Marshall Emberton im Test: Kleiner, wasserdichter Reise­begleiter mit gutem Klang

Frank Hüber 78 Kommentare
Marshall Emberton im Test: Kleiner, wasserdichter Reise­begleiter mit gutem Klang

tl;dr: Der Marshall Emberton überzeugt im Test als kleiner, wasserdichter Bluetooth-Lautsprecher mit gutem Klang und schickem Design. Die Akkulaufzeit ist gut und die Handhabung problemlos, weshalb er sich bestens als handlicher Reisebegleiter für den Urlaub eignet. Marke und Design verlangen aber einen Aufpreis.

Mit dem Emberton hat Marshall Headphones einen kleinen Bluetooth-Lautsprecher veröffentlicht, der wasserdicht nach IPX7 ist, 700 g wiegt und bis zu 20 Stunden Musik über den Akku wiedergeben können soll. Die unverbindliche Preisempfehlung liegt bei 149 Euro, er ist aber selbst kurz nach dem Verkaufsstart schon für 129 Euro bei Thomann* erhältlich. Was nach dem perfekten Reisebegleiter klingt, hat sich im Test als genau solcher bestätigt.

Design, Steuerung und Technik

Der Marshall Emberton setzt auf das bekannte Retro-Design der Marke, bei dem ein Metallgitter mit dem prägnanten Schriftzug die Front ziert. Kombiniert wird dieses Gitter an Vorder- und Rückseite mit einem Silikongehäuse, das auch bei Stürzen schützt und etwas die Optik von Leder imitiert. Bei seinem Gewicht von 700 g misst der Emberton 68 × 160 × 76 mm, ist also klein genug, um noch schnell vor dem Urlaub in den Koffer geworfen zu werden, beispielsweise um die Ferienwohnung mit der eigenen Lieblingsmusik zu unterlegen.

Steuerung über goldenen Joystick

An der Oberseite des Emberton hat Marshall neben einer Kopplungstaste und einer roten LED-Anzeige für den Akkustand einen zentralen, goldenen 5-Wege-Joystick platziert, über den sich die wichtigsten Funktionen steuern lassen und der Lautsprecher ein- und ausschalten lässt. Neben dem Starten und Pausieren durch ein einmaliges Drücken können über den Joystick Tracks vor- und zurückgesprungen und die Lautstärke geregelt werden. Die grundlegende Wiedergabe lässt sich so nicht nur über das Smartphone steuern. Der Joystick ist aber nicht nur ein optischer Hingucker, sondern erlaubt auch in der Praxis eine präzise Steuerung der Funktionen.

Der USB-C-Anschluss zum Aufladen des Emberton befindet sich an einer der schmalen Seiten. Er verzichtet auf eine Kunststoffabdeckung und ist trotzdem wasserdicht. Ein Ladekabel liegt dem Lieferumfang bei.

Marshalls erster wasserdichter Lautsprecher

Erstmals bei Marshall ist ein Lautsprecher komplett wasserdicht, denn der Emberton ist nach IPX7 gegen zeitweiliges Untertauchen geschützt und hält auch 30 Minuten in einem Meter tiefem Wasser problemlos aus. Obwohl sich dieser Schutz formal nur auf Frischwasser bezieht, hat der Emberton im Test auch Salz- und Poolwasser problemlos überstanden. Wird der Lautsprecher dreckig, kann er unter fließendem Wasser abgespült werden. Wird der Emberton ins Wasser geworfen, geht er unter und schwimmt anders als der Ultimate Ears Wonderboom 2 (Test) nicht.

2 × 10 Watt und Bluetooth 5.0

Für die Funkverbindung zum Smartphone oder Tablet kommt Bluetooth 5.0 zum Einsatz. Die Verbindung bereitete im Test keinerlei Probleme, es gab keine Aussetzer und die Reichweite lag bei rund 15 m mit Hindernissen. Für den Klang sind zwei 10-Watt-Verstärker zuständig. Die Empfindlichkeit der beiden zwei Zoll großen Audiotreiber gibt Marshall mit 87 dB SPL an. Der Frequenzbereich liegt bei 60 Hz bis 20 kHz. Beim Audio-Codec verzichtet der Hersteller auf hochwertigere Varianten wie aptX, aptX HD oder AAC und bietet lediglich SBC.

Modell Marshall Emberton
Leistung 20 Watt
Frequenzbereich 60 Hz bis 20 kHz
Kabellose Verbindung Bluetooth 5.0
Audio-Codecs SBC
Eingänge
Stereo-Kopplung
Multiroom-Fähigkeit
Sonstiges IPX7-Zertifizierung
Größe 68 × 160 × 76 mm
Gewicht 700 g
Preis 149 Euro

Keine Anschlüsse, kein Mikro, keine App

Zusätzliche Anschlüsse für externe Quellen, die Kopplung zu einem Stereo-Paar oder gar ein Multi-Room-Audio-System sind mit dem Marshall Emberton nicht möglich. Er besitzt auch kein Mikrofon, kann also nicht als Freisprecheinrichtung für das Smartphone genutzt werden. Er ist einzig als mobiler Bluetooth-Lautsprecher konzipiert, der mit einem Smartphone oder Tablet verbunden seinen Dienst verrichtet. Er bietet auch keine App-Unterstützung an, über die beispielsweise ein Equalizer oder Software-Updates vorgenommen werden könnten.

