1. #1
    Redakteur
    Dabei seit
    Feb 2009
    Beiträge
    642

    Post Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    tl;dr: Auch vor 15 Jahren wurden teildefekte Chips zu beschnittenen Prozessoren verwertet. Der Celeron auf Basis des Northwood-Kerns unterschied sich vom Pentium 4 in der Theorie nur durch den auf ein Viertel geschrumpften L2-Cache. In der Praxis versagte der Celeron trotz Übertaktung auf 3,0 GHz aber durch die Bank weg.

    Zum Bericht: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete
    Mich im Neuland kontaktieren: E-Mail | Twitter
    Es fehlen wichtige Inhalte auf ComputerBase? Der Redaktion einen Tipp senden.

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Apr 2011
    Beiträge
    1.272

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Das "damals beliebte Programm WinACE"
    War das wirklich so beliebt?
    Ich meine das war immer nur bei irgendwelchen Programminstallationen als nerviges Häkchen mit dabei.
    Bin damals direkt von WinZip auf RAR umgestiegen.

    Nen Celeron 300A war die CPU in meinem ersten PC. Damals allerdings noch von anderen zusammengestellt ^^
    Das hat noch fast 3 Jahre gedauert bis ich selbst geschraubt habe....

  4. #3
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Okt 2005
    Beiträge
    5.293

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Ein Gegenspieler war der Duron von AMD (600-1800MHz), der auch den Celeron mit weniger Takt überholte. Dabei war beim Duron der L2-Cache auch beschnitten, was ihm aber nicht so schrecklich langsam machte, wie den Celeron. 2004 war dann das Ende des Durons und der Sempron kam, der dann als Celeron Schreck weiter machte.
    Geändert von deo (04.11.2017 um 08:18 Uhr)
    Hier gibt es nichts zu sehen.

  5. #4
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Apr 2010
    Beiträge
    123

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Zitat Zitat von Rock Lee Beitrag anzeigen
    Das "damals beliebte Programm WinACE"
    War das wirklich so beliebt?
    In meinem Umfeld hatte es damals jeder.

    Ich hatte nie einen Celeron, wobei ich bei meinem ersten selbst gekauften und gebauten PC beinahe einen Celeron 466 genommen hätte. Es wurde am Ende dann aber ein K6 III+ mit 450 MHz, weil der einfach noch ein wenig günstiger war.

    lg Kinman
    PC: i7-7700K | 16 GB DDR4 PC3200 | Zotac GTX 1080 Amp Extreme | 512GB SM951 M.2 SDD, 2x 512 GB SATA SSDs | 2x Acer Predator XB271HKbmiprz (4k, IPS, G-Sync)
    Laptop: i7-6700HQ | 8 GB Ram | GTX 970m | 512 GB M.2 SSD

  6. #5
    Admiral
    Dabei seit
    Dez 2006
    Ort
    Unna
    Beiträge
    7.169

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Ich hatte bis zum Athlon 64 Uhr eigendlich immer nur celerons 😖

    Angefangen mit einem 433er auf einem Slot 1 Adapter ( der lief aber mit 566MHz 👍🏼 ) und danach dann einen wie hier im Test 2GHz @ 3GHz.

    Meine Nachbarn hatten da alle schon den Athlon XP und haben noch meilenweit abgehängt 😩

    Mit dem A64 3200+ @ 3700+ war das aber vorbei und ich hatte immer den stärksten pc 🙏😎
    |Thinkpad T520 i7qm|

    |__XBOX ONE_|___
    |XBL: TGSN4K3|__

  7. #6
    Admiral
    Dabei seit
    Feb 2010
    Beiträge
    7.499

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    gabs eigentlich jemals einen Grund ein Produkt namens Celeron zu kaufen?

  8. #7
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Jul 2017
    Ort
    Leipzig
    Beiträge
    53

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Zitat Zitat von species_0001 Beitrag anzeigen
    gabs eigentlich jemals einen Grund ein Produkt namens Celeron zu kaufen?
    Er war günstig....ich hatte damals einen und ärgere mich immernoch, dass ich ihn genommen hatte, er war wirklich verdammt langsam

  9. #8
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Apr 2005
    Beiträge
    323

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Der Northwood-Chipsatz war der beste, den Intel in meinen Augen produziert hat. Der skalierte absolut linear.
    Die Celerons waren aber seinerzeit beschnitten, billig, langsam - stimmt. - Celerons kamen mir nicht ins Haus *g.
    Geändert von Biedermeyer (04.11.2017 um 09:02 Uhr)
    Ich bin kein Klugscheißer. Ich weiß es wirklich besser!

  10. #9
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Mär 2010
    Ort
    München
    Beiträge
    32

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Zitat Zitat von Biedermeyer Beitrag anzeigen
    Der Northwood-Chipsatz war der beste, den Intel in meinen Augen produziert hat.
    Dieser Preis geht IMHO schon an den 440BX.

