Radeon RX 5700 XT Strix OC im Test: Das Custom Design von Asus ist schnell & leise

Wolfgang Andermahr 280 Kommentare
Radeon RX 5700 XT Strix OC im Test: Das Custom Design von Asus ist schnell & leise

tl;dr: AMDs Navi-Grafikkarten sind im Referenzdesign laut. Die Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC als erstes Custom Design im Test macht es besser. Das Standard-BIOS setzt die Priorität zwar auf Performance, doch das alternative Quiet-BIOS liefert die bekannte Leistung deutlich leiser ab.

Mit der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT (Test) hat AMD erfolgreich das eigene Grafikkarten-Portfolio in die nächste Generation geführt. RDNA arbeitet deutlich besser als das altgediente GCN. Eines ist allerdings gleich geblieben: Der laute Referenzkühler. Und so warten viele Interessenten seit dem 7. Jul auf die so genannten Custom Designs. Jetzt hat das Warten ein Ende.

Die Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC

Mit der Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC hat sich das erste Custom Design und sogleich das Topmodell von Asus in der Redaktion eingefunden. Große Experimente geht Asus dabei nicht ein, Design und Kühlsystem sind von der Serie bekannt. Der Hang zum Bekannten ist potentiell aber positiv, denn der Kühler hat sich zuletzt als potent und die RGB-Beleuchtung als ansehnlich erwiesen.

Auf den folgenden zwei Seiten wird ComputerBase klären, inwieweit die Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC besser als AMDs Referenzmodell abschneidet. Je nachdem, wie viel höher die Grafikkarte takten kann, liegt sogar eine Nvidia GeForce RTX 2070 Super in Schlagweite.

Die Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC im Detail

Die Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC soll als Flaggschiff weltweit ab dem 16. August 2019 verfügbar sein. Einen Verkaufspreis nennt Asus zur Freigabe des Testembargos allerdings noch nicht. Die Erfahrung zeigt, dass man für das Modell einen ordentlichen Mehrpreis gegenüber AMDs Preisempfehlung von 419 Euro für eine Basisvariante bezahlen müssen wird.

Dafür erhält der Käufer die größte aktuelle Ausbaustufe des Strix-Kühlers. Dieser bietet mit einem 2,7 Slot hohen und 30,5 cm langen Design viel Platz für große Radiatoren, den Asus auch durchgängig ausnutzt. Es gibt zwei verschiedene Alu-Kühlblöcke, von denen einer direkt über der Navi-10-GPU angebracht ist. Über sechs Heatpipes ist er mit dem anderen verbunden.

Drei im Durchmesser 85 mm große Axiallüfter sorgen für die nötige Frischluft. Diese schalten sich bei niedrigen GPU-Temperaturen ab, sodass ein lautloser Desktop-Betrieb gewährleistet ist. Erst ab 55 Grad Celsius laufen diese mit rund 900 Umdrehungen in der Minute an, ab 49 Grad schalten sich die Lüfter wieder aus.

Abgerundet wird der Kühler mit einer Backplate auf der Rückseite, mit etwas mehr als 1,4 kg ist die Grafikkarte dann auch entsprechend schwer. Mit dem Kühlsystem kommt auch die bekannte und recht schicke RGB-Beleuchtung zum Kunden, die sich im Asus-eigenen Tool „Aura Sync“ konfigurieren oder abschalten lässt. Das An- und Abschalten ist auch über einen Knopf auf dem PCB möglich.

Asus Radeon RX 5700 Strix OC im Test
Asus Radeon RX 5700 Strix OC im Test

Das mit 11+3 Phasen zum Übertakten ausgelegte PCB bietet zwei PWM-Lüfteranschlüsse. Damit lassen sich zum Beispiel zwei Gehäuselüfter nach der GPU-Temperatur richten. Darüber hinaus gibt es einen RGB-Header für Aura-Sync-kompatible Beleuchtungen. Für den Betrieb sind zwei Acht-Pin-Stromstecker notwendig. Monitore können über einen HDMI-2.0b-Anschluss oder drei DisplayPorts 1.4 mit DSC angesteuert werden.

