Apple iPad (2018) im Test: Das beste Tablet für jedermann 2/2

Nicolas La Rocco 215 Kommentare

Alte Multimedia-Features

Großer Fortschritt mit dem SoC an der einen Stelle, aber Stillstand an der anderen: Kamera und Lautsprecher des neuen iPad sind seit dem iPad Air 2 nicht mehr überarbeitet worden. Die Kamera auf der Rückseite entspricht mit 8 Megapixel, f/2.4-Blende, 1080p-Video und 720p-Zeitlupe mit 120 FPS einer Mischung aus iPhone 4s und iPhone 5s. 8 Megapixel, f/2.4-Blende und 1080p-Video gab es auch schon im iPhone 4s, mit dem iPhone 5s kam dann erstmals die 720p-Zeitlupe mit 120 FPS hinzu.

Fotoaufnahmen sehen entsprechend in Ordnung aus, Anwender dürfen sich aber nicht die Qualität aktueller Smartphones erhoffen – Apple oder Android. Das liegt daran, dass mittlerweile auch in der Smartphone-Mittelklasse angekommene Features wie Auto-HDR fehlen. Und bei schlechten Lichtbedingungen machen sich der fehlende optische Bildstabilisator und LED-Blitz bemerkbar. Die einzigen Apple-Tablets, die richtig gute Fotos schießen, bleiben deshalb die aktuellen iPad Pro.

Lautsprecher ohne Bums

Dass Apple die Kamera nicht aufgewertet hat, ist kein allzu großer Kritikpunkt, da das Fotografieren mit einem Tablet anders als in den Werbespots von Apple noch immer nicht so geläufig wie mit Smartphones ist. Da stört es schon eher, dass Apple erneut nicht die Lautsprecher überarbeitet und ein Stück weit an das Niveau der iPad Pro angeglichen hat. Ohne grundsätzliche Überarbeitung des Chassis wäre dies vermutlich auch nicht umsetzbar gewesen und gerade durch Beibehalten des alten Gehäuses drückt Apple die Fertigungskosten.

Die Lautsprecher sitzen weiterhin links und rechts der Lightning-Buchse und strahlen im Hochkantbetrieb nach unten ab. Zwar gibt Apple an, dass es sich um Stereo-Lautsprecher handelt, da beide Öffnungen aber derart nahe beieinander liegen, will sich partout kein Stereo-Effekt einstellen. Es müssen ja nicht gleich vier Lautsprecher wie bei den iPad Pro sein, aber einer links und einer rechts hätten schon für eine deutliche Verbesserung gesorgt. Angesichts der Auslegung des neuen iPad als Multimedia-Tablet ist dies eine ärgerliche Entscheidung seitens Apple. Immerhin lassen sich über die 3,5-mm-Klinkenbuchse noch ganz normale kabelgebundene Kopfhörer anschließen.

Kleine Randnotiz in Anbetracht der Kritik beim Test des Huawei MediaPad M5: Ja, auf dem neuen iPad lassen sich Amazon Prime Video und Netflix in HD abspielen.

Akku für Serienjunkies

Egal welches iPad, Apple bewirbt seine Tablets stets mit bis zu zehn Stunden Laufzeit für das Surfen im Web mit WLAN sowie die Video- oder Musikwiedergabe. Bis zu neun Stunden Surfen im Web sollen es bei Nutzung des Mobilfunknetzes sein.

Apples Laufzeitangaben sind bei der Nutzung im Alltag nachvollziehbar, im Test hat das neue iPad beim Streaming über YouTube in 720p bei einer kalibrierten Display-Helligkeit von 200 cd/m² knapp über zehn Stunden durchgehalten. Die Laufzeiten des Tablets sind allgemein betrachtet sehr gut, innerhalb eines Tages ist das neue iPad im Regelfall nicht leer zu bekommen. Niedrig ist erneut der quasi nicht vorhandene Verbrauch im Standby. Das iPad lässt sich fast immer mit demselben Akkuwert wieder aufwecken, mit dem das Display ausgeschaltet wurde. Auch tagelanges Liegenlassen hat darauf im Regelfall keinen Einfluss.

