Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    Redakteur
    Dabei seit
    Okt 2012
    Beiträge
    901

    Post Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Die Nextcloud Box ist ein Barebone mit PiDrive und Software zum Aufsetzen einer privaten Cloud. Benötigt wird nur noch ein Raspberry Pi 2. ComputerBase hat die Lösung von ownCloud-Gründer Frank Karlitschek einem ausführlichen Test unterzogen und zeigt Vor- und Nachteile auf.

    Zum Test: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Lieutenant
    Dabei seit
    Aug 2013
    Beiträge
    949

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Haufen Plastik mit einer Festplatte für 75€ oO

  4. #3
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Dez 2015
    Ort
    AA
    Beiträge
    1.055

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Gut geschriebener Artikel, der auch anschaulich die Schritte erklärt.

    Zum Thema:
    Mich überzeugt das Konzept nicht so recht:

    1. Warum wird RAID (also zwei Festplatten) nicht von Haus aus unterstützt? Wenn ich mir schon den Stress mache, dann ist das doch Standard?

    2. Die Leistung, ich hab schon einige Berichte / Forenbeiträge gelesen, wonach Nutzer auf die Leistung von Raspberry Pis fluchen, das klingt mir auch im Artikel selber durch, dass hier eher mit der Leistung eines Trabbis gerechnet werden muss. Habe am WE meinem Schwiegervater ein MSI Cubi mit Intel N3150 eingerichtet. War für mich untere Schmerzgrenze was performance angeht.

    3. Die Frickelei - hier wird bestimmt gleich ein Shitstorm über mich einbrechen, aber wer zwischen den Zeilen liest, sieht dass das ein größereres Projekt wird. Ja Ubuntu geht bestimmt in die richtige Richtung mit automatischen Updates, aber mir persönlich ist das noch zu großer Impact.

    70 EUR dafür sind okay...
    Nagel hier [ X ] ansetzen und ComputerBase ändert die Farbe.

    Mein PC: Pentium III - 450 Mhz | 8 GB HDD | 64 MB RAM | ATI RAGE 8 MB AGP GPU

  5. #4
    Commander
    Dabei seit
    Feb 2012
    Beiträge
    2.515

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Die Idee finde ich gut, aber die Umsetzung der Hardware für eine Cloud nicht wirklich praktikabel. Mir ist durchaus bewusst, dass man ein möglichst kleines und günstiges Gerät anbieten wollte, aber nur eine 2,5 Zoll Platte? Zumindest die Option auf ein Raid wäre schon schön gewesen. Der Raspberry ist einfach keine so super geeignete Plattform für das Vorhaben, zumindest wenn es mehr als eine temporäre bastellösung sein soll.

    Mir ist klar, dass für die entwicklung wenig geld bereitgestanden haben wird, aber ein eigenes Board mit mindestens 2x Sata, Gigabit Ethernet etc. wäre schon wirklich nett gewesen.

    Interessantes Projekt und wenn es anklang findet, sind ja auch andere Versionen nicht ausgeschlossen. Ich finde da aber gerade Produckte wie diesen Asrock Deskmini H110 spannender, alleine durch die möglichkeiten 2 Platten (mit m.2 sogar 3) Massenspeicher verwenden zu können und dinge wie Gigabit Lan und die möglichkeit weitere dienste darauf einfach nutzen zu können.

  6. #5
    Lieutenant
    Dabei seit
    Aug 2011
    Beiträge
    948

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Kann ich da nicht einfach einen USB 3 Stick/Festplatte an meinen Router stecken? Sollte genauso langsam sein.

    Dann doch lieber eine Synology DS116.

  7. #6
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    1.109

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Selbst der Raspi 3 ist eine lahme Krücke, kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass so ein Ding als Cloud-Server taugt.
    Hab mit Kodi mit dem Raspi probiert und mir daraufhin einen zweiten NUC mit i3 geholt, die Performance ist gefühlt 100x schneller.

    Der Raspi ist zur Sensorverarbeitung, Streaming von festen Inhalten oder dynamischen HTML Inhalten brauchbar, haben hier diverse im Einsatz hinter Fernsehergeräte als Info-/Werbetafeln - für anderen Einsatzgebiete, in denen etwas mehr Performance gefragt ist, jedoch absolut unbrauchbar.

  8. #7
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Okt 2010
    Beiträge
    474

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Toller Artikel, danke.
    Kleiner Hinweis: Es gibt bereits einen eigenen Nextcloud Clienten, für Windows zum Download als .exe und für Linux bisher nur zum selbst kompilieren.

