Urbanears Ralis im Test: Klang, Akkulaufzeit und Fazit

 2/2
Michael Schäfer 42 Kommentare

Anfangs zu basslastig

Klanglich vermag der Ralis nicht sofort zu überzeugen. Entweder wollte Urbanears ein kleines Bassmonster erschaffen oder bei der Feineinstellung des laut Hersteller gegebenen Frequenzganges von 50 bis 20.000 Hz ist gehörig etwas danebengegangen. Zwar ist es erstaunlich, was für ein tieffrequenter und wummernder Bass einem solch kleinen Gehäuse entlockt werden kann, auf Dauer ist dieser aber deutlich zu präsent. Dieses Ungleichgewicht wird noch dadurch verstärkt, dass die Höhen bei der Wiedergabe etwas zu kurz kommen. Wird diese eher suboptimale Grundeinstellung jedoch am Quellgerät korrigiert, kann der Ralis seine Möglichkeiten vollends entfalten und versorgt den Hörer mit einem immer noch druckvollen, aber dann nicht mehr zu dominanten Bass, angenehmen Mitten und klaren Höhen.

Am Ende klanglich überzeugend

Dabei deckt der Bluetooth-Lautsprecher ein breites Spektrum ab. Der Tieftöner kann in Verbindung mit den beiden Hochtönern mit der vom Hersteller verlauteten Ausgangsleistung von 20 Watt einen kleineren Raum füllen, auf der anderen Seite jedoch genau wie in dem Moment, in dem diese Zeilen geschrieben wurden, einfach leise im Hintergrund ein paar entspannende Töne von sich geben. Was aber nicht gebraucht wird, ist eine Bassverstärkung in der Quelle, womit der Ralis bereits von Hause aus gut ausgestattet ist, sodass viele Arten von Musik auf diesem gut klingen.

Schlichtes Design trifft beim Urbanears Ralis auf gute Verarbeitung
Schlichtes Design trifft beim Urbanears Ralis auf gute Verarbeitung

Reflexion als Klangverbesserer

Die gute Klangqualität soll nicht zuletzt durch die verwendete Blumlein-Technologie zustande kommen, zudem werden beim Ralis die Töne nicht nur nach vorne, sondern auch nach hinten abgestrahlt. Dies wird besonders deutlich, wenn der Lautsprecher mit einem gewissen Abstand vor einer Wand oder einem Möbelstück steht und die nach hinten ausgegebenen Töne nach vorne reflektiert werden.

Kein Brüh-, aber auf Wunsch ein Brüllwürfel

Der Ralis kann aber nicht nur leise und dezent, sondern auch laut. So reicht die Spannbreite der Lautstärke bei dem kleinen Klanggeber durchaus dazu aus, um kleine Feierlichkeiten zu beschallen. Selbst dabei liefert der Ralis einen tiefen, knackigen Bass und verzerrt erst kurz vor dem Maximum.

Kein echtes Stereo

Erstaunlich ist hingegen das konsequente Vernachlässigen des Zusammenschlusses zweier Lautsprecher zu einem Stereo-Set seitens der Hersteller von portablen Lautsprechern. Der Bauart und Größe geschuldet, kommt auch beim Ralis kein echtes Stereo-Bild auf, die Kopplung zweier Geräte hätte einiges in dieser Richtung bewirken können. Selbst in günstigeren Preisregionen wird diese Funktion unterstützt und funktioniert meist sehr gut, in der Preisklasse des Ralis sollte sie eigentlich zum Standard gehören.

Langläufer mit großen Reserven

Urbanears gibt die Laufzeit des Ralis mit bis zu 20 Stunden an. Diese Werte zu überprüfen, gestaltet sich in der Realität schwierig, zu viele verschiedene Bereiche haben Einfluss auf das Ergebnis: Die Verbindungsqualität zur Quelle, die gewählte Lautstärke und die Art der gehörten Musik sind dabei nur einige Faktoren.

Im Test wurde der angegebene Zeitwert bei einem Mix verschiedener Lautstärken, Musikrichtungen sowie Entfernungen mit mehreren Unterbrechungen deutlich überschritten. Selbst nach 21 Stunden spielte der Ralis immer noch munter vor sich hin. Das Problem bei diesem Ergebnis ist jedoch, dass es nicht unbedingt auf andere Szenarien übertragbar ist und bei der Zeitspanne kleinere Änderungen eine große Auswirkung haben können. So kann der Stromspeicher bei lauter Beschallung einer Feier bereits viel früher in die Knie gehen.

Unschön ist dagegen, dass sich der Ralis im Leerlauf nicht nach einer bestimmten Zeit abschaltet, um Energie zu sparen.

Schlichtes Design trifft beim Urbanears Ralis auf gute Verarbeitung
Schlichtes Design trifft beim Urbanears Ralis auf gute Verarbeitung

Nach kurzer Zeit wieder startbereit

Laut Urbanears soll der Akku des Ralis bereits nach zwei Stunden wieder komplett aufgeladen sein. Dies geschieht nicht über den bei portablen Lautsprechern sonst oftmals üblichen USB-Anschluss, sondern über einen normalen Kleingerätestecker. Diese Lösung besitzt sowohl Vor- wie auch Nachteile: Auf der einen Seite ist der Akku dadurch schnell wieder aufgeladen, andererseits kann der Lautsprecher nicht durch eine normale Powerbank länger am Leben gehalten werden.

Fazit

Wurden die schlecht konfigurierten Klangeinstellungen korrigiert, liefert der Ralis ein sehr gutes und angenehmes Klangbild, das gleichermaßen durch knackige und tiefe Bässe, angenehme Mitten sowie ausgeprägte Höhen besticht. Die Blumlein-Klangtechnik ist dabei ein interessanter Ansatz, durch die Ausstrahlung nach hinten und das anschließende Reflektieren durch Wände oder Möbel erhält die Ausgabe noch mal mehr Volumen. Dabei kann der Lautsprecher dezent im Hintergrund agieren, sich aber auch mal laut bemerkbar machen.

Ein Lautsprecher für den ganzen Tag

Durch diesen Umstand kann der Lautsprecher schnell zu einem treuen Begleiter werden. Das ist schon fast wörtlich zu nehmen: Schnell ertappt man sich dabei, wie dieser täglich durch die eigene Wohnung getragen wird. Egal ob am Schreibtisch, in der Küche, beim Entspannen in der Badewanne oder beim Sonnenbaden im Garten – überall, wo Musik gehört werden kann, ist er schnell dabei.

Urbanears Ralis im Test

Dennoch soll die heimische Stereo-Anlage nicht verdrängt oder gar ersetzt werden – dafür wurde der Lautsprecher nicht konzipiert, und das will er auch gar nicht. Er soll eher als klangliche Alternative für die Situationen gesehen werden, in denen stationäre Lösungen nicht zugegen sind. Mit dem großen Akku und der daraus resultierenden langen Laufzeit hält das Produkt ohne Probleme den ganzen Tag durch.

Trotz Spritzwasserschutz kein Gerät für die Wanderschaft

Die Vielseitigkeit des Lautsprechers ist nicht zuletzt dem Schutz vor Spritzwasser geschuldet, aber auch sonst kann dieser in Sachen Verarbeitungsqualität überzeugen. Lediglich das Gewicht von fast 3 Kilogramm stört manchmal ein wenig.

Bleibt abschließend die Frage, ob der Ralis am Ende des Tages den nicht gerade günstigen Preis von 199 Euro wert ist. Ja, wenn auch nur recht knapp, denn obwohl der Bluetooth-Lautsprecher viele positive Aspekte in sich vereinen kann, gibt es ebenso Schattenseiten: Klarer wäre das Ergebnis gewesen, wenn die Möglichkeit zur Kopplung zweier Lautsprecher zu einem Stereo-Set bestehen würde – eigentlich ein Muss in diesem Preissegment.

Urbanears Ralis
Produktgruppe Lautsprecher, 17.05.2019
  • Klang
    +
  • Verarbeitung
    +
  • Bedienung
    O
  • Ausstattung
    O
  • nach Korrekturen guter Klang
  • gute Verarbeitung
  • Bluetooth 5.0
  • lange Laufzeit
  • hohe Reichweite
  • USB-Anschluss zum Laden externer Geräte
  • Spritzwasserschutz
  • anfänglich zu basslastiger Klang
  • keine Stereo-Kopplung

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.