Mate 20 Pro im Hands-On: Huawei setzt die Messlatte noch ein Stück höher

 3/3
Nicolas La Rocco 247 Kommentare

Speichervarianten, Preis und Farben

Huawei bietet das Mate 20 Pro in Deutschland in einer einzigen Speichervariante an, die 6 GB RAM und 128 GB Speicher aufweist und 999 Euro kostet. Die Erweiterung des internen Speicher über eine Speicherkarte ist grundsätzlich noch möglich, allerdings setzt Huawei nicht mehr auf das etablierte microSD-Format. Mit NanoSD im Format einer Nano-SIM-Karte will Huawei einen eigenen Standard schaffen. Huawei ist Executive Mitglied der SD Card Association und hat das neue Format dort bereits vorgeschlagen. In welchen Größen Huawei die neuen Karten anbieten wird und was diese Kosten werden, ist noch nicht bekannt. ComputerBase konnte bisher lediglich ein Modell mit 128 GB und einer Leserate von 90 MB/s in Augenschein nehmen. Huawei möchte die neuen Speicherkarten über große Elektronikmärkte wie Media Markt und Saturn anbieten.

Zum Marktstart plant Huawei mit fünf Farben: Pink Gold, Midnight, Blue, Emerald Green, Twilight und Black. Auf den Fotos des Artikels ist das Mate 20 Pro in dem je nach Haltewinkel und Licht zwischen Blau und Schwarz changierenden Twilight zu sehen.

Aktion für Vorbesteller

Das Huawei Mate 20 Pro sowie das Mate 20 sollen Ende Oktober auf den deutschen Markt kommen, vorbestellt werden können die Smartphones aber schon heute direkt nach der Ankündigung. Huawei bietet erneut eine Aktion für Vorbesteller an, die im Falle des Mate 20 Pro einen Amazon Echo Show der zweiten Generation und im Falle des Mate 20 einen Amazon Echo Plus der zweiten Generation kostenfrei erhalten.

Spezifikationen im Überblick

Huawei Mate 20 Pro Huawei Mate 20
Software:
(bei Erscheinen)
Android 9.0
Display: 6,39 Zoll
1.440 × 3.120, 538 ppi
OLED, HDR
6,53 Zoll
1.080 × 2.240, 381 ppi
LCD, HDR
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor, Gesichtsscanner, Status-LED Touch, Fingerabdrucksensor
SoC: HiSilicon Kirin 980
2 × Cortex-A76, 2,60 GHz
2 × Cortex-A76, 1,92 GHz
4 × Cortex-A55, 1,80 GHz
7 nm, 64-Bit
GPU: Mali-G76 MP10
720 MHz
RAM: 6.144 MB
LPDDR4X
4.096 MB
LPDDR4X
Speicher: 128 GB (+microSD)
1. Kamera: 40,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,8, AF
12,0 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,8, AF
2. Kamera: 20,0 MP, f/2,2, AF 16,0 MP, f/2,2, AF
3. Kamera: 8,0 MP, f/2,4, AF, OIS
4. Kamera: Nein
5. Kamera: Nein
1. Frontkamera: 24,0 MP, 1080p
Display-Blitz, f/2,0
2. Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced Pro
↓1.400 ↑200 Mbit/s
5G: Nein
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct
Bluetooth: 5.0 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou
Weitere Standards: USB 3.1 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM, Dual-SIM
Akku: 4.200 mAh (16,04 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
4.000 mAh
fest verbaut
Größe (B×H×T): 72,4 × 157,9 × 8,60 mm 77,2 × 158,0 × 8,30 mm
Schutzart: IP68 IP53
Gewicht: 189 g 188 g
Preis: ab 675 € 799 €

Mate 20 ohne Pro

Das Mate 20 gibt es von Huawei zum Preis von 799 Euro zusätzlich in einer Non-Pro-Variante. Diese ist mit dem gleichen Kirin 980 und einer Triple-Kamera mit Weitwinkel, Ultraweitwinkel und Teleobjektiv ausgestattet, die Sensoren sind mit 12, 16 und 8 Megapixel aber andere. Darüber hinaus ist das Display mit 6,53 Zoll größer, nutzt aber LCD statt OLED und bietet mit 1.080 × 2.240 Bildpunkten eine niedrigere Auflösung. Die Notch ist kleiner, da der Gesichtsscanner fehlt, außerdem sitzt der Fingerabdrucksensor auf der Rückseite statt im Display. Zu guter Letzt fallen RAM und Akku etwas kleiner aus und das Gehäuse bietet mit IP53 nur leichten Schutz gegenüber Wasserspritzern.

Porsche Design Mate 20 RS

Darüber hinaus gibt es mit dem Mate 20 RS erneut eine in Kooperation mit Porsche Design entworfene Variante, die eine neu gestaltete Rückseite aus Leder und einen auf 256 GB verdoppelten Speicher bietet. Davon abgesehen ist die Technik identisch zum Mate 20 Pro. Der Preis der Porsche-Design-Edition liegt bei erneut 1.695 Euro.

Fazit

Einmal mehr nutzt Huawei die Mate-Serie als Showcase für das derzeit technisch mögliche des Unternehmens. Das neue Kirin-980-SoC, das OLED-Display mit höherer Auflösung, die überarbeitete Triple-Kamera, der 3D-Gesichtsscanner sowie der Fingerabdrucksensor im Display setzen in Kombination die Messlatte für ein Smartphone im High-End-Segment höher. Huawei unterstreicht zudem erneut, dass das Unternehmen nicht davor zurückschreckt, neue Technologien auszuprobieren und damit in Sachen Hardware kaum erforschtes Territorium zu betreten. Mit den neuen NanoSD-Speicherkarten könnte Huawei allerdings etwas über das Ziel hinausgeschossen sein. Dennoch: Huawei wagt Neues und liefert mit dem Mate 20 Pro wieder ein sehr interessantes Smartphone ab.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Huawei unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der Veröffentlichungszeitpunkt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.