Seite 1 von 34 123411 ... LetzteLetzte
  1. #1
    Ost 1
    Dabei seit
    Jun 2001
    Ort
    Elternzeit
    Beiträge
    9.383

    Post Test: Intel „Ivy Bridge“

    Es ist so weit: Die „Ivy Bridge“ von Intel sind offiziell! Auf 59 Seiten zeigen wir anhand von fünf verschiedenen Modellen, was sich im Bereich der Prozessorleistung getan hat. Dabei spielt neben der Performance natürlich in erster Linie die Energieaufnahme eine große Rolle, soll dort doch die neue 22-nm-Fertigung punkten. Dies und noch vieles mehr zeigt unser Artikel.

    Zum Artikel: Test: Intel „Ivy Bridge“
    Gruß,
    Volker


    I’d rather be lucky than good.
    (Match Point)

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Racehead
    Gast

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Cool, endlich der Test draußen. Muss ich direkt mal lesen, denn vielleicht lößt der Prozessor meinen Q9550 ab.

    Eine Frage hätte ich da aber:
    Könntet ihr mal testen inwiefern der Prozessor bei Nvidia's SLI also SLI & 3-way SLI & 4-way SLI und bei AMD's CrossFireX also CrossFire & Tri-CrossFire & Quad-CrossFire bemerkbar macht ?
    Gibt es hier wirklich einen Unterschied zwischen dem i5 2500k und dem i7 2700k gepaart mit dem i7 3770k und dem i7 3960x ? Viele meinen ja bei drei oder vier Karten im Verbund bräuchte man zwingend einen Sechs-Kerner mit sehr potenter Leistung.
    Ist da was dran ? Könnte man jeweils zwei DX 9, DX10 und DX11 Spiele testen und kontrollieren ob das Gerücht stimmt ?

  4. #3
    Ensign
    Dabei seit
    Sep 2011
    Beiträge
    177

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Effizienter. Aber irgendwie doch enttäuschend. Ein schwarzer Montag.

  5. #4
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Mär 2007
    Beiträge
    12.126

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Da hab ich ja mit meiner Sandy, was Performance an geht echt einen guten Fang gemacht.

  6. #5
    Commodore
    Dabei seit
    Okt 2003
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    4.839

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Den Text schon vorgeschrieben Racehead?

    Pünktlich wie immer, Typisch CB

    Ich hab mir die wichtigsten Sachen angeschaut die ich sehen möchte, gibt nicht mehr viel zu meckern.

    Intel Core i7-3770K wird meiner! Kostet nur etwas über 300.- CHF (Ich Wohne ja in der Schweiz), also vertretbar. Und wenn man so sieht wie es den Vorgänger in Sache Leistung recht toppt, finde ich es schon ganz ok.

    Effizienz ist auch besser gworden, verbrauch Logischerweise auch bei 22nm.
    Mein System
    Philips BDM4065UC, 4K 40" | Corsair Carbide 540 (Mod) | CM Super Silent M700, 700 Watt, ATX2.3 | HighEnd WaKü System |

    Asus Z170-DELUXE | Intel Core i7-6700K @ 4.7GHz (WaKü) | Gainward GeForce GTX 1080 Phoenix GLH |
    Corsair Vengeance Blue LED DDR4-3200, 64GB | Samsung SSD 850 Evo 500GB & WD60EZRX, 6TB & ST8000AS0002, 8TB |

    Logitech G700s Mouse & Logitech K740 Illuminated | Creative Sound Blaster ZxR | Windows 10 Pro x64

  7. #6
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Nov 2008
    Ort
    Ruhrpott
    Beiträge
    53

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    vielen Dank für den lang ersehnten Test

  8. #7
    Commander
    Dabei seit
    Feb 2002
    Beiträge
    2.564

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Richtig interessant wird IB erst bei Notebooks - da gibt es rund 15% mehr Performance