    Man muss sich im klaren sein, dass der RPi für wenige benutzer und für die hauptsächliche Verwendung für Kalender&Kontakte gut ausreicht, für mehr aber was stärkeres her muss.

  9. #8
    Commander
    Dabei seit
    Okt 2006
    Beiträge
    2.342

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Coole Idee. Und als Cloud-Server sehr wohl gut geeignet, der muß nämlich nur schneller sein als der Upload und das dürfte bei den meisten der Fall sein Im Lan kann es da natürlich dann doch enger werden.

    Was mich interessieren würde, wie sieht es beim updaten aus? Owncloud bekleckert sich da nicht gerade mit Ruhm, zu oft muß man alles komplett neu mit der neuen Version aufstezen.
    Und: Wie sieht es im Leistungsvergleich mit einer Synology NAS aus?
    - Warum muß der Staat überprüfen, daß ich nichts zu verbergen habe? Und warum darf er mir gegenüber ungeprüft verbergen?
    - NSA-Skandal: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Brecht oder R. Luxemburg)
    - Richtige Rechtschreibung ist keine Qual, sondern eine Höflichkeit gegenüber anderen Lesern.

  10. #9
    Captain
    Dabei seit
    Apr 2005
    Beiträge
    4.071

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    https://geizhals.de/?cat=WL-541975

    Mein aktueller Owncloud server... Kostet zwar das doppelte, bietet aber auch deutlich mehr...

    Eine Nextcloud Box ist maximal was für wirkliche Einsteiger die auch mit wenig Geschwindigkeit leben können...

  11. #10
    Lieutenant
    Dabei seit
    Feb 2016
    Beiträge
    519

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Warum nur eine ODROID-C2 und keine XU4?
    Hätte USB 3 und der Exynos5422 ist warscheinlich 3x so schnell wie der Amlogic S905.

    Aber wie schon obermir gesagt Server ohne Raid
    LTE mit 1GBit am Handy ist in etwa so sinnvoll wie eine GTX 1080ti mit einer Intel Atom CPU zu betreiben.

  12. #11
    Lieutenant
    Dabei seit
    Nov 2005
    Beiträge
    734

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Zitat Zitat von PUNK2018 Beitrag anzeigen
    https://geizhals.de/?cat=WL-541975

    Mein aktueller Owncloud server... Kostet zwar das doppelte, bietet aber auch deutlich mehr...

    Eine Nextcloud Box ist maximal was für wirkliche Einsteiger die auch mit wenig Geschwindigkeit leben können...
    Welche Software läuft auf Deinem System?

  13. #12
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Dez 2015
    Ort
    AA
    Beiträge
    1.055

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Zitat Zitat von Forum-Fraggle Beitrag anzeigen
    Coole Idee. Und als Cloud-Server sehr wohl gut geeignet, der muß nämlich nur schneller sein als der Upload und das dürfte bei den meisten der Fall sein Im Lan kann es da natürlich dann doch enger werden.
    Eben nicht, wenn man nach einer One-Catch-All Lösung und dann auch noch KODI laufen lassen will... Eben nicht geeignet!
    Nagel hier [ X ] ansetzen und ComputerBase ändert die Farbe.

    Mein PC: Pentium III - 450 Mhz | 8 GB HDD | 64 MB RAM | ATI RAGE 8 MB AGP GPU

  14. #13
    Captain
    Dabei seit
    Apr 2005
    Beiträge
    4.071

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Zitat Zitat von zonediver Beitrag anzeigen
    Welche Software läuft auf Deinem System?
    Ubuntu Server 16.04, nginx als webserver.

  15. #14
    Ensign
    Dabei seit
    Sep 2003
    Beiträge
    135

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Für Leute die eine Cloud im Internet brauchen und einen Up- und Download kleiner als 100 MBit haben ist doch der PI (theoretisch) ausreichend. Im lokalen Netz vielleicht nicht, aber unterwegs.....

    So schlecht ist das Angebot dann wirklich nicht, wenn man soviel Speicherplatz benötigt.

    Ich nutze auch meinen PI als Cloud. Kann zwar schon schneller sein, aber für unterwegs ist das echt gut. Keine Probleme damit.
    Allerdings nutze ich nur die SD Card als Speicher.

  16. #15
    Commander
    Dabei seit
    Okt 2006
    Beiträge
    2.342

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Zitat Zitat von DFFVB Beitrag anzeigen
    Eben nicht, wenn man nach einer One-Catch-All Lösung und dann auch noch KODI laufen lassen will... Eben nicht geeignet!
    DAS ist aber nicht das Thema. Es geht um einen Owncloud Server. Eine Alles inEeinem Lösung, die Du meinst, wurde nirgends angedeutet, oder? Wer soetwas sucht, sollte sich im Klaren sein, daß das hier nicht die Lösung sein kann.
    - Warum muß der Staat überprüfen, daß ich nichts zu verbergen habe? Und warum darf er mir gegenüber ungeprüft verbergen?
    - NSA-Skandal: Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren. (Brecht oder R. Luxemburg)
    - Richtige Rechtschreibung ist keine Qual, sondern eine Höflichkeit gegenüber anderen Lesern.

  17. #16
    Ensign
    Dabei seit
    Dez 2007
    Beiträge
    144

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Hm...also mir erschließt sich noch nicht ganz welche Zielgruppe man damit erreichen möchte.

    Wer dieses Ding konfigurieren und betreiben kann, kann das auch komplett selbst mit einem Raspberry oder x86 Server tun.

    Viele technisch anspruchsvolle Punkte werden einem da dann doch nicht abgenommen:
    - Einrichtung LetsEncrypt
    - DynDNS
    - Regelmäßige updates
    - Monitoring & Backup
    - Einrichtung von z.B. fail2ban
    - Port Forwardings

    Das gehört meines Erachtens alles dazu wenn man so einen Dienst selbst betreiben will und wer das nötige Wissen dazu hat kann auch den Rest noch selbst erledigen. Für den ist das ganze nur ein Gehäuse + Festplatte. Um Laien zu erreichen ist da noch einiges mehr nötig.

  18. #17
    Captain
    Dabei seit
    Apr 2005
    Beiträge
    4.071

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Zitat Zitat von jokakilla Beitrag anzeigen
    Das gehört meines Erachtens alles dazu wenn man so einen Dienst selbst betreiben will und wer das nötige Wissen dazu hat kann auch den Rest noch selbst erledigen. Für den ist das ganze nur ein Gehäuse + Festplatte. Um Laien zu erreichen ist da noch einiges mehr nötig.
    das wäre der interessante punkt, ein Raspberrys für umme dazu kaufen und dann lieber ein Image bei dem ggf. ein kleines Menü bei allem "hilft" und es einrichtet...

    ansonnsten: https://decatec.de/home-server/owncl...-lets-encrypt/

  19. #18
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Apr 2015
    Beiträge
    1.745

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    und warum nutzt man nicht einfach onedrive wnn ich fragen darf?
    Gehäuse: Lian Li PC-A70F | CPU: Intel Core i7-8700k @ Noctua NH-U14 @ 4,0Ghz
    Board: ASRock Z370 Taichi | Ram: G.Skill RipJaws 4 DDR4-3000 CL15 2x8GB
    Graka:Asus GTX 1080 Ti Strix OC | Speicher: Samsung 960 EVO 250GB & 1000GB
    Netzteil: Be Quiet! E10-CM-600W Straight Power "Modular"

  20. #19
    Captain
    Dabei seit
    Apr 2005
    Beiträge
    4.071

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    Zitat Zitat von AudiFahrer311 Beitrag anzeigen
    und warum nutzt man nicht einfach onedrive wnn ich fragen darf?
    Ich weiß nicht ob es so geil ist das persönliche Daten bei jemanden liegen den du nicht kennst?! Oder weißt du ob der Admin o. das BKA o. die NSA nicht bei langeweile mal schaut ob du sexy fotos von dir und einem Partner da hast?

    Edit:

    https://www.heise.de/newsticker/meld...t-3340846.html

    oder es passiert sowas...

  21. #20
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Apr 2015
    Beiträge
    1.745

    AW: Nextcloud Box im Test: Barebone mit PiDrive für die private Cloud

    ja aber der sinn einer cloud ist doch das sichern der daten ausser haus? denn sonst kann man ja ein übliches nas nehmen das aber z.b. im brandfall wahrscheinlich alles verliert
    Gehäuse: Lian Li PC-A70F | CPU: Intel Core i7-8700k @ Noctua NH-U14 @ 4,0Ghz
    Board: ASRock Z370 Taichi | Ram: G.Skill RipJaws 4 DDR4-3000 CL15 2x8GB
    Graka:Asus GTX 1080 Ti Strix OC | Speicher: Samsung 960 EVO 250GB & 1000GB
    Netzteil: Be Quiet! E10-CM-600W Straight Power "Modular"

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite