Galaxy Note 20 Ultra im Test: Neue Kamera mit besserem Autofokus

 4/5
Nicolas La Rocco
89 Kommentare

Die Kamera erbt das Galaxy Note 20 Ultra vom Galaxy S20 Ultra, allerdings nur auf den ersten Blick in identischer Umsetzung. Denn obwohl mit 108 Megapixeln der vermeintlich gleiche Sensor zum Einsatz kommt, handelt es sich um eine neue Generation mit Dual-Pixel-Technologie, die zuvor fehlte. Dabei besteht jedes Pixel aus zwei Photodioden, die Licht aus unterschiedlichem Winkel einfangen, um einen schnellen Autofokus per Phasenvergleich auch unter komplizierten Bedingungen durchzuführen.

Neu ist zudem das Teleobjektiv, dessen hybrider Zoom (also optisch plus digitaler Zoom) einen „Space Zoom“ von nur noch maximal 50-facher statt 100-facher Vergrößerung erlaubt. Im optischen Bereich bis zur fünffachen Vergrößerung entspricht das Teleobjektiv einer Brennweite von 123 mm nach Kleinbildäquivalent. Damit liefert das Smartphone eine stärkere optische Vergrößerung als das Galaxy S20 Ultra, dessen Teleobjektiv auf 103 mm kommt. Allgemein betrachtet nimmt Samsung trotz der Verbesserung etwas Abstand vom Begriff „Space Zoom“ im Marketing, denn auf der Rückseite ist diese Bezeichnung diesmal nicht aufgedruckt. Der Sensor bietet 12 Megapixel, die Blende der festen Brennweite beträgt f/3.0.

Als dritte Kamera gibt es ein Ultraweitwinkel-Objektiv mit 12 Megapixeln und f/2.2. Hier sind keine Veränderungen gegenüber der Kamera im Galaxy S20 Ultra festzustellen.

Aufnahmen bei Tageslicht

Beim Einsatz in der Praxis kommt es nur in Einzelfällen zu einer unterschiedlichen Bildqualität zwischen dem neuen Galaxy Note 20 Ultra und dem etwas älteren Galaxy S20 Ultra. In 95 Prozent der Fälle liefern beide Smartphones dank ähnlicher Sensoren und Software die gleichen Ergebnisse, wenngleich das Fotografieren mit dem Galaxy Note 20 Ultra dennoch zuverlässiger gelingt. Der Dual-Pixel-Autofokus steht nicht nur im Datenblatt als neues Feature, er macht sich auch im Alltag durch schnelleres Fokussieren und insbesondere zuverlässigeres Fokussieren bemerkbar.

Vor allem im Nahbereich lässt sich mit dem Galaxy Note 20 Ultra meistens schon im ersten Versuch das gewünschte Motiv einfangen. Wer bei der Nahaufnahme der Blume genau hinschaut, wird mehr Details in der Blüte erkennen, weil das Galaxy Note 20 Ultra exakt dort den Fokus gesetzt hat. Schwierig für alle Smartphones war auch die Figur im Brückengeländer der Eisernen Brücke. Das Galaxy S20 Ultra ohne Dual-Pixel-Technologie, aber auch das Google Pixel 4 strauchelt hier, während Galaxy Note 20 Ultra und iPhone 11 Pro Max ganz ohne manuelles Zutun korrekt den Fokus setzen.

Samsung Galaxy Note 20 Ultra im Test – Kamera

Beim Zoomen liegen die beiden Samsung-Smartphones ebenfalls auf beinahe identischem, hohem Niveau und sind den Kontrahenten von Google und Apple mit schwächeren Linsen klar überlegen. Schon mit dem Galaxy S20 Ultra waren höhere Zoomstufen als 50-fach nicht empfehlenswert in puncto Qualität, sodass das Galaxy Note 20 Ultra diesbezüglich keine wirklich praxisrelevante Einschränkung mitbringt.

Die Aufnahmen im Test beschränken sich wegen der deutlich besseren Qualität jedoch allesamt auf den Bereich bis zu fünffacher Vergrößerung. Für einen Vergleich mit maximaler Vergrößerung empfiehlt sich der Test zum Huawei P40 Pro+.

Samsungs Ultraweitwinkel liefert im Premiumsegment mit die besten Ergebnisse ab, was sich immer wieder deutlich im Vergleich zum ähnlich teuren iPhone 11 Pro Max zeigt, das viel weniger Details einfängt und in puncto Bildqualität stark von der Hauptkamera abweicht. Samsung gewährleistet hingegen auch im Randbereich noch eine ordentliche Schärfe und überzeugt mit insgesamt stimmigen Aufnahmen. Das klare Nachsehen in diesem Vergleich hat das Pixel 4, das nicht über ein solches Objektiv verfügt und dadurch bei der gestalterischen Freiheit für Aufnahmen das Schlusslicht bildet.

Fotos bei Nacht

Bei Nacht ist es dann jedoch wieder ein Leichtes für Google, mit der neueren Konkurrenz mitzuhalten. In diesem Szenario kann man mittlerweile sagen, dass Samsung, Google und Apple eine sehr ähnliche Qualität erzielen und keines der Smartphones wirkliche Probleme damit hat. Das Galaxy Note 20 Ultra setzt sich durch etwas weniger Bildrauschen und mehr Schärfe vom Galaxy S20 Ultra ab.

Samsung Galaxy Note 20 Ultra im Test – Kamera (Nacht)

Auf der nächsten Seite: Fazit