Guter, klarer Klang

Für multidirektionalen Sound soll die „True Stereophonic“ getaufte Technologie im Emberton sorgen. Sie soll nicht nur für einen 360-Grad-Klang sorgen, sondern durch die Trennung des räumlichen Inhalts von Stereo-Aufnahmen soll die Lautstärke des Emberton seine Größe um ein Vielfaches übersteigen und mehr bieten als vergleichbare Lautsprecher. Während die Ausrichtung des Emberton aufgrund seines Aufbaus mit Vorder- und Rückseite sowie geschlossenen Seiten nicht völlig gleichgültig ist, kann zumindest bestätigt werden, dass er voluminöser und kräftiger klingt, als es seine Größe erwarten lassen würde.

Der warme Klang des Probanden ist angenehm klar. Der Bass ist trotz der kompakten Maße druckvoll und nicht matschig. Er wird auch bei niedrigerer Lautstärke gut wiedergegeben. Marshall-typisch wird der Bass etwas hervorgehoben. Auch die Mitten und Höhen werden gut ausgespielt, sind klar getrennt und verständlich, wobei die Mitten etwas hinter den Bässen und Höhen zurückbleiben und in den Hintergrund treten. Klanglich überrascht der Emberton und spielt selbst größere Konkurrenten an die Wand. Vor allem auch, da er nicht mit übermäßigem Bass Aufmerksamkeit erwecken will.

Die maximale Lautstärke ist dabei erstaunlich hoch. Wer jedoch eine Gartenparty mit vielen Gästen lautstark beschallen möchte, sollte zu größeren Modellen greifen.

Rund 15 Stunden Akkulaufzeit und Schnellladen

Marshall bewirbt den Emberton zwar mit bis zu 20 Stunden Akkulaufzeit, im Test reichte eine Akkuladung bei mittlerer Lautstärke jedoch nur für rund 15,5 Stunden. Im Alltag ist das völlig ausreichend, jedoch halten Konkurrenten wie die UE Boom 3 (Test) länger durch. Das vollständige Aufladen des Emberton dauert rund 3 Stunden. Über eine Schnellladefunktion können nach 20 Minuten Ladezeit aber bereits weitere 5 Stunden Musik wiedergegeben werden.

Fazit

Klein, wasserdicht, guter Klang und schick

Der Marshall Emberton überzeugt als kompakter Bluetooth-Lautsprecher mit ansprechendem Design, überzeugendem Klang und guter Akkulaufzeit, mit der er sich jedoch nicht von der Konkurrenz absetzen kann. Als mobiler Reisebegleiter, der etwa im Urlaub die Ferienwohnung auch mit leiseren Tönen beschallt, ist er hervorragend geeignet. Die Steuerung über den Joystick an der Oberseite ist ebenso praktikabel wie optisch in Gold gut in Szene gesetzt. In Kombination mit dem Metallgitter und den roten LED-Anzeigen gibt der Emberton ein überzeugendes Gesamtbild ab. Zudem ist der Lautsprecher auch ohne Abdeckung über dem USB-C-Anschluss wasserdicht und kann bedenkenlos im Sommer in der Nähe von Wasser oder neben der Badewanne genutzt werden.

Mangels zusätzlicher Anschlüsse, Funktionen oder einer App ist sein Anwendungsgebiet aber eng abgesteckt. Da ein Mikrofon fehlt, kann er auch nicht zum Telefonieren über das Smartphone genutzt werden. Er ist und bleibt ein mobiler Bluetooth-Lautsprecher, den man dank seines geringen Gewichts und seiner kleinen Abmessungen mal eben noch mitnimmt. Wer demnach bereit ist, für das Design einen Aufpreis zu zahlen, trifft mit dem Marshall Emberton eine gute Wahl, denn preislich ist er am oberen Ende derart kompakter Bluetooth-Lautsprecher angesiedelt.

Erhältlich ist der Marshall Emberton seit dem 30. Juli direkt bei Marshall Headphones oder im Handel, wo er ab 129 Euro gelistet wird.

ComputerBase wurde der Emberton von Marshall leihweise zum Testen zur Verfügung gestellt. Eine Einflussnahme des Herstellers auf den Testbericht fand nicht statt, eine Verpflichtung zur Veröffentlichung bestand nicht. Es gab kein NDA.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.