Nvidia Titan RTX im Test: Das Turing-Topmodell im High-End-PC von Mifcom

Wolfgang Andermahr 161 Kommentare
Nvidia Titan RTX im Test: Das Turing-Topmodell im High-End-PC von Mifcom

tl;dr: Wer nach den höchsten FPS lechzt, schielt seit 2013 auch zur Titan. Die letzten Jahre war der Aufpreis zur schnellsten GeForce allerdings sehr hoch, auch Enthusiasten hat das abgeschreckt. Bei der Titan RTX mit 24 GB GDDR6, die sich die Redaktion in einem High-End-PC von Mifcom angesehen hat, ist das nicht anders.

Der Mifcom-Rechner mit einer doppelten Titan RTX

Nvidias Titan-Grafikkarten richtet sich nach ihrem auch für enthusiastische Spieler interessanten Auftakt im Jahr 2013 heute an so genannte Prosumer. Weil die Grafikkarten der Serie aber weiterhin eine Stufe über der stärksten GeForce rangieren und mit demselben Treiber umgehen können/müssen, setzen sie auch heute noch den Benchmark in Spiele-Benchmarks und sind damit trotz des sehr hohen Preises von Interesse.

Nvidia hat aktuell zwei verschiedene Titan-Beschleuniger im Portfolio. Die bereits von ComputerBase getestete Titan V (Test), die der für Profizwecke entwickelten Volta-Architektur entspringt, und die Titan RTX, die aus der Spieler-Architektur Turing stammt und auf alles, was die GeForce RTX 2080 Ti bietet, noch mal einen drauf setzt.

Mifcom-PC mit 2 × Titan RTX im Test
Mifcom-PC mit 2 × Titan RTX im Test

Ein zweiter Artikel mit Titan RTX SLI ist in Arbeit

Um diese 2.700 Euro teure Titan RTX geht es in diesem Artikel. Für den Test hat Mifcom für ComputerBase einen High-End-Rechner zusammengestellt, der unter anderem mit gleich zwei Titan-RTX-Grafikkarten aufwartet. Auch wenn sowohl das Komplettsystem als auch SLI einen Auftritt im Artikel haben, liegt der Fokus dieses Mal ganz klar auf dem Einzeltest der Titan RTX und wie sich die Grafikkarte gegenüber dem GeForce-Flaggschiff schlägt. Die Redaktion wird aber auch SLI genauer beleuchten: In einem zweiten Artikel geht es um die Frage, ob zwei x16-Slots im Dual-GPU-Betrieb spürbare Vorteile gegenüber den oft genutzten zwei x8-Lanes bringen.

Der Komplettrechner wurde ComputerBase leihweise vom Systemintegrator Mifcom zur Verfügung gestellt. Es handelt sich um ein von der Redaktion konfiguriertes System, das speziell für diesen Zweck zusammengebaut wurde. Es sind keine Komponenten verbaut, die es nicht auch für Kunden zur Auswahl gibt. Es gab kein NDA oder sonstige Bedingungen für diesen Test.

Ein voller TU102 auf dem Flaggschiff

Die Titan RTX setzt wie die GeForce RTX 2080 Ti auf die TU102-GPU. Allerdings ist der Chip auf der deutlich teureren Grafikkarte vollaktiviert. Das bedeutet, dass dem Käufer 80 Streaming-Multiprocessors und damit 4.608 anstatt 4.352 Shader-Einheiten zur Verfügung stehen – ein Plus von sechs Prozent.

Mifcom-PC mit 2 × Titan RTX im Test
Mifcom-PC mit 2 × Titan RTX im Test

Damit wachsen automatisch auch die anderen Einheiten an. 576 Tensor-, 72 Raytracing-Kerne und 288 Textur-Einheiten gibt es auf der Titan RTX. Auch beim Speicherinterface gibt es einen Unterschied, da dieses ebenfalls vollständig aktiviert ist. Damit gibt es zwölf 32 Bit breite Controller, was einem 384 Bit breiten Interface im Vergleich zu 352 Bit auf der RTX 2080 Ti entspricht. Da der Speichertakt ebenso bei 7.000 MHz liegt, ist die Bandbreite mit 672 GB/s neun Prozent höher als beim Consumer-Flaggschiff. Zudem weist jedes Speichermodul die doppelte Kapazität auf, sodass der Speicherausbau mit 24 GB deutlich größer ist als die 11 GB der GeForce RTX 2080 Ti.

Titan RTX ist mehr, aber genauso Turing

Bei der GeForce Titan RTX lautet die Devise also schneller und mehr. Die eigentliche Technik ist mit Turing aber absolut identisch zu den GeForce-Grafikkarten. Wer mehr über die Turing-Architektur inklusive der neuen Features wie Raytracing, DLSS und noch vielem mehr in Erfahrung bringen möchte, sollte einen Blick in den dazugehörigen Technik-Artikel werfen.

Nvidia GeForce RTX 2080 Ti Founders Edition Nvidia Titan RTX
Chip: TU102
Transistoren: ca. 18,6 Mrd.
Fertigung: TSMC 12 nm
Shader-Einheiten: 4.352 4.608
Basis-Chiptakt: 1.350 MHz
Maximaler Chiptakt: 1.875 MHz 1.860 MHz
TFLOPs (FP32): 16,3 TFLOPs 17,1 TFLOPs
TFLOPs (FP16): 32,6 TFLOPs 34,3 TFLOPs
KI-Kerne: 544 576
TFLOPs (FP16) mit KI: 130,6 TFLOPs 137,1 TFLOPs
Raytracing:
ROPs: 88 96
Pixelfüllrate: 165 GPix/s 179 GPix/s
TMUs: 272 288
Texelfüllrate: 510 GTex/s 536 GTex/s
DirectX (Feature-Level): 12_1
Speichergröße: 11 GB GDDR6 24 GB GDDR6
Speichertakt: 7.000 MHz
Speicherinterface: 352 Bit 384 Bit
Speicherbandbreite: 616 GB/s 672 GB/s
Leistungsaufnahme Typisch/Maximal: ?/250 Watt ?/280 Watt

Die Titan RTX im Detail

Die Titan RTX gibt es entweder direkt bei Nvidia zur unverbindlichen Preisempfehlung von 2.699 Euro, oder, anders als noch die Titan V, zum gleichen Preis im freien Handel (Alternate und Caseking).

Nvidia RTX 2080 Ti (oben) und Titan RTX (unten)
Nvidia RTX 2080 Ti (oben) und Titan RTX (unten)

Optisch entspricht die Titan RTX der GeForce RTX 2080 Ti Founders Edition. Ja, die Grafikkarte kommt in Gold anstatt in Silber daher, einige Elemente sind glänzend statt matt und der Namensschriftzug ist natürlich anders – weitere Änderungen gibt es aber nicht. Das Dual-Slot-Kühlsystem ist inklusive der großen Vapor-Chamber und der zwei im Durchmesser 85 mm großen Axiallüfter identisch.

Viele Gemeinsamkeiten und einige Unterschiede

Identisch sind auch die zwei Acht-Pin-Stromstecker und die Monitoranschlüsse, die dreimal DisplayPort, einmal HDMI und einmal VirtualLink bieten. Aber es gibt bei der Titan RTX auch Unterschiede. Zwar gibt es bei ihr nur ein zusätzliches Speichermodul, jedoch ist die Kapazität sämtlicher Module doppelt so hoch, um auf die vollen 24 GB zu kommen. Zudem stammt der Speicher immer von Samsung, da Micron keine Module mit der doppelten Kapazität anbietet.

Nvidia gibt für die Titan RTX einen Basistakt von 1.350 MHz, einen durchschnittlichen Turbo von 1.770 MHz und einen Speichertakt von 7.000 MHz an. Die genannten Frequenzen liegen damit etwas unter den Werten der GeForce RTX 2080 Ti, nur der Speichertakt ist gleich hoch. Dafür darf die Titan RTX mit 280 Watt 20 Watt mehr Strom ziehen.

Merkmal Nvidia Titan RTX
Karte PCB-Design Nvidia
Länge, Breite 27,0 cm, 11,5 cm
Stromversorgung 2 × 8 Pin
Kühler Design Founders Edition, 2,0 Slots
Kühlkörper Alu-Kern/Radiator
Vapor-Chamber
Lüfter 2 × 85 mm (axial)
Lüfter abgeschaltet (2D) Nein
Anlaufdrehzahl Immer an
Takt
(Stromsparmodus)
GPU-Basis 1.350 (300) MHz
GPU-Durchschnitt 1.770 MHz
GPU-Maximum 1.860 MHz
Speicher 7.000 (810) MHz
Speichergröße 24 GB GDDR5
Leistungsaufnahme Standard-TDP 280 Watt
Maximale TDP 320 Watt
Anschlüsse 3 x DisplayPort 1.4
1 x HDMI 2.0b

1 x VirtualLink

Auf der nächsten Seite: Testsystem und Testergebnisse