Corsair iCUE: Eine Zentrale für RGB, Kühlung und Makros [Gesponsert]

Corsair Inc. 57 Kommentare
Corsair iCUE: Eine Zentrale für RGB, Kühlung und Makros [Gesponsert]
Bild: Corsair

tl;dr: Mit Corsairs exklusiver Plattform iCUE lassen sich kompatible Produkte über eine zentrale Schnittstelle miteinander verbinden. Das Resultat: Aus nur einer Anwendung heraus lassen sich RGB-LED-Lichteffekte einstellen, Kühlsysteme konfigurieren, Makros verwalten und Komponenten überwachen. Ein Überblick.

Das kann Corsair iCUE

Die Plattform Corsair iCUE vernetzt alle mit Corsair iCUE kompatiblen Produkte über eine zentrale Schnittstelle, sodass Anwender die komplette Kontrolle über Ihr gesamtes Setup erhalten. Damit wird es unter anderem möglich:

  • RGB-LED-Lichteffekte für alle kompatiblen Komponenten und Peripherie-Bestandteile zu konfigurieren und zu synchronisieren.
  • Kompatible Lüftersteuerungen oder All-in-One-Wasserkühler (dynamisch) einzustellen.
  • Das System, die Temperaturen und Spannungen zu überwachen.
  • Makros und Profile für Tastaturen und Mäuse zu erstellen.

Einen kompakten Überblick über den Funktionsumfang von Corsair iCUE und die damit fast unbegrenzten Möglichkeiten gibt das nachfolgende Video.

Installation und Einrichtung

Die Nutzung von Corsair iCUE setzt die Installation der entsprechenden iCUE-Software voraus. Sie vereint die Funktionen der alten Corsair Utility Engine (CUE) zur Konfiguration von Peripherie (RGB, Makros) mit denen der Überwachungs- und Einstellungssoftware Corsair Link.

CUE wird von iCUE in jedem Fall ersetzt und kann deinstalliert werden, bei Corsair Link kommt es auf das Alter der verbauten und zu Link kompatiblen Komponenten an. Einige ältere Modelle benötigen noch Corsair Link 4.9.6.19.

Corsair iCUE steht für Windows 10, 8 und 7 zur Verfügung. Die Installationsdatei ist knapp 300 MB groß. Das nachfolgende Video zeigt den Installationsprozess in aller Kürze.

Mächtige Software mit Übersicht

Nach dem ersten Start der im Sommer 2018 veröffentlichten Software wird deutlich: Die Verschmelzung von CUE und Corsair Link zu iCUE ist nicht nur inhaltlich sondern auch optisch sehr gut gelungen.

Damit ist es nicht nur in der Theorie möglich in einem Programm sowohl seine Komponenten zu überwachen und zu kontrollieren wie auch deren Beleuchtung einzustellen – es gelingt auch unbedarften Anwendern in der Praxis schnell. Und weil Software und Hardware aus einer Hand kommen, gibt es keinerlei Kompatibilitätsprobleme, alles verhält sich wie gewünscht.

Wenn die Beleuchtung zum Spiel oder Wallpaper passt

Neben dem UI für den Anwender gibt es auch noch andere Wege, über die die Lichteffekte eines iCUE-Systems angepasst werden können. Einer lautet: API. Umgesetzt wurde das beispielsweise in Far Cry 5. Farben und Effekte passen sich hier dem aktuellen Geschehen auf dem Monitor an.

Über die Wallpaper Engine lässt sich darüber hinaus auch einer der von Corsair vorgegebenen dynamischen Desktop-Hintergründe zur Ansteuerung der Beleuchtung nutzen.

Kompatibilität und Tipps & Tricks

Welche Komponenten zur Corsair iCUE kompatibel sind, darüber informiert eine kontinuierlich gepflegte Liste auf der Website des Herstellers. Viele weitere Videos, Tipps und Hinweise liefert hingegen die deutsche Produktseite zu Corsair iCUE.

Eine Plattform, unendliche Möglichkeiten
Eine Plattform, unendliche Möglichkeiten (Bild: Corsair)