1. #1
    Redakteur
    Dabei seit
    Okt 2012
    Beiträge
    849

    Post NAS: Canonical kooperiert mit QNAP

    Die Unternehmen Canonical und QNAP Systems haben eine Partnerschaft angekündigt, um gemeinsam eine Plattform zur Entwicklung von Diensten und Anwendungen für das Internet der Dinge zu entwickeln. Dabei sollen sich die Betriebssysteme beider Unternehmen, Ubuntu und QTS, ergänzen.

    Zur News: NAS: Canonical kooperiert mit QNAP

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Feb 2016
    Beiträge
    124

    AW: NAS: Canonical kooperiert mit QNAP

    Schon sehr interessant was sich da tut.

    Bei der ZFS-Integration wäre abzuwarten ob Oracle nicht auch ein eigenes Interesse hat ZFS in Linux zu integrieren.
    Dann stünde einer Um-Lizenzierung von ZFS nichts mehr im Wege.

    Falls Oracle sich aber dagegen entscheidet sehe ich Klagen auf Canonical zukommen.
    Schließlich wird niemand wollen, dass sich die GPL derart aufweichen lässt.
    Geändert von tuxnix (31.05.2016 um 15:26 Uhr)

  4. #3
    Redakteur
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Okt 2012
    Beiträge
    849

    AW: NAS: Canonical kooperiert mit QNAP

    Tja, Canonical hätte auch den von Debian hart erarbeiteten Weg der Implementation von ZFS mitgehen können. Sie wollten halt mal wieder ihren eigenen Weg.

  5. #4
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Feb 2016
    Beiträge
    124

    AW: NAS: Canonical kooperiert mit QNAP

    Zitat Zitat von fethomm Beitrag anzeigen
    Tja, Canonical hätte auch den von Debian hart erarbeiteten Weg der Implementation von ZFS mitgehen können. Sie wollten halt mal wieder ihren eigenen Weg.
    Ich verstehe es so, dass Sun damals für Solaris bzw. ZFS die CDDLizens extra geschaffen haben, nicht weil sie inhaltlich ein anderes Entwicklungsmodel wie unter der GPL wollten, sondern ausschließlich nur weil sie verhindern wollten, dass Teile von Solaris in Linux integriert werden.

    Das Vorgehen von Canonical ist einfach nur frech und dreist.
    Der korrekte Weg für den Debian vier Jahre gebraucht hat, hat den technischen Nachteil, dass ausgerechnet das FS zur Installationszeit noch nicht zur Verfügung steht und dessen Unterstützung erst danach kompiliert werden muss.
    Das ist für ein käufliches Produkt ein echtes No Go.

    Falls sich nun Oracle entschließt, ZFS unter die GPL zu stellen, schließlich nutzen sie Linux auch nicht zu knapp, würde sich der freche und dreiste Weg Canonicals diesmal für alle auszahlen.

    Denn wie dein Artikel sehr schön belegt wird ZFS in Linux wirklich gebraucht.
    Geändert von tuxnix (31.05.2016 um 17:13 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite