1. #1
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Aug 2010
    Beiträge
    1.911

    Post Lepa MaxBron B450M im Test

    Mit der Serie Lepa MaxBron kommen Netzteile eines weiteren Auftragsfertigers nach Europa: Alle Modelle verwenden Elektronik aus dem Hause Yue-Lin. Eine erfolgreiche Kooperation mit Vorbildcharakter, oder keines Blickes würdig?

    Zum Artikel: Lepa MaxBron B450M im Test
    Mit freundlichen Grüßen
    Philipus II

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Jan 2008
    Beiträge
    1.258

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Ohne Überstromschutzt ist dieses Netzteil ein NoGo...
    6700k to 4,5GHz on Water | ASUS Z170ITX ProGaming | HyperX16GB@3000MHz | EVGA GTX 980 | Seasonic G550 | 256GB Samsung PM961 | Fractal-Nano

  4. #3
    Commander
    Dabei seit
    Feb 2006
    Ort
    Wien, 11. Bezirk, Simmering
    Beiträge
    2.588

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Sehr schöner Test, mich würde mal interessieren, wie sich das FSP Fortron/Source Aurum S 400W in diesem Preisbereich schlägt.

  5. #4
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Jul 2006
    Beiträge
    11.263

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Was im Test noch fehlt wäre der Punkt "Arbeitsbedingungen in Guangdong" , das Sammelbecken der Billigschmieden.
    Willkommen in Neulands Grusel-Kabinett , verteidigt von den Leyen und mit Tempolimit 130kb/s
    "Deutschland ,das Land der Dichter und Denker: Die Medien dichten. Die Bevölkerung denkt."
    Die gesamtgesellschaftliche Bewusstlosigkeit - die Bananenrepublik
    Intel Core I3 4340 - HD4600 mit Lüfter , Asrock H87pro4 , 16GB Crucial Ballistix Tactical LP , Seagate SSHD 1TB , WD Green 4TB , Samsung DVDRAM , TFT Samsung T260 26" , Case Lian Li PC-7FNW , Corsair Accelerator SSD 60GB , be quiet! L8-350W

  6. #5
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Okt 2005
    Beiträge
    5.515

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Das LEPA W 450W war wohl besser.
    Der Preis war damals auch sehr günstig.

  7. #6
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Feb 2007
    Ort
    bei Tübingen
    Beiträge
    18.261

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    durchweg so ne hohe Drehzahl? Naaaja....
    Workstation: Intel i9-7980XE @ 18x4,80Ghz @1,32V (4,6Ghz daily)|32GB DDR4 4000 CL16|ASRock X299 i9 Prof.GTX 980 TI SLI@ 1500/2000|1TB 960 Pro M2+2TB Evo|10GbE| Thermochill PA120.3|TFC 120er|XFPC 240er|Cape Cora Ultra 8x|Aquaero 5|Lian Li A7110B|Seasonic Platinum 1kw|40" 4K Philips[/URL]
    Server: Supermicro X10SDV-4C-7TP4F|64GB DDR4 ECC|6x4TB R5|2|3x256GB SSD|Win Server 2012 R2|LSI9260 8i|10Gbe


  8. #7
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Aug 2010
    Beiträge
    1.911

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Zitat Zitat von Voyager10 Beitrag anzeigen
    Was im Test noch fehlt wäre der Punkt "Arbeitsbedingungen in Guangdong" , das Sammelbecken der Billigschmieden.
    Das wäre sicher mal ein spannendes eigenes Thema. In einen Produkttests könnte man die Ergebnisse solcher Recherchen sicher einfließen lasen. Ohne eigene Informationen möchte ich da aber nicht mitspekulieren. Ich kenne die Arbeitsbedingungen in den Fabriken selbst nicht. Grundsätzlich gelten die Jobs in den Netzteilfabriken als recht begehrt, da die Bedingungen besser als in vielen anderen Werken sein sollen. Umgekehrt sind die Anforderungen an die Mitarbeiter bezüglich ihrer Fähigkeiten ebenfalls höher.

    Falls Interesse besteht: Feedback oder Politik&Gesellschaft. Danke!
    Mit freundlichen Grüßen
    Philipus II

  9. #8
    Redakteur
    Dabei seit
    Jul 2014
    Beiträge
    2.604

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Zitat Zitat von Philipus II Beitrag anzeigen
    Das wäre sicher mal ein spannendes eigenes Thema. In einen Produkttests könnte man die Ergebnisse solcher Recherchen sicher einfließen lasen. Ohne eigene Informationen möchte ich da aber nicht mitspekulieren. Ich kenne die Arbeitsbedingungen in den Fabriken selbst nicht. Grundsätzlich gelten die Jobs in den Netzteilfabriken als recht begehrt, da die Bedingungen besser als in vielen anderen Werken sein sollen. Umgekehrt sind die Anforderungen an die Mitarbeiter bezüglich ihrer Fähigkeiten ebenfalls höher.

