AMD Radeon: Besseres TrueAudio Next 1.2 zieht mit Steam Audio gleich

Wolfgang Andermahr 49 Kommentare
AMD Radeon: Besseres TrueAudio Next 1.2 zieht mit Steam Audio gleich
Bild: AMD

Mit der Polaris-GPU respektive der Radeon-RX-400-Serie hatte AMD das Sound-Feature TrueAudio ausgebaut und es von da an TrueAudio Next benannt. Jetzt hat AMD hat auf Github TrueAudio Next 1.2 zum Download bereit gestellt und zieht damit mit der von Valve als Steam Audio verwendeten erweiterten Version von TrueAudio Next gleich.

Denn mit Steam Audio hat Valve TrueAudio Next in die eigene Spiele-Plattform implementiert. Dabei wurde jedoch nicht die Basis-Version von TrueAudio Next benutzt, sondern schon eine erweitere Fassung. Ob TrueAudio Next 1.2 jetzt noch weitere neue Funktionen beinhaltet, dazu sagt AMD nichts.

Bessere Performance durch mehr Parallelisierung

In Steam Audio und TrueAudio Next 1.2 will AMD die Performance von Audio Convolution deutlich verbessert haben. Dabei handelt es sich um diverse Audiofilter wie Echos, Frequenzmanipulationen aber auch das sehr rechenintensive „Convolution Reverb“. Dabei werden in Echtzeit Audiodaten gefiltert und dann für eine bessere Qualität modifiziert, zum Beispiel um den Ton an gewisse Details der Spielerumgebung anzupassen. AMD nennt die Verbesserungen „head-tail“, wobei primär die Parallelisierung verbessert und die Latenz verringert worden ist. Genaue Zahlen nennt AMD leider nicht, während Steam für Steam Audio nur Messwerte im Vergleich zur reinen Berechnung auf dem Prozessor angibt.

Die CUs können in Vierergruppen für TrueAudio Next genutzt werden

Darüber hinaus lässt sich nun auch bei TrueAudio Next 1.2 Resource Reservation nutzen. Normalerweise wurde immer eine festgelegte Anzahl an Compute Units für die Audioberechnungen genutzt. Mit Resource Reservation kann nun der Entwickler entscheiden, wie viele CUs für den Ton genutzt werden können. Wie AMD gegenüber ComputerBase erläutert hat, liegt die Granularität bei vier CUs: Die Compute Units lassen sich in Vierergruppen für die Audioberechnungen einteilen. Dabei handelt es sich um eine Limitierung sämtlicher GCN-GPUs.

Kein Spiel unterstützt TrueAudio Next bisher

Darüber hinaus hat AMD noch mehrere weitere Code-Beispiele dem Paket hinzu gefügt. Damit soll es Entwicklern vereinfacht werden, TrueAudio Next zu integrieren. Offiziell wird TrueAudio Next von der Polaris- und der Vega-GPU unterstützt. Mit Steam Audio ist überraschend noch Fiji und damit die Radeon R9 Fury (X) hinzu gekommen. Ob dies auch für TrueAudio Next 1.2 gilt, ist unklar, ComputerBase hat dies aber bei AMD angefragt. Bis jetzt ist noch von keinem Spiel bekannt, das TrueAudio Next unterstützt.

Update 14.05.2018 09:11 Uhr

Wie AMD ComputerBase soeben mitgeteilt hat, wird mit TrueAudio Next 1.2 wie auch bei Steam Audio nicht mehr nur Polaris und Vega, sondern auch Fiji unterstützt. Auf einer damit ausgestatteten Radeon R9 Fury (X) wird neben den Shadereinheiten auch der in die GPU integrierte DSP für die Berechnungen genutzt.