1. #1
    Redakteur
    Dabei seit
    Jul 2014
    Beiträge
    2.590

    Post Aufsatz-AGB im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Die Laing D5-Wasserpumpe muss für den Betrieb mit einem Deckel ausgestattet werden. Platzsparend und praktisch sind Kombinationen mit integriertem Reservoir. Der Test von fünf verschiedenen AGB-Pumpentops von klein bis groß aus Plexiglas und aus Borosilikatglas zeigt: Es gibt für jeden Geschmack das passende Reservoir.

    Zum Test: Aufsatz-AGB im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Commander
    Dabei seit
    Apr 2014
    Beiträge
    2.385

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Watercool <3
    wertigster AGB den ich je hatte
    Die Welt ist wirklich komisch, aber der Witz ist die Menschheit.
    -H.P. Lovecraft-
    i7 5820k @ HK4 Pro| ASUS X99 Rampage | Gainward 1070 GS | 16GB Corsair | be quiet! Dark Base Pro 900 | BeQuiet Dark Power Pro 11 650W | 2x Samsung EVO 850 500GB

  4. #3
    Commander
    Dabei seit
    Jun 2008
    Ort
    Bocholt - Köln
    Beiträge
    2.558

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Leider kommt der Wasserfall Effekt auf dem Foto nur schlecht zur Geltung. Ansonsten schöner Test, auch wenn ich nichts mit Wasserkühlungen am Hut habe.
    Smartphone: Samsung S6
    Kamera: Canon 1000D - EF-S 18-55 - EF 75-300
    Laptop: HP Spectre x360 - i5 6200U - 8 GB RAM - 256 GB PCIe SSD
    PC: i7 860 @ 3,9 GHz - Palit GTX 1070 Super JetStream - 16 GB RAM - Samsung 850 Evo 250 GB - SanDisk Ultra II 1 TB


  5. #4
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Mär 2016
    Beiträge
    332

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Wasserkühlungen braucht man mittlerweile auch nicht mehr, es ist nur das Gebastel und das Tunen - ein Hobby sozusagen. Hatte früher auch tausende Euros ausgegeben

    Um den gleichen Effekt einer Wakü zu erreichen, CPU köpfen und Liquid Metal statt Wärmeleitpaste rein. Habe noch den Vergleich zu meinem 3770K, der damals mit einem MORA3 auf 50-60 Grad lief (4,5ghz) und dies nun auch mit Luft tut, nachdem er geköpft wurde Ohne köpfen lief er bei 4,2GHZ bereits auf über 80°C.

    Die Wakü von damals mit einer geköpften CPU wäre interessant....tippe so auf 40-45°C trotz OC. Aber ist es nötig oder sinnvoll? Nicht wirklich. Statt 1000€ Wakü und ständiger Pflege tut es auch ein Hardware upgrade.
    Was GPUs angeht, eine GTX570 wurde damals gut um 30-40°C Kühler. Allerdings sind die Lüfter heutzutage um längen besser und leiser...somit auch unnötig.
    Geändert von Ozzy83 (25.02.2017 um 10:37 Uhr)

  6. #5
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Jul 2011
    Beiträge
    423

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Vielen Dank für den Test, der kommt wie gerufen
    ProfessX (Quelle):
    Das ist so, wie wenn du wo essen gehst und dir es nicht geschmeckt hat, dann sagst du doch auch nicht, dass du dort nie wieder hin gehst..! zB eine Kakerlake in einem Restaurant sowas kommt im besten Laden vor.

  7. #6
    Commodore
    Dabei seit
    Jan 2006
    Beiträge
    4.905

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Wenn XFR von Ryzen mehr als 100 Mhz zulassen würde, dann wäre die Beliebtheit von WaKü sprunghaft angestiegen.
    Hatte die auch schon auf dem Einkaufszettel, da ich nicht selbst manuel OCen will, aber bei weniger als 5% Performancesteigerung macht es für mich kaum Sinn.

    Wenn der Produktionsprozess etwas besser läuft und mehr Takt drin ist, dann könnte es aber nochmal interessant werden.

  8. #7
    Captain
    Dabei seit
    Dez 2012
    Beiträge
    3.403

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Zitat Zitat von Ozzy83 Beitrag anzeigen
    Die Wakü von damals mit einer geköpften CPU wäre interessant....tippe so auf 40-45°C trotz OC.
    Da brauchst du aber schon niedrige Raumtemperaturen
    So große ist der Unterschied bei den CPUs ja leider nicht, bei GPUs ist der Vorteil deutlicher und macht wegen der Lautstärke auch dort noch Sinn wenn man den PC wirklich unhörbar haben will.
    Aber eine übertaktete CPU bei 40-45 Grad halte ich auch für Wakü für sportlich, das schaffe ich nur ohne OC bei 22-24 Grad im Raum.
    Mit OC schaff ich's nur knapp unter 50 Grad zu bleiben, bei Prime ist aber auch das nicht möglich...

