Kingston SSD A1000 & KC1000 im Test: Einmal gut und einmal viel zu schnell zu heiß 4/4

Daniel Albers 59 Kommentare

Fazit

Mit der Einsteigerlösung A1000 und der KC1000 für gehobenere Ansprüche ergänzt Kingston das Sortiment für Privatkunden um NVMe-SSDs. Beide Modelle gibt es im M.2-Formfaktor 2280 mit den Kapazitäten 240 GB, 480 GB und 960 GB.

Kingston KC1000 und A1000 mit 480 GB für M.2 (NVMe)
Kingston KC1000 und A1000 mit 480 GB für M.2 (NVMe)

Ohne Kühlkonzept ist die KC1000 keine Option

Der KC1000 mit (potentiell) höherer Leistung macht allerdings die selbst bei kurzen Lasten schnell ansteigende Temperatur zu schaffen. Und aufgrund der bereits hohen Idle-Temperatur ist die kritische Temperatur von 70 °C, ab der die KC1000 gedrosselt wird, dann schnell erreicht. Im Ergebnis drosselt die KC1000 bereits nach einem relativ kleinen Datentransfer. Das machte erstmals sogar eine Vereinfachung der Testbedingung des CrystalDiskMark notwendig, damit die Ergebnisse des Benchmarks nicht durch das thermische Limit verfälscht werden. Wer sich um die Kühlung seiner NVMe-SSD für M.2 keine Gedanken machen will, der sollte um die Kingston KC1000 trotz des vergleichsweise niedrigen Preises von aktuell 150 Euro für das 480-GB-Modell einen Bogen machen. Mehr Details zu M.2-Kühlern im Artikel „M.2-SSD-Kühler im Test: Alphacool, Aqua Computer und MSI im Vergleich“.

Die A1000 erfüllt ihren Zweck

Die A1000 ist hingegen eine Option für die Nutzer, die bei SATA-SSDs an dessen Limit stoßen und für einen kleinen Aufpreis etwas mehr Leistung wünschen. Preislich liegt die A1000 mit absolut 120 Euro und damit 0,25 €/GB über dem Preis von Sata-SSDs mit circa 0,22 €/GB aber unter dem Preis der PCIe-3.0-x4-Topmodelle mit durchschnittlichen 0,33 €/GB. Mit ihren zwei PCIe-Lanes ist sie von deren Spitzenleistung zwar auch weit entfernt, liefert Käufern aber dafür eine auch unter längerer Last und im stark befüllten Zustand solide Leistung ab.

ComputerBase gibt mit der SSD-Rangliste samt Benchmarks und Vergleich Empfehlungen als Hilfestellung beim SSD-Kauf.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.