Asus ZenFone 6 im Test: Sehr großer Akku lädt andere Smartphones

 4/5
Mahir Kulalic 92 Kommentare
Asus Zenfone 6
Asus Zenfone 6

Der Akku des ZenFone 6 ist allein aufgrund seiner Größe eines der auffälligsten Merkmale. Mit einer Nennladung von 5.000 mAh übertrumpft er alle aktuellen Flaggschiffe, die um rund 4.000 mAh liegen. Laut Asus ist dies die größtmögliche Kapazität, die sich im Gehäuse unterbringen lässt und gleichzeitig eine angemessene Geschwindigkeit beim Schnellladen mitbringt. Der Hersteller sagt, dass Ladetechniken mit über 18 Watt Ausgangsleistung dickere Trenner zwischen Anode und Kathode benötigen und daher viele Flaggschiffe auf 4.000 bis 4.200 mAh limitiert seien. Dickere Trenner würden Platz kosten, der in Flaggschiff-Smartphones aufgrund der vielen Komponenten in schlanken Gehäusen nicht vorhanden sei.

Aufgrund der großen Nennladung von 5.000 mAh und des mitgelieferten Ladegeräts mit 18 Watt sei es möglich, in unter einer Stunde das Smartphone für einen Tag Nutzung zu laden, was laut Asus rund 3.300 mAh entspricht. Eine vollständige Ladung des ZenFone 6 dauert im Alltag ca. 130 bis 140 Minuten. Die große Kapazität kann auch für Reverse-Charging genutzt werden. Mit einem Typ-C-auf-Typ-C-Kabel können andere Geräte mit bis zu 10 Watt über das ZenFone 6 geladen werden.

Durch die Bank sehr gute Laufzeiten

Die Laufzeiten im Alltag sind entsprechend überzeugend, wenngleich die reine Größe kein Garant für die besten Laufzeiten ist. So zeigt sich das Asus ZenFone 6 als Smartphone, das problemlos über den Tag und bei angemessener Nutzung sogar über einen zweiten kommt. Je nach Nutzung können aber Modelle wie das Huawei P30 Pro (Test) mit OLED-Display und großem Akku aufgrund der Display-Technik die kleinere Nennladung kompensieren. In den Laufzeitmessungen zeigt sich das ZenFone 6 gerade im PCMark als überzeugend. Der Benchmark, der verschiedene Workflows wie Bild- und Fotobearbeitung sowie Webbrowsen und Videokonsum simuliert, läuft auf dem Smartphone für rund 13,5 Stunden. Dies ist kein Rekordwert, aber für ein Smartphone mit gehobener Ausstattung sehr gut. Im YouTube-Test verhält es sich ähnlich: Das Gerät schneidet mit rund 16 Stunden sehr gut ab, liefert aber trotz des massiven Akkus keinen Rekordwert. Auch hier können sich zum Teil Modelle mit OLED-Display aufgrund des geringeren Stromverbrauchs beispielsweise bei Schwarz absetzen.

Klinke mit Hi-Res-Audio, Dual-SIM und microSD

Auch bei den Anschlüssen und Verbindungsmöglichkeiten war Asus Vollständigkeit wichtig. Das ZenFone 6 besitzt einen 3,5-mm-Klinkenanschluss und ist laut Hersteller mit kabelgebundenen Kopfhörern Hi-Res-Audio-fähig. Bei drahtloser Übertragung ist Unterstützung für aptX mit an Bord. Für die drahtlose Kommunikation stehen WLAN nach ac-Standard und Bluetooth 5.0 bereit. Zur Ortung sind A-GPS, Galileo, BeiDou und GLONASS integriert. Weitere Merkmale sind Stereo-Lautsprecher, wobei der nach unten gerichtete Teil deutlich lauter und kräftiger ist. Der Klang ist insgesamt sehr laut, ohne dabei zu verzerren. Des Weiteren bietet das ZenFone 6 Dual-SIM-Funktionalität sowie ein microSD-Schacht. Hier kommt zudem kein Hybridschacht zum Einsatz, sodass der Speicher auch bei zwei SIM-Karten vergrößert werden kann. Nicht an Bord ist hingegen drahtloses Laden, obwohl das ZenFone 6 auf eine Glasrückseite setzt. In Anbetracht des vergleichsweise geringen Preises ist dies aber noch zu verschmerzen.

Auf der nächsten Seite: Fazit