Metro Exodus: Entwickler warnt vor poten­tieller Konsolen­exklusivität

Fabian Vecellio del Monego 474 Kommentare
Metro Exodus: Entwickler warnt vor poten­tieller Konsolen­exklusivität
Bild: Deep Silver

Angesichts der anhaltenden Kritik zum spontanen Wechsel von Steam zum Epic Games Store warnt ein Entwickler 4A Games' enttäuscht vor Konsequenzen: Sollten PC-Spieler Metro Exodus boykottieren, erscheine ein potentieller Nachfolger mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht für den PC. 4A Games schiebt die Schuld indes zu Deep Silver.

Kritik am Wechsel zum Epic Games Store

Vor einer Woche verkündete Publisher Deep Silver, dass das von 4A Games entwickelte Metro Exodus nicht – wie seit Ankündigung des Spiels Mitte 2017 kommuniziert – über Steam vertrieben, sondern auf dem PC exklusiv über den konkurrierenden Epic Games Store erhältlich sein werde. Als Grund nannte der Entwickler die höhere Gewinnmarge; Epic Games verlangt niedrigere Provisionen pro verkaufter Kopie. Die PC-Spielerschaft reagierte daraufhin zwiegespalten: Einerseits komme die Änderung sehr kurzfristig, auch ein weiterer Store sei nicht erwünscht; andererseits zeigten viele Anhänger des Spiels Verständnis für die Entscheidung.

Mutmaßlicher Entwickler zeigt sich enttäuscht

Einige Spieler des erstgenannten Lagers verschafften ihrem Unmut durch zahlreiche negative Bewertungen der älteren Serienteile auf Steam Luft, während andere ankündigten, Metro Exodus schlichtweg zu boykottieren. Das wiederum provozierte die Antwort eines 4A-Games-Entwicklers, der sich im russischen Forum Gameinator unter dem Namen „scynet“ enttäuscht zeigte. Einer Übersetzung des Kommentars von TechPowerUp nach zu urteilen, gibt er sich den milderen Reaktionen gegenüber zumindest zum Teil verständlich, kommuniziert aber auch deutlich, dass einige Aussagen vermeintlicher Anhänger der Reihe schlichtweg Enttäuschung und Wut zurücklassen.

Demnach käme es ihm so vor, als sähen entsprechende Spieler in Metro Exodus nicht den Wert, einen zusätzlichen Store zu nutzen und würden die Arbeit der durch die niedrigeren Provisionen als geizig kolportierten Entwickler nicht schätzen. Wenn diese Spieler nicht an seinem Spiel interessiert seien, so schlussfolgert „scynet“, interessiere er sich auch nicht für deren Meinung. Zudem könne er sagen, dass nachfolgende Spiele – falls es sie geben werde – im schlimmsten Szenario nicht mehr für den PC erscheinen werden, wenn ein Gros der Spielerschaft jener Plattform bedingt durch den skizzierten Boykott entfalle.

On the one hand, Steam withdrawal was dubious, no one before us has done this so abruptly [...]. This is new and and it could have caused resentment. And also this move makes it necessary to install the Epic launcher, so it could have inconvenienced certain gamers, and caused resentment.

On the other hand a reaction of the certain category of players [...] is hardly adequate. I've got the impression that people didn't really want to play and they have been waiting for a reason to pour out bile. [...] we [...] have toiled over for years trying to create something extraordinary but a certain category of players believes that our work isn't worth two minutes of installing a new game launcher. [...] why do they care about Metro at all? Obviously, they are not interested. I can only say that they've never been our players, they are not interested in our work, and as a result, for example, I'm not interested in their opinion. What's the point of me [...] listening to their opinion?

Someone says that having shit on Metro Exodus and other games of the series has made the world a better place and put the greedy developers in their place. For that, I can only say that, at the worst scenario if all [PC] players boycott the game, then future games, if they get released at all, certainly won't be for PC. Will it be for the better or worse, is up to you.

4A-Games-Entwickler „scynet“, übersetzt von TechPowerUp

Kommentar spaltet die Spielerschaft erneut

Anschließend verweist der Entwickler ausdrücklich darauf, dass es sich um seine subjektive und persönliche Meinung handele, lässt aber auch verlauten, dass die Entwickler generell enttäuscht seien. Die Spieler wiederum sind abermals in zwei Lager gespalten: Auf Reddit pflichten einige Nutzer „scynet“ bei, andere bekunden, sich in der Entscheidung, von einem Kauf des Spiels abzusehen, bestätigt zu sehen.

Update 04.02.2019 10:13 Uhr

Inzwischen hat sich auch 4A Games zu Wort gemeldet: Via Twitter veröffentlichen die Entwickler eine Stellungnahme, in der sie sich zwar von der subjektiven Meinung „scynets“ distanzieren, diese aber als absolut nachvollziehbar bezeichnen. Die Zukunft der Serie liege jedoch im Falle der Veröffentlichungspolitk allein beim Publisher Deep Silver, den 4A Games auch für den Wechsel von Steam zum Epic Games Store verantwortlich macht. Jegliche Kritik bezüglich dieser Entscheidung solle demnach auch an Deep Silver gerichtet sein und nicht an die Entwickler, so 4A Games. Letztere finden zum Ende der Stellungnahme versöhnliche Worte: Man habe jede Intention, die Serie fortzusetzen; auch eine PC-Version befinde sich stets „im Herzen ihrer Pläne“.

Die Spieler reagieren auf Reddit erneut unterschiedlich: Neben dem von vielen gezeigten Verständnis wird auch der Vorwurf laut, 4A Games wolle die Schuld gänzlich zu Deep Silver schieben. Auf Twitter veröffentlicht der Publisher die exakt gleiche Stellungnahme, wie zuvor die Entwickler.

ComputerBase dankt Leser „cruse“ für den Hinweis zu diesem Update.

Metro Exodus erscheint am 15. Februar 2019 für PC, PlayStation 4 und Xbox One. Den offiziellen Systemanforderungen zufolge verlangt der Raytracing unterstützende Titel für UHD nicht weniger als die derzeit stärkste Hardware.