13 Einträge
YouTube-Akkutest 200 cd/m²
Angaben in Stunden, Minuten
    • Apple iPad Pro 9,7" (iOS 9.3.1)
      12:20
    • Apple iPad Air 2 (iOS 8.3)
      11:56
    • Huawei MediaPad M5 (Android 8.0)
      11:50
    • Apple iPad mini 2 (iOS 9.1)
      11:29
    • Google Pixel C (Android 6.0.1)
      11:27
    • Apple iPad Pro (2017) 12,9" (iOS 10.3.2)
      11:15
    • Dell Venue 8 7840 (Android 4.4.4)
      11:07
    • Huawei MediaPad X1 7.0 (Android 4.2.2)
      10:35
    • Google Nexus 9 (Android 6.0)
      10:15
    • Apple iPad (2018) (iOS 11.3)
      10:08
    • Sony Xperia Z4 Tablet (Android 5.0.2)
      8:58
    • Lenovo Yoga Tab 3 Pro (Android 5.1)
      8:30
    • Samsung Galaxy TabPro S (Windows 10)
      8:30
    • Apple iPad Pro (iOS 9.1)
      7:56
    • Huawei MediaPad M2 10.0 (Android 5.1.1)
      7:36
    • Huawei MateBook m5 (Windows 10)
      7:28
    • Acer Aspire Switch Alpha 12 i5 (Windows 10)
      6:48
    • Lenovo ThinkPad X1 Tablet (Windows 10)
      6:47
    • Microsoft Surface 3 (Windows 8.1)
      6:37
    • Sony Xperia Z3 Tablet Compact (Android 4.4.4)
      6:26
    • Microsoft Surface Pro 3 i5 (Windows 8.1)
      6:02
    • Microsoft Surface Pro 4 i5 (Windows 10)
      6:00
    • Telekom Puls (Android 5.0)
      6:00
    • Nvidia Shield Tablet (Android 5.0.1)
      5:42
    • Microsoft Surface Pro 4 m3 (Windows 10)
      5:30
    • Acer Aspire Switch 10 (Windows 8.1)
      4:56
    • Microsoft Surface Book i7 (Tablet) (Windows 10)
      2:30

Fazit

Kaum zu glauben, aber Apples neues iPad geht mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis als klare Kaufempfehlung für ein neues Tablet aus dem Test hervor. Getestet wurde das 569 Euro teure Modell mit 128 GB Speicher und LTE, auf das diese Aussage weniger zutrifft, aber der Einstieg mit 32 GB und WLAN ist für 349 Euro zu haben. Das ist erstaunlich wenig für ein so gutes Apple-Produkt, das damit selbst das Android-Segment aufmischt. Apple hat mit iOS aber das bessere Betriebssystem für Tablets, mehr Apps für große Bildschirme und vor allem den langjährigen Update-Support.

Das neue iPad ist das erste Non-Pro-Tablet mit Apple-Pencil-Unterstützung
Das neue iPad ist das erste Non-Pro-Tablet mit Apple-Pencil-Unterstützung

Für wen einzig der absolut niedrigste Preis wichtig ist, der findet bei den günstigen Fire-Tablets von Amazon attraktive Angebote. Alle anderen Anwender, die etwas mehr Geld in ein Tablet investieren wollen und mehr Qualität fordern, können bedenkenlos zum neuen iPad greifen. Da stören selbst die Unterschiede zum iPad Pro nicht mehr.

Apple iPad (2018) (LTE 128 GB)
Produktgruppe Tablets, 17.04.2018
  • Display
    +
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    ++
  • Verarbeitung
    ++
  • helles Display
  • sehr gute Abstimmung des Panels
  • rasend schneller A10 Fusion
  • langjährige iOS-Updates
  • lange Akkulaufzeiten
  • exzellente Verarbeitung
  • Support für Apple Pencil
  • Display nicht laminiert
  • Antireflex-Beschichtung fehlt
  • Position der Lautsprecher
ComputerBase-Empfehlung für Apple iPad (2018) (LTE 128 GB)

Preis und Verfügbarkeit

Das neue iPad (2018) ist seit Ende März in den Farben Silber, Space-Grau und Gold verfügbar. In der kleinsten Variante mit 32 GB Speicher und WLAN kostet es 349 Euro, das Topmodell mit 128 GB Speicher sowie LTE und WLAN liegt bei 569 Euro.

iPad (2018) Varianten
32 GB 128 GB
WLAN LTE + WLAN WLAN LTE + WLAN
349 € 479 € 439 € 569 €

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.