 FPS schon eine GeForce GTX 970 oder eine Radeon RX 580 sein.

World of Tanks enCore – 2.560 ­× 1.440
  • FPS, Durchschnitt:
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti
      142,2
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      108,3
    • AMD Radeon RX Vega 64
      91,5
    • Nvidia GeForce GTX 1070
      85,8
    • AMD Radeon RX Vega 56
      83,9
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      61,5
    • Nvidia GeForce GTX 970
      57,0
    • AMD Radeon RX 580
      56,9
    • AMD Radeon R9 390
      54,3
  • 99th Percentile (Frametimes in FPS):
    • Nvidia GeForce GTX 1080 Ti
      116,3
    • Nvidia GeForce GTX 1080
      87,7
    • AMD Radeon RX Vega 64
      70,9
    • Nvidia GeForce GTX 1070
      70,9
    • AMD Radeon RX Vega 56
      65,4
    • Nvidia GeForce GTX 1060
      51,6
    • Nvidia GeForce GTX 970
      47,4
    • AMD Radeon RX 580
      43,9
    • AMD Radeon R9 390
      40,2

Maps nicht nur optisch überarbeitet

29 alte Maps erstrahlen nun im neuem Glanz. Doch gab es nicht nur optische Anpassungen, sondern teils Veränderungen, die das Balancing und somit das Spielgeschehen beeinflussen. Die einzige komplett neue Karte trägt den Namen „Gletscher“. Wie der Name andeutet, erwartet die Spieler eine polare Eislandschaft. Das Gelände wird von Schiffswracks, Felsen und Eisflächen bestimmt. Der Umstand, dass schwere Panzer an gewissen Stellen im Eis einbrechen können, zwingt Spieler zur Vorsicht.

World of Tanks: Update 1.0 – Maps

Neuer Sound

Jeder Karte wurde ein eigenes Musikstück gewidmet. In Zusammenarbeit mit dem FILMharmonic Orchester in Prag sei ein Soundtrack entstanden, der mit „lokalen ethnischen Instrumenten“ das jeweils „passende Ambiente“ erzeugen soll.

Garage unter freiem Himmel

Schließlich wurde auch die Garage als Verwaltungszentrale und Zugangspunkt für Einsätze überarbeitet. Der Begriff „Garage“ passt nicht mehr so ganz, denn statt im Hangar ist die Werkhalle nun unter freiem Himmel untergebracht.

Spezial-Event bis 6. April

Dem Update 1.0 widmet Wargaming das Event „Grand Extravaganza“: Vom 23. März bis zum 6. April winken den Spielern Preise, die Ingame-Boni und Preise von Kooperationspartner Intel beinhalten.

Weitere Details zu den Änderungen mit Patch 1.0 liefern die Release Notes. Im offiziellen YouTube-Kanal gibt es weitere Videos zu Engine und Soundtrack.

World of Tanks: Update 1.0 – Screenshots