    Falls Interesse besteht: Feedback oder Politik&Gesellschaft. Danke!
    Ich fände Informationen über Arbeitsbedingungen bei verschiedenen Herstellern auch sehr interessant. Für (nachgewiesen) bessere Arbeitsbedingungen bei der Fertigung bin ich durchaus bereit dazu, mehr Geld für die Hardware zu bezahlen. Damit die armen Firmen nicht noch in die eigene Tasche greifen müssen, um ihre Auftragsfertiger bzw. deren Arbeiter ordentlich zu bezahlen...

  10. #9
    Lieutenant
    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    1.017

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Wer kauft so ein Netzteil? Für nicht mal 5,- € mehr gibt es schon ein BeQuiet! System Power 7, OK ohne CM aber leise und sicher

  11. #10
    Commodore
    Dabei seit
    Jun 2005
    Ort
    Irgendwo im Nirgendwo
    Beiträge
    4.970

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Zitat Zitat von raekaos Beitrag anzeigen
    Wer kauft so ein Netzteil? Für nicht mal 5,- € mehr gibt es schon ein BeQuiet!
    Das frage ich mich auch immer.
    Vielleicht dubiose Komplett-PC Verkäufer wo jeder € zählt?
    Wobei die sicher noch billigeres einsetzen.

    Evtl. noch uninformierte die sich am schönen roten Gummirahmen erfreuen.
    Meine Schätzchen:
    https://www.dropbox.com/sh/hkz8zrtt2...L5ufY3Ska?dl=0
    Hinweis: Die Bilder entsprechen nie dem aktuellen Stand.

  12. #11
    Redakteur
    Dabei seit
    Mär 2010
    Beiträge
    11.264

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    So schlecht ist das Netzteil doch gar nicht. Nur für den Preis gibt es bessere Alternativen..

  13. #12
    Lt. Commander
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Aug 2010
    Beiträge
    1.911

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Das Netzteil ist sicher keine gravierende Fehlkonstruktion. Etwas mehr Sorgfalt bei den Deatils würde ausreichen, um das MaxBron zu einem interssanten Produkt zu machen. Den Wirkungsgrad um ein halbes Prozent zu steigern ist sicher kein Hexenwerk. Die Glättung der +3,3V zu verbessern ist keine gravierende Änderung - ein anderer Sekundär-Kondensator für die Schiene könnte schon ausreichen, notfalls muss man Platz für einen zweiten finden. Drei Jahre Garantiezeit sind ebenfalls bezüglich der Auslegung nicht so fordernd, als dass es Lepa nicht hinbekommen würde. Das MaxBron ist ein gutes Beispiel für ein Netzteil, dass sich mit drei kleinen Patzern eine bessere Wertung verbaut, finde ich.
    Mit freundlichen Grüßen
    Philipus II

  14. #13
    Commander
    Dabei seit
    Jul 2009
    Beiträge
    2.192

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Ich hab "Lepra" gelesen...

  15. #14
    Commander
    Dabei seit
    Jul 2013
    Beiträge
    2.164

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Naja. Das Corsair CS450M als Epfehlung mit nur 1x 8/6 pin...
    Schade, dass Lepa nicht besser abschneidet.

  16. #15
    Commodore
    Dabei seit
    Aug 2006
    Ort
    Braunschweig
    Beiträge
    4.685

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    also für mich kommen nur Netzteile mit Kabelmanagement in Frage und da sind viele halt noch etwas teurer.
    Da ist es mir doch völlig schnuppe, ob das Teil einen Überstromschutz hat oder nicht?!? Wenn ich das Netzteil passend für meine Komponenten auswähle, dann ist der doch eh nur für den Fehlerfall da und da ist dann die Hauptsicherung zuständig. Man kann es auch übertreiben mit den ganzen Schutzschaltungen.

    Aber zum Kabelmanagement, ich verstehe solche Aussagen nicht:
    Floppy-Stecker werden heutzutage nur noch selten benötigt und sollten daher nur als Adapter mitgeliefert werden.
    klar, eine Floppy werden die wenigsten Leute in ihrem Rechner haben aber ich habe hier schon noch Rechner mit Lüfter-Regelungen oder eine Soundblaster BreakOut Box, die diese Stecker benötigen.
    Ich kann dazu jetzt natürlich keine Markt-Analyse liefern und vielleicht sind meine Kisten hier die absoluten Ausnahmen, aber das kann ich mir nicht vorstellen.
    Statt so einen dödeligen Adapter benutzen zu müssen (ich traue diesen Dingern nicht über den Weg), sollen doch lieber die (aus meiner Sicht wenigen) Leute, die diesen Stecker tatsächlich nicht benötigen, ihn einfach abkneifen.

    Noch besser wäre natürlich bei einem Netzteil mit Kabel-Management, wenn man einen Strang mit Floppy Stecker und die anderen ohne beilegen würde. Das würde ich in solch einem Test als Kriterium ansetzen, aber doch keinen Adapter!

