Kabelnetz: Vodafone plant mit 100 Mbit/s im Uplink und DOCSIS 4.0

Nicolas La Rocco 333 Kommentare
Kabelnetz: Vodafone plant mit 100 Mbit/s im Uplink und DOCSIS 4.0
Bild: Vodafone

In der Nacht auf Mittwoch hat Vodafone die Grenze von 21 Millionen Haushalten mit Verfügbarkeit eines Gigabit-Anschlusses im Kabelnetz durchbrochen. DOCSIS 3.1 ermöglicht diese Geschwindigkeit und soll nächstes Jahr auch beim Uplink zum Einsatz kommen. Für die Zukunft wird mit bis zu 10 Gbit/s schnellem DOCSIS 4.0 geplant.

1,7 Millionen weitere Haushalte und damit insgesamt über 21 Millionen können ab sofort im Kabelnetz von Vodafone einen Tarif mit 1 Gbit/s im Downlink buchen. Das Unternehmen hält an dem selbst gesteckten Ziel fest, bis 2022 bundesweit 25 Millionen Haushalte mit Gigabit-Anschlüssen versorgen zu können. Wie Vodafone mitteilte, entscheide sich aktuell jeder dritte Neukunde für einen Kabelanschluss mit 1 Gbit/s, bei 50 Prozent der Neukunden falle die Entscheidung auf 400 Mbit/s oder mehr. Vor allem ab April und infolge der COVID-19-Pandemie sei die Nachfrage nach schnelleren Anschlüssen gestiegen. Viele Arbeitnehmer sind aktuell im Home-Office tätig.

In DOCSIS (Data Over Cable Service Interface Specification) und im Speziellen DOCSIS 3.1 steckt aber mehr Potenzial, als derzeit genutzt wird. Das ist auch Vodafone bewusst und soll in einem ersten Schritt mit einer Verdoppelung der Uplink-Geschwindigkeit von derzeit 50 Mbit/s auf 100 Mbit/s umgesetzt werden. Das ist möglich, indem Vodafone auch für den Uplink von DOCSIS 3.0 auf 3.1 wechselt, das derzeit nur für den Downlink verwendet wird. Vodafone will die dafür benötigten Vorarbeiten im Netz bis zum Jahresende abschließen und im nächsten Jahr den schnelleren Uplink seinen Kunden anbieten. Ein konkreteres Zeitfenster als potenziell Mitte bis Ende des kommenden Jahres gibt es dafür aber noch nicht, ebenso fehlen zum aktuellen Zeitpunkt noch die Konditionen.

2 Gbit/s im Kabelnetz kommen

Im Downlink ist mit DOCSIS 3.1 aber ebenso noch Luft nach oben. In der Theorie sind je nach Ausbaustufe Geschwindigkeiten von bis zu 5 Gbit/s möglich, doch Vodafone will im kommenden Jahr zunächst auf 2 Gbit/s gehen. Erste Feldtest mit dem schnelleren Downlink werden ebenso wie beim Uplink bereits durchgeführt, wobei dafür eine Fritz!Box 6660 Cable zum Einsatz kommt, die einen LAN-Port mit 2,5 Gbit/s bietet. Die derzeit mit den Tarifen vermarktete Vodafone Station ist an ihren Anschlüssen auf 1 Gbit/s limitiert. An der Fritz!Box kommt die versprochene Geschwindigkeit hingegen an, wie Vodafone der Presse vorab an einem Kabelanschluss demonstrierte.

Entwicklung von DOCSIS
Entwicklung von DOCSIS (Bild: Vodafone)

DOCSIS 4.0 soll 10 Gbit/s liefern

Den übernächsten Schritt will Vodafone mit DOCSIS 4.0 gehen. Damit sollen perspektivisch Geschwindigkeiten von 10 Gbit/s für den Downlink und 6 Gbit/s für den Uplink möglich sein. Erste Pilotprojekte mit dem neuen Standard erwartet Vodafone für 2021, sobald erste Prototypen neuer Hardware verfügbar sind. Diese sind für einen Zeitraum der kommenden zwei Jahre angesetzt, sodass potenziell 2024 mit entsprechenden Anschlüssen bei den Kunden gerechnet werden kann.

ComputerBase hat Informationen zu diesem Artikel von Vodafone unter NDA erhalten. Die einzige Vorgabe war der frühest mögliche Veröffentlichungszeitpunkt.