    Nette Übersicht, der Heatkiller Tube wird irgendwann auch meinen XSPC Photon ersetzen, da nervt mich das Befüllen einfach tierisch.

  9. #8
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Aug 2011
    Ort
    BW - Waiblingen
    Beiträge
    11.287

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Zitat Zitat von Ozzy83 Beitrag anzeigen
    Statt 1000€ Wakü und ständiger Pflege tut es auch ein Hardware upgrade.
    Wüsste nicht wo ne WaKü in der Pflege mehr Aufwand ist als LuKü
    Entstaubt sollte ab und zu schon mal werden und ansonsten gibts nix, wenn man nicht gerade den billigsten Schlauch mit Weichmachern nimmt

    Im nächsten Rechner kommt auch ein Heatkiller Tube.
    Am besten n Gehäuse wo ich dann oben nur den Deckel abnehmen muss und direkt durchbefüllen kann

  10. #9
    Lieutenant
    Dabei seit
    Jul 2016
    Ort
    NRW
    Beiträge
    615

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Schöner Test. Bin mit meinem ek xrevo sehr zufrieden. Kann das Teil nur empfehlen.

  11. #10
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Apr 2013
    Ort
    Radebeul
    Beiträge
    1.721

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Zitat Zitat von fanatiXalpha Beitrag anzeigen
    Wüsste nicht wo ne WaKü in der Pflege mehr Aufwand ist als LuKü
    Entstaubt sollte ab und zu schon mal werden und ansonsten gibts nix, wenn man nicht gerade den billigsten Schlauch mit Weichmachern nimmt

    Im nächsten Rechner kommt auch ein Heatkiller Tube.
    Am besten n Gehäuse wo ich dann oben nur den Deckel abnehmen muss und direkt durchbefüllen kann
    Grob stimmt es zwar schon, dass eine Wakü nicht wesentlich mehr Pflege erfordert als eine Luftkühlung, etwas mehr Pflege ist aber dennoch nötig: ab und an sollte man die Kühlflüssigkeit nämlich schon mal austauschen.

    Allerdings wundere ich mich schon eher wieso niemand was zu "1000€" Wakü sagt: realistischer wären wohl eher so 600€ für die Kühlung von GPU+CPU, selbst wenn man einigermaßen gute Komponenten nimmt^^


    Ich hab bei mir den Aqualis verbaut + einen extra Deckel zur Kühlung meiner Laing und bin damit sehr zufrieden
    Allerdings muss ich relativierend hinzufügen, dass mein Setup nicht dazu gebaut ist gut auszusehen: hab keine Beleuchtung, keine Farb-Kombinationen, einfach nur schwarz, schlicht und ohne Fenster am Rechner^^
    Geändert von DonDonat (25.02.2017 um 12:07 Uhr)

  12. #11
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mär 2011
    Beiträge
    1.067

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    ABG's ?
    Ausgleichbehälters ?
    MB: Asus Rampage 2 Extreme | CPU: Intel Core i7 920 | RAM: 6GB Corsair XMS3 | GPU: MSI GTX 1060 Gaming X 6G | Speicher: Samsung SSD 840 EVO 120GB, WD VelociRaptor 300GB | Bild: ASUS VE278, FS ScaleoView L22W-6SA | TV: Hauppauge WinTV 88x | T/M: Logitech G15, A4Tech XL-750BH | Tower: Aerocool BX-500
    sysProfile
    Recht herzlichen Dank für jeden Klick myminicity

  13. #12
    Commander
    Dabei seit
    Okt 2002
    Beiträge
    2.668

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Zitat Zitat von Ozzy83 Beitrag anzeigen
    Wasserkühlungen braucht man mittlerweile auch nicht mehr, es ist nur das Gebastel und das Tunen - ein Hobby sozusagen. Hatte früher auch tausende Euros ausgegeben
    Ansichtssache. Ich brauche es weil ich auf absolute Ruhe stehe. Heutzutage muss man keine 1000€ dafür ausgeben, mit einigen 100 bist du dabei.

    Schade das keine für 5,25 Schacht getestet wurde, so eine habe ich seit Jahren im Einsatz und bin damit sehr zufrieden.

  14. #13
    Captain
    Dabei seit
    Apr 2008
    Beiträge
    3.395

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    @22428216
    wollte ich auch gerade schreiben und ein weiterer Fehler, der EK-Aufsatz kostet Effektiv 50€ nicht 60€. 120-70=50.
    Manchmal habe sogar ich ein Brett vorm Kopf und das ziemlich oft.

  15. #14
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Aug 2011
    Ort
    BW - Waiblingen
    Beiträge
    11.287

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Zitat Zitat von DonDonat Beitrag anzeigen
    Grob stimmt es zwar schon, dass eine Wakü nicht wesentlich mehr Pflege erfordert als eine Luftkühlung, etwas mehr Pflege ist aber dennoch nötig: ab und an sollte man die Kühlflüssigkeit nämlich schon mal austauschen.

    Allerdings wundere ich mich schon eher wieso niemand was zu "1000€" Wakü sagt: realistischer wären wohl eher so 600€ für die Kühlung von GPU+CPU, selbst wenn man einigermaßen gute Komponenten nimmt^^
    Es gibt Leute die haben ihre Kühlflüssigkeit 5 Jahre und länger nicht ausgetauscht und keine Probleme gehabt.
    Wie erwähnt, wenn der Kreislauf keine potenziellen Probleme mit sich bringt kann der auch sehr lange laufen ohne das man nen Finger krum machen muss.

    Kühlung von CPU+GPU mit 600€ ist im Custom-Bereich eher der Einstiegspreis würde ich sagen
    1000€ ist also nicht wirklich so weit hergeholt

  16. #15
    Commander
    Dabei seit
    Okt 2002
    Beiträge
    2.668

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    fanati@ ich habe meine Flüssigkeit noch nie ausgewechselt. Läuft seit 5 Jahren mit Schutzmittel für Autokühler

  17. #16
    Captain
    Dabei seit
    Dez 2012
    Beiträge
    3.403

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Zitat Zitat von fanatiXalpha Beitrag anzeigen
    Kühlung von CPU+GPU mit 600€ ist im Custom-Bereich eher der Einstiegspreis würde ich sagen
    1000€ ist also nicht wirklich so weit hergeholt
    CPU only geht auch für unter 200€ schon recht gut, CPU und GPU läuft auch inkl MoRa für weniger als 600€. 1000€ gibt man nur aus wenn man wirklich enorme Kühlleistung durch viel Fläche haben will. Für 1000€ kannste dir im Prinzip schon deine Wakü inkl AC Gigant kaufen.

  18. #17
    Lieutenant
    Dabei seit
    Mai 2012
    Beiträge
    627

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Bin ich blöd oder habt ihr die Lautstärke echt nicht bei minimaler Leistungsstufe gemessen? Wäre doch viel interessanter

  19. #18
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Aug 2006
    Beiträge
    5.599

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Zitat Zitat von Ozzy83 Beitrag anzeigen
    ...
    Ich sehe das auch so. Wasser macht nur Sinn, wenn der Radiator so groß ist, das man passiv kühlen kann und außer der Pumpe keine Teile hat die drehen. Sonst ist eine gute Luftkühlung in meinen Augen einer Wasserkühlung ebenbürtig oder sogar überlegen. Rein auf die Lautstärke bezogen. Am Ende hat man entweder die gleiche Anzahl an Lüftern laufen oder je nach Radiatorgröße sogar mehr.
    Ich kühle mit Luft und habe 2x90 mm auf der Grafikkarte, 1x120 auf der CPU und 1x140 im Gehäuse.

  20. #19
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Aug 2011
    Ort
    BW - Waiblingen
    Beiträge
    11.287

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    dann wäre aber eine reine passive Kühlung ohne Wasser besser
    hat sich doch derletzt ein neuer Hersteller von Gehäuse aus Europa dazu aufgetan (Niederlande)
    mit Wasser zu kühlen macht passiv nur wenig Sinn
    mehr Teile die zur Störquelle werden können und auch ausfallen können
    komplett Banane

  21. #20
    Cadet 2nd Year
    Dabei seit
    Sep 2015
    Beiträge
    20

    AW: Aufsatz-AGBs im Test: Fünf Wakü-Reservoirs für die Laing D5 im Vergleich

    Auch wenn der Wartungsaufwand und der Preis höher sind - das tolle an einer WaKü ist doch, dass man deutlich mehr Reserven hat. Zwischen non-OC Idle im Winter und Extrem-OC Volllast im Hochsommer gibts genau 0 dB Unterschied in der Lautstärke. Wüsste nicht, sowas schon mal bei einem luftgekühlten System gesehen zu haben.

    Die Preise heutzutage sind allerdings völlig unverschämt.
    Meine erste CPU-only Custom WaKü kostete all incl. 120€. Heute krieg ich dafür ein Stück Glasrohr mit 2 Kunststoffaufsätzen. Ja nee, is klar...

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite