Sony Xperia 1 im Test: Fazit

 5/5
Mahir Kulalic 121 Kommentare

Trotz stark gesunkener Verkaufszahlen zeigt das Xperia 1, dass Sony die Smartphone-Sparte noch nicht aufgegeben hat und durchaus neue Wege gehen kann. Von den neuen Kollaborationen mit anderen Konzernsparten der Video- und Kamera-Abteilung profitiert das neue Smartphone spürbar, die Synergien setzen an den richtigen Stellen an. Insbesondere die Qualität der Fotos ist ein großer Schritt nach vorne. Darauf kann der Hersteller aufbauen, wenngleich der Rückstand auf andere Anbieter nicht komplett aufgeholt wurde. Das Display eignet sich ideal für Netflix, denn der Streaming-Dienst unterstützt Sonys Creator-Modus, wodurch die Darstellungsqualität von Filmen und Serien nochmals zulegt.

Trotz des klassischen Sony-Designs zeugt das Xperia 1 auch ergonomisch von Fortschritt. Der Fingerabdrucksensor ist im neuen Modell wieder gut erreichbar platziert, das Gehäuse ist schlank und leicht und liegt ausgezeichnet in der Hand. Auch die Verarbeitung ist tadellos und wird von einer IP68-Zertifizierung abgerundet. Durch das erneut schlanke UI und die aktuelle Software sammelt Sony weitere Pluspunkte.

Sony Xperia 1 im Test
Sony Xperia 1 im Test

Rundum gelungen ist das Smartphone aber nicht – und das ist gerade bei einer Preisempfehlung von 949 Euro schwer vertretbar. Eine Schwachstelle ist ironischerweise das Display. Während es für den Multimedia-Konsum aller Art hervorragend geeignet ist, überzeugt es gerade in Sachen Helligkeit nicht besonders. Sämtliche Flaggschiffe mit OLED schaffen eine zum Teil deutlich höhere Leuchtkraft bei großem Weißanteil. Auch der Akku fällt vergleichsweise klein aus und liegt im Alltag und in den Laufzeitmessungen deutlich hinter der Konkurrenz von Huawei, OnePlus, Samsung und Co.

Weitere Details, die das Bild trüben, sind das frühe Throttling bei GPU-Dauerlast sowie der Verzicht auf Qi, obwohl das dank Glasrückseite prinzipiell leicht zu bewerkstelligen gewesen wäre. Bei einem Preis von 949 Euro im Jahr 2019 muss eine Spule verbaut sein, ohne dass das Smartphone zu einem Riesen wie das Xperia XZ2 wird, das Qi noch unterstützte. Dass das möglich ist, beweisen Apple, Huawei und Samsung erfolgreich.

Trotz Fortschritt eine Art Stillstand

Unterm Strich macht Sony mit dem Xperia 1 einige Schritte in die richtige Richtung, doch auch einige zurück, sodass der Fortschritt und Abstand zur Konkurrenz sich verschiebt, aber insgesamt gesehen nicht verringert. Für fast 1.000 Euro leistet sich das Topmodell am Ende zu viele Schwächen, um eine uneingeschränkte Empfehlung zu bekommen. Wer sein Smartphone fast nur für Netflix benutzt, ist mit dem Xperia 1 sehr gut aufgestellt. Doch bessere Gesamtpakete bieten die günstigeren OnePlus 7 Pro (Test) und Samsung Galaxy S10+ (Test). Wiederum günstigere Alternativen sind auch das Xiaomi Mi 9, das Asus ZenFone 6 (Test) und letztjährige Flaggschiffe wie das Xiaomi Mi Mix 3, Google Pixel 3 XL (Test) oder LG G7 ThinQ (Test).

Sony Xperia 1
Produktgruppe Smartphones, 14.06.2019
  • Display
    +
  • Leistung Produktiv
    ++
  • Leistung Unterhaltung
    ++
  • Laufzeit
    O
  • Verarbeitung
    ++
  • tolle Farbdarstellung im Creator Modus
  • hohe Leistung
  • schlanke Oberfläche
  • aktuelles Android 9.0 Pie
  • variable und gute Triple-Kamera
  • tadellose Verarbeitung
  • IP68 gegen Staub und Wasser
  • kräftige Stereo-Lautsprecher
  • Speicher erweiterbar
  • kein Qi trotz Glasrückseite
  • frühes Throtteling
  • mäßige Akkulaufzeit
  • kein Dual-SIM bei Speichererweiterung
  • dunkles Display

ComputerBase hat das Xperia 1 leihweise von Sony zum Testen erhalten. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab kein NDA.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.