  17. #16
    Commodore
    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    4.837

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Zitat Zitat von Mickey Mouse Beitrag anzeigen
    Man kann es auch übertreiben mit den ganzen Schutzschaltungen.
    Natürlich sind Sicherungen nur für den Fehlerfalle da... - Wie hilft dir aber deine Hauptsicherung, wenn vorher dein PC abbrennt und im schlimmsten Falle die ganze Wohnung in Flammen steht?

    Statt so einen dödeligen Adapter benutzen zu müssen (ich traue diesen Dingern nicht über den Weg), sollen doch lieber die (aus meiner Sicht wenigen) Leute, die diesen Stecker tatsächlich nicht benötigen, ihn einfach abkneifen.
    Für dich ist also ein gesteckter Strang am NT wichtig, eine Steckverbindung für einen zusätzlichen Floppy-Stecker aber dödelig? Eventuell wäre deine Argumentationskette nochmals überdenken. Zudem kannst du beim Abkneifen im ungünstigsten Falle einen Kurzschluss verursachen, wäre dann nicht eine eingreifende Schutzschaltung wichtig?

    Das würde ich in solch einem Test als Kriterium ansetzen, aber doch keinen Adapter!
    Dann kannst du das wohl auch bei allen Netzteilen anmerken (mir ist noch keins mit seperatem Floppy-Stecker untergekommen) - so wie es Philip jetzt schon macht. Die Mehrkosten für einen zusätzlichen Kabelstrang übersteigen die eines Adapters wohl auch.

  18. #17
    Lieutenant
    Dabei seit
    Jul 2004
    Ort
    kleines Kaff im Schwarzwald
    Beiträge
    738

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Zitat Zitat von Mickey Mouse Beitrag anzeigen
    Ich kann dazu jetzt natürlich keine Markt-Analyse liefern und vielleicht sind meine Kisten hier die absoluten Ausnahmen, aber das kann ich mir nicht vorstellen.
    Habe das letzte Mal ca. 2006 ein Floppy verbaut und seit damals zwischen 40 und 50 Rechner in den Preisklassen zwischen 400 und 2,5k € gebaut. Den Floppy-Stecker habe ich nie wieder benötigt... Ergo ist mir ein Adapter für den Floppy deutlich lieber als in immer verstecken zu müssen.

    @ topic
    Hmm... Da greife ich also doch lieber zur klassischen Konkurrenz für ein paar Euro mehr, welche dann aber die längere garantie und alle schutzschaltungen liefert

    Primär: iMac 27" 5k 2017 Plex-Server: i7 4790k @Noctua LH12, MSI B85 mITX, 240GB SSD, 8GB Crucial, Cougar QBX; BeQuiet 300W L8, Win10NAS: Synology DS2415+ @ 8xWD60EFRX Phone: iPhone X 256GB Tablet: iPad Pro 9.7 Konsolen: Sony PS3 Slim, Sony PS4 Pro TVs: Apple TV4(k) 32GB Watch: Apple Watch S2 SS

  19. #18
    Lieutenant
    Dabei seit
    Feb 2011
    Beiträge
    647

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    "akzeptable lautstärke"(bei den pluspunkten ??) und das mit extra entkoppelung ??? 120mm fan sollten doch ausgedient haben, um einen ruhigen betrieb zu gewähren gehört doch schon ein 140er fan hinein. in "meinen ohren": eher subjektive einschätzung ! für mich überwiegen die negativen beurteilungen und das in dem segment, in dem ein sehr großer teil der nt verkauft werden. da müßte jeder hersteller, der dort fuß fassen möchte, schon highlights in anderen dimensionen bringen. von otto-normalverbraucher-nt wimmelts doch nur so !
    gruß, uwe.
    Geändert von stonie62 (13.09.2014 um 12:10 Uhr)
    Antec 600/ASRock Fatality FM2A88X+Killer/AMD A8 7600@140er Macho/8GB G.Skill-Ripjaw/256GBCrucial SSD/4GB-Sapphire Pulse Radeon RX550/450W Superflower/W7-64bit/Acer 22" LED

  20. #19
    Redakteur
    Dabei seit
    Mär 2010
    Beiträge
    11.264

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    Größere Lüfter in Netzteilen bedeuten keinen leiseren Betrieb. Das stimmt nur bei Kühlkörpern..

    Das solltest du mal lieber lesen: http://www.computerbase.de/2014-07/1...-netzteilen/2/

  21. #20
    Lieutenant
    Dabei seit
    Feb 2011
    Beiträge
    647

    AW: Lepa MaxBron B450M im Test

    danke für den link ! woran ich mich hauptsächlich "ein wenig" aufgehängt hab, ist, das eine "akzeptable lautstärke" immer auch eine subjektive (keine objektive) einschätzung ist und nicht unbedingt (oder nur vorsichtig) bei positiven beurteilungen erscheinen sollte.
    gruß, uwe.
    Geändert von stonie62 (13.09.2014 um 13:05 Uhr)
    Antec 600/ASRock Fatality FM2A88X+Killer/AMD A8 7600@140er Macho/8GB G.Skill-Ripjaw/256GBCrucial SSD/4GB-Sapphire Pulse Radeon RX550/450W Superflower/W7-64bit/Acer 22" LED

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite