Moto Z3 Play & Nokia 7 Plus im Test: Zur UVP gibt es einen klaren Verlierer

 3/3
Mahir Kulalic 90 Kommentare

Fazit

Das Moto Z3 Play und das Nokia 7 Plus haben viele Gemeinsamkeiten, die sich erst bei genauerem Hinsehen in mehr oder weniger wichtigen Details unterscheiden. Die Display-Eigenschaften sind ähnlich, die Größe und Auflösung identisch, die Technik mit AMOLED gegenüber IPS aber unterschiedlich. Die Vor- und Nachteile an dieser Stelle bleiben auch ein Stück weit Geschmacksfrage.

Unterschiede zeigen sich im Detail

Der Android-Ansatz ist bei beiden Smartphones unverbastelt mit wenigen Änderungen und kaum einer Handvoll eigener Apps zur Optimierung. Im Detail setzt Nokia aber auf Android One und liefert während des Testzeitraums zuverlässig neue Sicherheits-Patches, während Motorola noch auf dem stark veralteten April-Patch bleibt. Das Betriebssystem ist mit Android 8.1 bei beiden aktuell. Die Leistung des Nokia 7 Plus ist höher, insbesondere die Grafikleistung. Im Alltag spürbar ist dies aber abseits von Spielen selten.

Die Kameras beider Modelle haben Vor- und Nachteile. Ab Werk und bei Tageslicht wirken die Bilder des Moto Z3 Play lebendiger und dynamischer, neigen aber dazu, Unschärfe aufzuweisen. Der Akku des Nokia 7 Plus hält im Alltag länger, das Z3 Play versucht es hingegen mit der „Moto Mod“. Diese ist aber mehr Powerbank als praktische Alltagshülle. Nur das Nokia 7 Plus setzt noch auf Klinke.

Motorola Moto Z3 Play und Nokia 7 Plus
Motorola Moto Z3 Play und Nokia 7 Plus

In vielerlei Hinsicht liefern sich Nokia und Motorola also ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Problematisch wird es aber, unabhängig von Leistung, Software oder Kamera, beim Preis. Das Nokia 7 Plus ist für knapp unter 400 Euro zu haben, das Moto Z3 Play hingegen regulär für rund 500 Euro.

Der Preis des Z3 Play ist viel zu hoch

Das Moto Z3 Play ist in Sachen Kameraqualität, Prozessorleistung und Update-Versorgung dem Preisschild von 500 Euro nicht angemessen – da ändert auch die beigelegte „Moto Mod“ nichts. Für 20 Euro mehr gibt es das OnePlus 6 (Test) mit 64 GB Speicher, für rund 120 Euro weniger das zum Vergleich herangezogene Nokia 7 Plus oder das Honor 10. Für rund 70 Euro mehr gibt es das in allen Belangen bessere Galaxy S9 (Test). Die Konkurrenz für das Moto Z3 Play ist enorm, der Preis teilweise spürbar niedriger oder vergleichbar, bei wiederum besserer Technik. MediaMarkt und Saturn hatten das Gerät schon kurz für 349 Euro im Angebot, dieser Preis ist angemessen.

Das Nokia 7 Plus ist zur UVP also das rundere Paket, das einen angemessenen Prozessor mit zügigen Updates und durchweg soliden Resultaten kombiniert. Mit dem erwähnten Honor 10 oder auch dem kürzlich gezeigten Xiaomi Mi A2, das ebenfalls mit Android One kommt, ist aber auch HMD Global in einem umkämpften Segment. Dieses bedient der Hersteller jedoch besser als Motorola beim Z3 Play.

Motorola Moto Z3 Play
Produktgruppe Smartphones, 01.08.2018
  • Display
    +
  • Leistung Produktiv
    +
  • Leistung Unterhaltung
    O
  • Laufzeit
    O
  • Verarbeitung
    ++
  • sehr gute Verarbeitung
  • unverbasteltes Android 8.1
  • Speicher erweiterbar
  • Dual-SIM
  • Anschluss für Moto Mods
  • stark veralteter Sicherheits-Patch
  • Displayhelligkeit etwas niedrig
  • Moto Mod kompensiert kleineren Akku nicht ohne Kompromisse
Nokia 7 Plus
Produktgruppe Smartphones, 01.08.2018
  • Display
    +
  • Leistung Produktiv
    +
  • Leistung Unterhaltung
    O
  • Laufzeit
    +
  • Verarbeitung
    +
  • sehr gute Verarbeitung
  • aktuelles Android 8.1 mit Android One
  • aktueller Sicherheits-Patch
  • Speicher erweiterbar
  • gute Laufzeit
  • Dual-SIM
  • Kamera-Software holt nicht alles raus
  • Displayhelligkeit etwas niedrig

ComputerBase hat die Smartphones leihweise von Lenovo und Nokia zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme der Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab kein NDA.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.