Asus bewirbt die Grafikkarte mit Staubschutz nach IP5X, der besagt, dass das Produkt zwar nicht gegen das Eindringen von Staub geschützt, durch diesen aber nicht in ihrem Betrieb beeinträchtigt werden kann. Konkret bezieht sich das Zertifikat auf die Lüfter bzw. deren Lager, wie Asus auf Nachfrage mitteilt. Seit der GeForce RTX 2080 (Ti) nutzt der Hersteller neue Modelle, die verlässlich das Eindringen von Staub in Lager/Motor verhindern sollen.

Zwei BIOS-Versionen für schneller oder leiser

Die Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC bietet zwei verschiedene BIOS-Versionen, die mittels Schalter auf der Platine aktiviert werden können. Standardmäßig ist das Performance-BIOS aktiv, alternativ gibt es das leisere Quiet-BIOS. Neu ist, dass mit beiden Modi die Lüfter bei niedrigen Temperaturen stillstehen.

BIOS-Switch für den Modus und Knopf für die LED-Beleuchtung
BIOS-Switch für den Modus und Knopf für die LED-Beleuchtung

Davon abgesehen unterscheiden sich die zwei Varianten hinsichtlich der Lüfterkurve. Das Performance-BIOS versucht mehr Performance durch höhere Lüfterdrehzahlen zu erreichen, während das Quiet-BIOS die Lüfter langsamer agieren lässt, wodurch die Lautstärke geringer, aber die Temperatur höher und die Leistung ein wenig niedriger ist. Zudem gibt es einen kleinen Unterschied bei der Leistungsaufnahme. Mit dem Performance-BIOS darf sich die Navi-10-GPU auf der Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC etwa 225 Watt genehmigen, mit dem Quiet-BIOS sind es 215 Watt. Beim Referenzdesign liegt der Wert bei 185 Watt.

Performance-BIOS
Werkszustand
Quiet-BIOS
GPU-Power 225 Watt 215 Watt
Optimiert für geringere Temperaturen geringere Lautstärke
Lüfter abgeschaltet auf dem Desktop Ja Ja

Entsprechend unterscheiden sich die BIOS-Versionen in Performance, Lautstärke, Temperatur und Leistungsaufnahme. ComputerBase zeigt im Test die Messwerte beider Versionen. Das Performance-BIOS ist mit einem „P“ gekennzeichnet, das Quiet-BIOS mit einem „Q“.

Deutlich mehr Takt als die Referenz

Bei Navi ist es schwerer als je zuvor, von festgelegten Taktraten zu sprechen. Aus diesem Grund sollten die Angaben von Asus nicht als gesetzt angesehen werden. Die anliegenden Frequenzen sollen laut Hersteller aber in jedem Fall gegenüber der Referenz spürbar steigen. Wie deutlich, hängt nicht vom BIOS, sondern Profilen im Tool GPU Tweak II ab.

Takt Asus Strix OC Referenz
Modus Gaming (Werk) OC
Basis-Takt 1.770 MHz 1.840 MHz 1.605 MHz
Game-Takt 1.905 MHz 1.965 MHz 1.750 MHz
Turbo (bis zu) 2.010 MHz 2.035 MHz 1.905 MHz

AMD sieht für die Radeon RX 5700 XT einen Basis-Takt von 1.605 MHz vor. Asus nennt bei der Radeon RX 5700 XT Strix OC 1.770 MHz ab Werk und 1.840 MHz für den per GPU-Tweak-II-Tool aktivierbaren OC-Modus. Der Game-Takt (typsicher Takt in Spielen) beträgt 1.905 MHz respektive 1.965 MHz, die Referenz ist mit 1.750 MHz angegeben. Der Boost taktet mit 2.010 MHz beziehungsweise 2.035 MHz, die Referenzkarte hat 1.905 MHz. Der einzig wirklich feste Takt ist der des 8 GB großen GDDR6-Speichers. Dieser liegt auch auf der Asus-Grafikkarte unverändert bei 7.000 MHz.