    Aber die Effizienz von IB kann sich auf jeden Fall sehen lassen
    1. Core i7-6950X, ASUS X99-A II, 32 GB RAM, Samsung 1 TB SSD, Pioneer BDR-205, ASUS GeForce GTX 1080, Samsung U32E850R (32",3840x2160)
    2. Microsoft Surface Book 256 GB
    3. Microsoft Surface Pro 2 128 GB
    4. Core i3-2100, ASUS P8H67-I Deluxe, 8 GB RAM, Intel 180GB SSD, 2 x 8000 GB HDD, Samsung SH-B123L, Lian Li PC-Q11B

  9. #8
    Lieutenant
    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    708

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Zitat Zitat von Arkada Beitrag anzeigen
    Effizienter. Aber irgendwie doch enttäuschend. Ein schwarzer Montag.
    Besser als der schwarze Mittwoch von AMDs Bulldozer
    System: Core I7 3770K | Asrock Fatal1ty Z77 Professional | 16GB Corsair XMS3 DDR3-1600 | Crucial 128Gb SSD | Zotac GTX 1080 AMP! Extreme

  10. #9
    Banned
    Dabei seit
    Jan 2012
    Beiträge
    985

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    werde meinen i5 2400 durch einen i7 3930k in 2 monaten ablösen. hatte gehofft das der i7 3770k 5ghz mit normaler lukü macht aber so wirds dann ein 3930k

  11. #10
    Commander
    Dabei seit
    Jan 2011
    Beiträge
    2.205

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Wad doch zählt ist, dass Ivy stromsparender ist und der I5 3450 die gleiche Leistung eines 2500K hat und noch billiger ist. So ne Werte sind doch gar nicht so übel. Das mit der Leistungssteigerung ist doch irgendwie klar gewesen. Trotzdem finde ich es gut, dass die Leistungsaufnahme runtergegangen ist trotz gleicher Architektur, halt nur in 22nm
    Hauptrechner
    Intel Core I7 4770K - Antec H2O 620 - AsRock Z87 Extreme 6 - Corsair Vengeance 1600 Mhz 16GB - Samsung 840 Pro 256GB - Seagate Barracuda 1TB + Samsung F3 500GB - Gainward GTX 1070 Phoenix GS - Be Quiet E9 480 CM - Fractal Define R4 PCGH-Edition
    HTPC
    Intel Core I5 7500 - Be Quiet Pure Rock - MSI B250M Mortar - Be Quiet PP10 400W - Crucial MX300 275GB - WD Blue 1TB - Crucial Ballistix 8GB DDR4 - MSI GTX 1080 Gaming X - Fractal Design Node 804

  12. #11
    Commander
    Dabei seit
    Okt 2007
    Beiträge
    2.289

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    langsam wirds auch bei mir zeit mal paar upgrades zu machen. habe meinen q9400 satt!

  13. #12
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Dez 2008
    Beiträge
    438

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Also das was schon Tage zuvor auch im Internet und Foren kusiert ist hat sich bewahrheitet.

    Gute CPU , aber mit Overclocking nicht so kühl wie die Sandys.

    Wird aber trotzdem meine Next CPU
    Mein System auf -> sysprofile
    Neues System - Intel Xeon E3-1231 v3 / ASUS H97-Pro Gamer / Crucial Ballistix 16GB RAM / EVGA GeForce GTX 1080 SC / Samsung SSD 850 EVO 500GB / be quiet! Straight Power 10-CM 500W / Corsair Graphite Series 600T
    >> Bulldozer waren schon immer langsam, auch seit dem 12.10.2011 hat sich nichts geändert ... <<

  14. #13
    Banned
    Dabei seit
    Dez 2007
    Ort
    Herford
    Beiträge
    3.509

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Danke für den Test!!

    Ich bleib beim 2500K, reicht locker noch bis zur nächsten/übernächsten Architektur.



    Zitat Zitat von manuelgtx580 Beitrag anzeigen
    hatte gehofft das der i7 3770k 5ghz mit normaler lukü macht
    ahja..
    5 ghz brauchst du für was?

  15. #14
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Dez 2010
    Beiträge
    1.503

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Wie hoch liegt denn jetzt der verschmerzbare Bereich beim Overclocken bezüglich Spannung?
    1,3V oder wie? bei Sandy war es ja so 1,4-1,45V?

  16. #15
    Captain
    Dabei seit
    Nov 2007
    Beiträge
    3.277

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Hmmm ... da hat sich das warten irgendwie nicht so richtig gelohnt. Ich werde dann wohl den i7-2700k holen und mich freuen paar € gespart zu haben
    Intel 3770k || AsusP8Z77-V || 16 GB Corsair Vengeance LP 1600 || MSI 1080ti Gaming || 500W be quiet! Straight Power E10

  17. #16
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Nov 2008
    Beiträge
    7.012

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Wo sind jetzt die Weltmeister in Desinformation, die in den letzten Wochen jedem DDR3-1333 Speicher empfohlen haben?
    i7 7820X@Stock | Mugen 5 | 16GB Ram | GTX 970 4GB | MSI X299 Raider | NVMe 500GB Samsung 960 Evo | BeQuiet E7 BQT 450W | 4K 27" LG 27UD58P-B | Windows 10 Home 64Bit
    S 7 + Samsung Galaxy Tab Pro 8,4"
    Mining-Rig 9x AMD 470 8GB

  18. #17
    Lieutenant
    Dabei seit
    Jun 2009
    Beiträge
    574

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Danke für den ausführlichen Test. Ich habe mal nur die wichtigsten Seiten, Ergebnisse und Tabellen durchgeblättert, aber überall habe ich meine Erwartungen bestätigt gesehen.

    Beim Ivy Bridge handelt es sich zweifelsohne um eine Weiterentwicklung des Sandy Bridge. Eine geringfügig höhere Leistung gepaart mit etwas weniger Stromverbrauch zum - wohl bald schon - gleichen Preis, das geht schon in Ordnung.

    Gleichzeitig ist es aber auch schade, dass zwischen i5-2500K und i5-3570K weniger als 10 Prozent liegen. Dieser mäßige Leistungsgewinn bedeutet durch die Bank, dass sich ein Neukauf für Sandy Bridge Besitzer in keinem Fall lohnt und falls doch, dann ist es keinesfalls kosteneffektiv!

  19. #18
    Commander
    Dabei seit
    Sep 2011
    Ort
    Bremen
    Beiträge
    2.299

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Sehr guter Test. Wie immer! Vielen Dank. Ich werde mir wohl mal den 3570k angucken.

    Grüße
    Mainboard: MSI X99 SLI Plus
    CPU: Xeon E5-2630 v4 @ Aquaduct 360eco+ MarkII
    PSU/DDR-Ram: Corsair 650 Watt / 16 GB Crucial 2133MHz@2400
    GPU: Titan XP @2Ghz @ Philips BDM4065UC und Dell 2411z
    Speicher / Gehäuse: Corsair 600T + SAMSUNG SM951 & Intel 750 SSD-PCIe & 1 TB Seagate Barracuda
    Mobile: iPhone7 128GB mattschwarz & Ipad Air 2 / Netzwerk: Fritzbox Cable & Qnap TS-112P

  20. #19
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Mai 2010
    Beiträge
    353

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Tjaja, hab extra noch gewartet bis ivy rauskommt... aber iwie bin ich vom Verhältnis i5 3570K / i5 2500K ein bissl entäuscht. Naja wird trotzdem ein ivy ^^

  21. #20
    Commander
    Dabei seit
    Sep 2007
    Ort
    WSF-MD
    Beiträge
    2.054

    AW: Test: Intel „Ivy Bridge“

    Zitat Zitat von Arkada Beitrag anzeigen
    Effizienter. Aber irgendwie doch enttäuschend. Ein schwarzer Montag.
    Was erwartest du von einem Shrink. Beim Phenom war es damals das gleiche Spiel. Takt bereinigt waren sie fast gleich schnell.

    Ansonsten freu ich mich schon auf die Notebookprozessoren. Die Verbrauchswerte sehen richtig gut aus. Nen leckerer i(vy)3 für mein zukünftiges Lenovo E330 wird es wohl dann werden.

Seite 1 von 34 123411 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite