Intel Pentium Gold G5400 im Test: Schneller als der Pentium G4560, aber noch nicht besser 3/3

Volker Rißka 148 Kommentare

Leistungsaufnahme

Bei der Leistungsaufnahme zeigt sich der Pentium wie gewohnt von seiner sehr guten Seite. Da Intel bei der 14-nm-Fertigung bleibt, geht mit höherem Takt aber auch eine höhere Leistungsaufnahme einher. Sie hält sich jedoch in Grenzen. Vier bis fünf Watt mehr für sieben Prozent mehr Leistung sind leicht verschmerzbar. Die Temperaturen spielen bei dem Delta von gerade einmal 30 Watt zwischen Leerlauf und Last keine Rolle, selbst mit dem kleinsten Boxed-Lüfter nicht.

Unter den schnelleren alternativen sticht der Core i3-8100 als erster ins Auge. Er zeigt sich extrem effizient, insbesondere wenn kein AVX genutzt wird. In Cinebench liefert er so 49 Prozent mehr Leistung für lediglich sechs Watt mehr. Dass er dabei auf einer deutlich besser ausgestatteten Z370-Platine sitzt, muss in dem Fall kein Nachteil sein: Coffee Lake auf echten neuen 300er-Mainboards benötigt aktuell nämlich noch überraschend viel Strom.

56 Einträge
Leistungsaufnahme mit GTX 1080Ti
Angaben in Watt (W)
  • Leerlauf:
    • Intel Core i3-8100
      34
    • Intel Pentium Gold G5400
      35
    • Intel Pentium G4560
      35
    • Intel Core i7-7700K
      38
    • Intel Core i5-8400
      39
    • Intel Core i7-8700K
      41
    • AMD Ryzen 5 1600X
      45
    • AMD Ryzen 7 2700
      47
    • AMD Ryzen 7 1700
      47
    • AMD Ryzen 5 2600
      47
    • AMD Ryzen 7 1800X
      47
    • AMD A10-7890K
      47
    • AMD A12-9800E
      48
    • AMD Ryzen 7 2700X
      49
    • AMD Ryzen 7 1700X
      49
    • AMD Ryzen 5 2600X
      49
    • AMD Ryzen 3 2200G
      49
    • AMD Ryzen 3 1200
      49
    • AMD Ryzen 5 2400G
      50
    • AMD Ryzen 5 1400
      50
    • Intel Core i9-7900X
      64
    • AMD Ryzen TR 1950X
      82
    • AMD Ryzen TR 1920X
      82
  • leichte Anwendungslast (Cinebench 1-CPU):
    • Intel Pentium G4560
      48
    • Intel Core i3-8100
      49
    • Intel Pentium Gold G5400
      49
    • Intel Core i5-8400
      57
    • AMD Ryzen 3 2200G
      61
    • Intel Core i7-7700K
      63
    • AMD Ryzen 5 2600
      67
    • AMD Ryzen 5 1400
      67
    • AMD Ryzen 5 2400G
      68
    • AMD Ryzen 3 1200
      68
    • AMD Ryzen 7 2700
      70
    • AMD Ryzen 7 1700
      70
    • AMD Ryzen 7 1800X
      73
    • AMD Ryzen 5 1600X
      73
    • Intel Core i7-8700K
      73
    • AMD Ryzen 5 2600X
      78
    • AMD A12-9800E
      79
    • AMD Ryzen 7 1700X
      80
    • AMD Ryzen 7 2700X
      84
    • AMD A10-7890K
      91
    • Intel Core i9-7900X
      95
    • AMD Ryzen TR 1950X
      98
    • AMD Ryzen TR 1920X
      98
  • hohe Anwendungslast (Cinebench x-CPU):
    • Intel Pentium G4560
      59
    • Intel Pentium Gold G5400
      64
    • Intel Core i3-8100
      70
    • AMD Ryzen 3 1200
      83
    • AMD A12-9800E
      92
    • Intel Core i5-8400
      95
    • AMD Ryzen 5 1400
      96
    • AMD Ryzen 3 2200G
      100
    • Intel Core i7-7700K
      113
    • AMD Ryzen 7 1700
      124
    • AMD Ryzen 5 2400G
      124
    • AMD Ryzen 7 2700
      125
    • AMD Ryzen 5 2600
      133
    • AMD A10-7890K
      138
    • AMD Ryzen 5 1600X
      139
    • Intel Core i7-8700K
      139
    • AMD Ryzen 7 1800X
      163
    • AMD Ryzen 7 1700X
      164
    • AMD Ryzen 5 2600X
      164
    • AMD Ryzen 7 2700X
      196
    • Intel Core i9-7900X
      256
    • AMD Ryzen TR 1950X
      257
    • AMD Ryzen TR 1920X
      257
  • Maximallast (Prime inkl. AVX2):
    • Intel Pentium G4560
      61
    • Intel Pentium Gold G5400
      65
    • Intel Core i3-8100
      87
    • AMD Ryzen 3 1200
      92
    • AMD A12-9800E
      93
    • AMD Ryzen 5 1400
      101
    • AMD Ryzen 3 2200G
      110
    • AMD Ryzen 5 2400G
      130
    • AMD Ryzen 7 1700
      131
    • Intel Core i5-8400
      131
    • AMD Ryzen 7 2700
      133
    • AMD Ryzen 5 2600
      146
    • Intel Core i7-7700K
      146
    • AMD Ryzen 5 1600X
      151
    • AMD A10-7890K
      160
    • AMD Ryzen 7 1800X
      177
    • AMD Ryzen 7 1700X
      178
    • AMD Ryzen 5 2600X
      180
    • Intel Core i7-8700K
      188
    • AMD Ryzen 7 2700X
      210
    • Intel Core i9-7900X
      269
    • AMD Ryzen TR 1950X
      273
    • AMD Ryzen TR 1920X
      273

Anmerkung: Zur besseren Vergleichbarkeit werden die Tests der Leistungsaufnahme immer mit diskreter Grafikeinheit durchgeführt, da nicht alle Prozessoren über eine integrierte Lösung verfügen. Der Pentium Gold G5400 bietet eine Grafik. Wird nur diese genutzt, steht im Leerlauf unter Windows 10 nur noch 20 Watt (ein Minus von 15 Watt) auf dem Strommessgerät. Die Abstände werden auch über die Anwendungsszenarien beibehalten, am Delta von 30 Watt zwischen minimaler und maximaler Last ändert sich nichts.

Fazit und Empfehlung

Der Intel Pentium Gold G5400 macht da weiter, wo der Pentium G4560 (Test) im vergangenen Jahr einen bleibenden Eindruck hinterließ und ist zum gleichen Preis in der Preisliste um einen einstelligen Prozentsatz schneller.

Weil die Vorzeichen im Frühjahr 2018 aber ganz andere sind, bleibt der große Knall des letzten Jahres jetzt allerdings aus. Denn während der Pentium aus dem Jahr 2017 mit zwei Kernen und vier Threads mit dem damals aktuellen Core i3 gleichzog, ist ein Core i3 auf Basis von Coffee Lake mit um die 50 Prozent mehr Leistung nun wieder unerreichbar. Und eines haben beide gemein: Sie benötigen ein neues Mainboard aus der 300er-Serie. Die sind mittlerweile aber immerhin bereits ab knapp über 50 Euro verfügbar.

Immer noch eine sehr gute Office-PC-CPU

An der absoluten Leistung des Pentium ändert die stärkere Konkurrenz natürlich nichts. Für einen klassischen Office-PC ist der Pentium damit nach wie vor gerüstet. Die Anschaffungskosten sind sehr gering, die Leistungsaufnahme lässt eine sehr kleine und leise Kühlung zu, das Gesamtpaket ist damit völlig ausreichend für viele Anwendungen, denn dafür reicht auch die integrierte wenn auch schwachbrüstige Intel-Grafik.

Gehen die Aufgaben aber in den Bereich von Foto und Video oder sogar zu Rendering über, sollten die 30 oder 40 Euro in die Hand genommen werden, die nur zu einem Quad-Core-Prozessor fehlen. Der Sprung in der Leistung ist deutlich spürbar.

Intel Pentium Gold G5400
Intel Pentium Gold G5400

Spieler machen in jedem Fall einen Bogen

Besagter Vier-Kern-Prozessor ist in jedem Fall Pflicht, wenn es um das Thema Spiele geht. Zwar lässt sich in einigen Titeln mit einer schnellen Grafikkarte durchaus noch flüssig spielen, viele neuere Titel benötigen für ausreichend hohe FPS aber bereits mehr als zwei physische Kerne und vier logische Threads und die Frametimes leiden schon viel eher.

Am Ende ist der Intel Pentium Gold G5400 damit die logische aber eben nicht mehr die im letzten Jahr so überraschende Weiterentwicklung des Pentium. Sieben Prozent mehr Leistung binnen eines Jahres für gleiches Geld entsprechen dem typischen Intel-Standard.

Der Pentium G4560 ist aktuell noch attraktiver

Weil der Preis im Handel allerdings noch deutlich über dem des Vorgängers liegt, ist der schnellere Prozessor heute noch nicht das bessere Gesamtpaket ist. In Deutschland kostet der Neuling aktuell noch 62 Euro, der Vorgänger Pentium G4560 steht im Abverkauf hingegen mitunter für 46 Euro im Regal. Da kann problemlos noch zum alten Modell gegriffen werden.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.