Galaxy Note 10(+) im Hands-On: Displays in zwei Größen und zwei Auflösungen

 2/2
Nicolas La Rocco 205 Kommentare

HDR10+ beherrschen auch wieder die Displays, die mit 6,3 Zoll und 6,8 Zoll nur im Falle des Galaxy Note 10+ größer als beim direkten Vorgänger ausfallen. Das „Baby Note 10“ fällt dabei ungeachtet des deutlich größeren Displays sogar kleiner als ein Galaxy Note 2 aus. Wer das Galaxy Note 10 wählt, muss sich allerdings mit einer geringeren Auflösung zufriedengeben, wobei 2.280 × 1.080 Pixel dennoch für eine Pixeldichte oberhalb von 400 ppi sorgen. Erst das Galaxy Note 10+ bietet die „vollen“ 3.040 × 1.440 Pixel auf 6,8 Zoll, was in knapp unter 500 ppi resultiert. Die Displays entsprechen von der Bildqualität her der Galaxy-S10-Serie, haben aber kleinere Radien in den Displayecken, um das typische Note-Design und etwas mehr Fläche für den Stylus zu gewährleisten.

Exynos 9825 aus 7-nm-EUV-Fertigung

Prozessor des Smartphones ist, wie bereits heute morgen von Samsungs Semiconductor-Sparte vorgestellt, der Exynos 9825, bei dem es sich um eine auf 7-nm-EUV-Fertigung umgestellte Variante des Exynos 9820 aus der Galaxy-S10-Serie handelt. Abseits dessen hat Samsung bestätigt, dass die vier Cortex-A75 jetzt mit bis zu 2,40 GHz statt 2,31 GHz takten dürfen. Das SoC kombiniert Samsung mit 8 GB RAM beim Galaxy Note 10 sowie 12 GB RAM beim Galaxy Note 10+ und Galaxy Note 10+ 5G. Der interne Speicher nutzt jetzt den schnelleren UFS 3.0, der beim Galaxy Note 10 256 GB groß ist und nicht mehr erweitert werden kann, während das Galaxy Note 10+ mit 256 GB oder 512 GB angeboten wird und hier der Speicher per microSD-Karte erweiterbar ist. Das Galaxy Note 10+ 5G wiederum bietet Samsung nur mit 256 GB an, die aber ebenfalls erweiterbar sind.

Varianten des Galaxy Note 10 im Überblick
Modell RAM Speicher Speicher erweiterbar? Dual-SIM Preis
Galaxy Note 10 8 GB 256 GB nein ja (zwei SIM-Slots) 949 Euro
Galaxy Note 10+ 12 GB ja ja (Hybrid-Slot) 1.099 Euro
512 GB 1.199 Euro
Galaxy Note 10+ 5G 256 GB ja nein

Akkus mit bis zu 4.300 mAh und schnellerem Laden

Welches Galaxy Note 10 der Käufer wählt, beeinflusst die Größe des Akkus, der mit 3.500 mAh und 4.300 mAh von Samsung angegeben wird. Das Unternehmen erklärt, dass durch den Verzicht auf die Klinkenbuchse der Akku jeweils 100 mAh größer ausfallen kann als mit Klinkenbuchse. Das Laden ist mit bis zu 45 Watt möglich, wobei das mitgelieferte Netzteil 25 Watt liefert. Kabelloses Laden ist mit eigenen Ladepads von Samsung neuerdings mit bis zu 20 Watt möglich.

USB Typ C zum Laden mit bis zu 45 Watt
USB Typ C zum Laden mit bis zu 45 Watt

Ersteindruck zum Galaxy Note 10 (+)

Das vorläufige Fazit zur Galaxy-Note-10-Serie fällt positiv aus, wenngleich das Galaxy Note 10+ der wahre Nachfolger des Galaxy Note 9 und im Direktvergleich 100 Euro teurer geworden ist. Das schmälert aber nicht den technischen Eindruck, den das Gerät im ersten Hands-On hinterlassen hat. Design, Verarbeitung und Displays hinterließen einen besonders hochwertigen Eindruck. In diesen Punkten liefert Samsung Hardware auf höchstem Niveau. Die Kamera entspricht über weite Bereiche der des Galaxy S10, die Neuerungen beschränken sich mit Ausnahme der ToF-Linse und der beim Tele verbesserten Blende auf Software-Funktionen, die Samsung auch für die Galaxy-S10-Serie bringen könnte, denn der Prozessor ist mit Ausnahme der moderneren Fertigung der gleiche. Ob Samsung das machen wird, ist noch nicht bekannt. Insgesamt betrachtet bietet Huawei im Bereich Kamera die größeren Innovationen.

Das erste Fazit fällt positiv aus
Das erste Fazit fällt positiv aus

Damit bleibt als besonderes Alleinstellungsmerkmal wieder der S Pen, dem Samsung mit einer Gestensteuerung rund um die Kamera neue Funktionen spendiert hat. Wer sein Smartphone mit Stylus bedienen möchte, kommt am Galaxy Note 10 nicht vorbei, da es sich um das einzige High-End-Smartphone mit der Ausstattung am Markt handelt.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel auf einer Veranstaltung in Berlin von Samsung unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühestmögliche Veröffentlichungszeitpunkt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.