Merkmal Asus Radeon RX 5700 XT
Strix OC
AMD Radeon RX 5700 XT
Referenzdesign
Karte PCB-Design Asus AMD
Länge, Breite 30,5 cm, 13,0 cm 27,5 cm, 11,0 cm
Stromversorgung 2 × 8 Pin 1 × 6 Pin
1 × 8 Pin
Kühler Design Strix, 2,7 Slots Referenz, 2,0 Slots
Kühlkörper Alu-Kern
6 Heatpipes
Vapor-Chamber
Alu-Kern/Radiator
Lüfter 3 × 85 mm (axial) 1 × 75 mm (radial)
Lüfter abgeschaltet (2D) Ja Nein
Anlaufdrehzahl 900 Umdrehungen Immer an
Takt
(Stromsparmodus)
GPU-Basis 1.770 (6) MHz 1.605 (6) MHz
GPU-Durchschnitt 1.905 MHz 1.755 MHz
GPU-Maximum 2.010 MHz 1.906 MHz
Speicher 7.000 (100) MHz
Speichergröße 8.192 MB GDDR6
Leistungsaufnahme GPU-Power 225 Watt
215 Watt (Quiet-BIOS)
185 Watt
Maximales Power Limit +50 % +50 %
Anschlüsse 3 x DisplayPort 1.4 DSC
1 x HDMI 2.0b

Unabhängig vom Treiber gibt es die gleichen Lüfterdrehzahlen

AMD hat seit dem Adrenalin 19.7.3 etwas an der Lüftersteuerung geändert, was sämtliche Modelle der Radeon RX 5700 und der Radeon RX 5700 XT betrifft. Bei den Custom-Grafikkarten äußert sich die Änderung mit einer zu hohen Lüfterdrehzahl unter Last. Allerdings ist es möglich, mittels eines modifizierten BIOS die Lüftersteuerung unabhängig vom genutzten Treiber anzugleichen. Von genau diesem Problem war das Testsample der Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC betroffen. Jedoch hat Asus noch vor dem Launch ein angepasstes BIOS zur Verfügung gestellt, das das Verhalten der Lüftersteuerung unabhängig vom Treiber angleicht. Auf sämtlichen im Handel erhältlichen Karten wird das angepasste BIOS installiert sein.

Im Forum von ComputerBase kommt immer wieder die Frage auf, wie die Redaktion im Detail Grafikkarten testet. Da dies ein ziemlich umfangreiches Unterfangen mit diversen Benchmarks, Messungen, Tools und Methoden ist, fällt die Beantwortung dieser Frage umfangreich aus.

So testet ComputerBase Grafikkarten

Um dem Thema ausreichend Raum zu geben, hat die Redaktion einen separaten Artikel erstellt. Dieser widmet sich ausschließlich der Frage, wie ComputerBase Grafikkarten testet.

Der Artikel geht unter anderem ausführlich auf das genutzte Testsystem ein. Das betrifft sowohl das Gehäuse mitsamt der Lüfterbestückung – was entscheidend für Lautstärke und Temperatur ist – als auch die verbaute Hardware und wie diese konfiguriert ist. Es wird ebenfalls darauf eingegangen, welche Grafikkarten mit welchem Takt betrieben werden. Darüber hinaus wird genauer erläutert, wie sämtliche Messreihen, zum Beispiel für die Leistungsaufnahme, durchgeführt werden.

Videos und Spielstände zum Nachtesten

Der wichtigste Aspekt bei fast allen Grafikkarten-Tests sind die Spiele-Benchmarks. Der Methodik-Artikel beschäftigt sich mit den Spielen selbst, geht auf die möglichen Besonderheiten wie zum Beispiel DirectX 12 sowie Vulkan ein und beschreibt die genutzten Grafikdetails – denn nicht in jeder Auflösung testet die Redaktion mit der bestmöglichen Optik.

Asus Radeon RX 5700 Strix OC im Test
Asus Radeon RX 5700 Strix OC im Test

Darüber hinaus gibt es zu jedem Spiel die Testszene in einem Video zu sehen und – falls möglich – wird ein Spielstand bereitgestellt, sodass jeder Leser die Sequenz nachstellen und nachvollziehen kann. Abschließend klärt der Artikel, welche Tools ComputerBase für die Benchmarks einsetzt, und auch, wie die Ergebnisse in Form von Bildern pro Sekunde (FPS) und Frametimes dargestellt werden.

