QNAP TS-328 im Test: Das RAID-5-NAS für schnelle USB-Backups 3/4

Frank Hüber 30 Kommentare

Lautstärke & Leistungsaufnahme

Trotz drei statt zwei Festplatten erweist sich die QNAP TS-328 im Test als angenehm leise. Hierbei profitiert sie insbesondere von ihrem geschlossenen Aufbau, der die Festplattengeräusche gut dämpft. Die Lüfter fallen unter normalen Bedingungen nämlich nicht mehr negativ auf, sondern die rotierenden Festplattenscheiben und Schreib- sowie Lesezugriffe.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Leerlauf:
    • QNAP TS‑253B-8G
      29,8
    • Synology DS216j
      30,0
    • Synology DS218j
      30,3
    • Synology DS218play
      31,0
    • QNAP TS-328
      31,4
    • Synology DS1618+
      33,0
    • Synology DS218
      33,2
    • Synology DS218+
      33,3
    • Synology DS718+
      33,5
  • Festplattenzugriff:
    • Synology DS216j
      30,8
    • Synology DS218j
      30,9
    • Synology DS218play
      31,5
    • QNAP TS-328
      32,6
    • QNAP TS‑253B-8G
      33,5
    • Synology DS218+
      34,0
    • Synology DS218
      34,0
    • Synology DS718+
      34,3
    • Synology DS1618+
      35,1

Auch bei der Leistungsaufnahme kann die TS-328 überzeugen, bei der im Test eine Festplatte mehr eingesetzt ist, als etwa bei der DS218 und DS218play mit vergleichbarer Hardware. Lediglich bei der Leistungsaufnahme im Ruhezustand der Festplatten können sich die Modelle von Synology weiterhin absetzen und setzen mit lediglich 3 Watt noch immer die Bestmarke.

Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • HDDs im Ruhezustand:
    • Synology DS218play
      3,0
    • Synology DS218
      3,1
    • Synology DS218j
      4,2
    • Synology DS216j
      4,7
    • Synology DS218+
      5,4
    • Synology DS718+
      6,6
    • QNAP TS-328
      8,8
    • QNAP TS‑253B-8G
      11,4
    • Synology DS1618+
      20,2
  • Leerlauf:
    • Synology DS218play
      12,3
    • Synology DS218
      12,5
    • Synology DS218j
      14,0
    • QNAP TS-328
      14,4
    • Synology DS218+
      15,1
    • Synology DS216j
      15,3
    • Synology DS718+
      16,3
    • QNAP TS‑253B-8G
      17,2
    • Synology DS1618+
      47,3
  • Schreiben:
    • Synology DS218play
      15,4
    • Synology DS218
      15,9
    • Synology DS218j
      17,5
    • Synology DS216j
      19,8
    • Synology DS218+
      20,0
    • Synology DS718+
      21,0
    • QNAP TS-328
      22,5
    • QNAP TS‑253B-8G
      23,5
    • Synology DS1618+
      52,5

Preis-Geschwindigkeits-Verhältnis

Wer nur auf die Übertragungsgeschwindigkeit des NAS-Systems und nicht auf die Software und zusätzliche Funktionen oder Anschlüsse Wert legt, für den bietet nachfolgendes Preis-Geschwindigkeits-Diagramm, in das die Übertragungstests inklusive USB-Backup gemittelt einfließen, eine gute Orientierung. Die Leistung bei Nutzung von „Link Aggregation“ und Verschlüsselung wird nicht in das Diagramm einbezogen, da nicht alle Systeme diese Funktionen beherrschen. Die Anzahl der externen Schnittstellen und der Funktionsumfang der Software haben keinen Einfluss auf das Abschneiden im Preis-Geschwindigkeits-Diagramm. Wer das NAS nicht als reine Netzwerkfestplatte nutzt, sollte seine Entscheidung deshalb nicht allein auf Basis dieses Diagramms treffen.

Da die TS-328 das einzige 3-Bay-NAS im Testfeld ist, kann ihr Preis-Leistungs-Verhältnis nur bedingt mit den anderen Modellen verglichen werden. Bei etwas höherem Preis als die DS218 bei im Durchschnitt etwas langsameren Übertragungsgeschwindigkeiten ordnet sich die TS-328 zwischen der DS218 und DS218+ ein. Ein 4-Bay-NAS mit dem Realtek RTD1296-SoC wie die Synology DS418 ist mit 400 Euro jedoch deutlich teurer. Auch die Dual-Core-Version in der DS418j ist mit 285 Euro etwas teurer als die TS-328. Die 4-Bay-Konkurrenz aus eigenem Hause in Form der TS-431P2 mit 1 GB RAM kostet derzeit rund 290 Euro.

Auf der nächsten Seite: Fazit