Die tatsächlichen Taktraten unter Last

Wird die Asus Radeon RX 5700 XT Strix OC nicht vom Powerlimit oder der Temperatur ausgebremst, arbeitet die Navi-10-GPU mit etwa 2.020 MHz – das liegt noch 10 MHz über der „bis zu“-Angabe von Asus. Damit handelt es sich um die erste Grafikkarte mit einer AMD-GPU, die im Werkszustand die 2.000-MHz-Marke erreichen kann und das in dem ein oder anderen Spiel auch tut.

Die Radeon RX 5700 XT Strix OC ist offenbar so konfiguriert, dass die Taktraten in den meisten Spielen leicht unter dem maximal Möglichen liegen. Dadurch gibt es durchaus Titel, die stellenweise mit mehr als 2,0 GHz arbeiten. Hitman 2 und Shadow of the Tomb Raider sind zwei Games, die mit knapp unter oder über 2.000 MHz laufen.

Asus Radeon RX 5700 Strix OC im Test
Asus Radeon RX 5700 Strix OC im Test

Zwei Spiele laufen mit einem etwas niedrigeren Takt. In Battlefield V liegen während des Benchmarks 1.940 MHz bis 1.968 MHz an. Das ist immer noch recht nahe am Maximum. Weiter weg ist dagegen Metro: Exodus. In dem First-Person-Shooter arbeitet die GPU mit 1.842 MHz bis 1.909 MHz. Wer das Powerlimit maximiert, erreicht in fast jedem Titel rund 2.000 MHz. Einzig Metro: Exodus liegt mit etwa 1.980 MHz knapp darunter. Die GPU alleine zieht dann anstatt maximal 225 Watt etwa 270 bis 280 Watt.

Die tatsächlichen Taktraten im Phanteks Enthoo Evolv X
Spiel (2.560 × 1.440) AMD RX 5700 XT Referenz Asus RX 5700 XT Strix OC
Performance-BIOS
Asus RX 5700 XT Strix OC
Quiet-BIOS
Maximaler Takt in Spielen ~1.906 MHz ~2.020 MHz ~2.000 MHz
Anno 1800 1.841–1.860 MHz [PT] 1.973–1.998 MHz [PT] 1.953–1.988 MHz [PT]
Battlefield V 1.774–1.811 MHz [PT] 1.940–1.968 MHz [PT] 1.930–1.948 MHz [PT]
Hitman 2 1.830–1.893 MHz [PT] 1.989–2.014 MHz 1.949–1.981 MHz [PT]
Metro Exodus 1.708–1.777 MHz [PT] 1.842–1.909 MHz [PT] 1.826–1.900 MHz[PT]
Shadow of the Tomb Raider 1.799–1.853 MHz [PT] 1.979–2.014 MHz 1.950–2.001 MHz [PT]
[P] = Power-Target limitiert, [T] = Temperature-Target limitiert
Alle Messungen im Gaming-Modus

Mit dem Quiet-BIOS, das der GPU etwa 10 Watt weniger als das Performance-BIOS erlaubt, verringern sich die Taktraten nur minimal. Navi 10 verändert die Frequenzen zwar so oft und so genau, dass sich an dieser Stelle nur Richtwerte angeben lassen, doch ist schnell zu erkennen, dass die Unterschiede gering sind. So liegen in Battlefield V mit 1.930 bis 1.948 MHz nur etwa 10 bis 20 MHz weniger an. In den übrigen Spielen sieht es nicht anders aus. Gelegentlich beträgt der Unterschied auch mal 30 MHz, mehr ist es allerdings zu keiner Zeit. Mit dem Quiet-BIOS ist es im Übrigen nicht mehr möglich, die GPU frei vom Powerlimit zu takten. Letzteres limitiert durch die 10 Watt weniger durchweg.

Um die 150 MHz mehr als die Referenz

Verglichen mit dem Referenzdesign taktet die Asus Radeon RX 5700 XT Strix mit Performance-BIOS und Modus Gaming (Asus CPU Tweak II) in Spielen etwa 120 MHz bis 160 MHz höher. So arbeitet die Referenz in Metro: Exodus mit 1.708 bis 1.777 MHz, die Asus-Grafikkarte dagegen mit 1.842 bis 1.909 MHz. Mit aktiviertem Quiet-BIOS sind die Frequenzen entsprechend immer noch klar höher als mit der Referenzkarte.

Auf der nächsten Seite: Benchmarks, Lautstärke und Fazit