  11. #10
    Captain
    Dabei seit
    Feb 2005
    Beiträge
    3.956

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    WinACE hatte tatsächlich jeder

    Ansonsten fand ich nur den Slot1 300A Celeron (@450) top. Die anderen waren in meinen Augen tatsächlich überwiegend Gurken


    edit: Northwood war kein Chipsatz

    in Sachen Chipsätze war natürlich der 440BX super, ich war aber auch mit dem 845E extrem zufrieden.
    Geändert von romeon (04.11.2017 um 09:10 Uhr)
    Desktop: 5820K@4.0, Extr.6/3.1, TrueSp.140, 64GB@3k, Strix970, 830/256, MX100/512, TR150/960, 5TB, U2412M, W10p
    Fun-PC: 3570k@4.0, Z77A-G43, eXtreme 120 Ultra, 16GB-1600 RipJaws, Crucial MX200/500GB, VP930, Win 7-64
    HTPC: Intel G4600, H270M Mortar, Arctic Freezer 11 LP, G.Skill 8GB, Trion150/960GB, BH16NS55,
    MS-Tech MC-1200, picoPSU 120W, 2x WD40EZRX, 2x WD60EZRZ, Win10p

    .:. - stk ruling supreme - .:.

  12. #11
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Jul 2016
    Beiträge
    458

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Sehr schön wie man erkennt, wie AMD mit ihrem Athlon in der Bezeichnung nicht gelogen hat. Ein Athlon XP 2000+ war teils deutlich schneller als ein Pentium4 mit 2 Ghz. Daher habe ich mich damals klar für den Athlon entschieden, der nicht nur viel schneller war, sondern auch noch deutlich weniger Strom benötigte.
    Geändert von DarkerThanBlack (04.11.2017 um 11:50 Uhr)

  13. #12
    Ensign
    Dabei seit
    Apr 2008
    Beiträge
    194

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Hatte in meinem ersten eigenen PC genau den getesteten Northwood Celeron.
    Was war Battlefield 2 damit doch für ein Spaß
    AMD K6 III @ 450Mhz | 8MB EDO-RAM | 3,2GB HDD

  14. #13
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Nov 2005
    Ort
    /dev/sbz
    Beiträge
    5.504

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    War zu der Zeit von einem Duron 900MHz auf einen Athlon 1700+ umgestiegen. Als Schüler konnte man keinen großen Sprünge machen, war da aber besser dran als die Celerons im Freundeskreis


    Zitat Zitat von species_0001 Beitrag anzeigen
    gabs eigentlich jemals einen Grund ein Produkt namens Celeron zu kaufen?
    Ja den Celeron E1200, der war verdammt billig bei einer extrem guten übertaktbarkeit und hoher Rohleistung.
    Geändert von Schnitz (04.11.2017 um 09:56 Uhr)
    Ryzen 5 1600@3.95GHz | Gr. Clock'ner | ASUS Prime B350-Plus |the tisch| 16GB RAM | ZOTAC GTX780 AMP!
    512GB ADATA SU 800@Xubuntu 16.04 LTS x64@STEAM | 30TB HDD | be quiet! DPP 550W | Nexus5@LOS14.1
    OpenSource-Software hat weniger Fehler---Vk: Nokia Booklet 3G
    Linus Torvalds, 1996: "Nur Weicheier benutzen Datensicherungen auf Band...Richtige Männer laden ihren wichtigen Kram einfach auf einen FTP und lassen diesen vom Rest der Welt spiegeln."

  15. #14
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Jul 2009
    Beiträge
    32

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Ja, ich erinnere mich auch noch an den Celeron D 805, den man von 2,66 auf knapp 4 Ghz übertakten konnte.

  16. #15
    Lieutenant
    Dabei seit
    Dez 2004
    Beiträge
    648

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Ich hab mit einen Fertig-PC von Fujitsu mit 300 Mhz Slot 1 Celeron angefangen...der Erste und Letzte Celeron und fertig PC, das waren Zeiten.

    Dann aber zeitnah auf Duron 700Mhz und dann Duron 1200Mhz umgestiegen bis der Athlon 64 kam. Celeron konnte ich nie leiden bis zur Core Serie. Die aktuellen Celeron G hingegen verrichten Ihren Job in preiswerten Office/Multimedia-PCs gut wie auch die teilweise 6-10 Jahre alten Ahtlon II X2/X4 auch noch. Eben kein Anspruch der Anwender.

  17. #16
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Apr 2010
    Ort
    Wayward Pines
    Beiträge
    1.028

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    In der Abstimmung fehlen noch die Intel Xeon's. Werden noch von vielen genutzt.

  18. #17
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Jan 2014
    Beiträge
    1.771

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Freue mich immer auf das Wochenende. Die Berichte über Hardware aus vergangenen Tagen haben es mir angetan. Danke!
    Bitfenix Prodigy M / Asus Prime B350M-A / AMD Ryzen 1600@ 3,9Ghz / GTX 1080 @0,9V@1950Mhz / 4x 8GB Corsair Vengeance 3000Mhz / Corsair H90 / 550 Watt Corsair VS Series / 2x 256 GB Kingston SSD/ Acer Predator XB271 / Phillips 247eLh

  19. #18
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Jun 2008
    Ort
    D:\Ba-Wü\Leo
    Beiträge
    6.298

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Ich find nicht nur die Berichte toll, es gefällt mir auch, dass am Ende immer eine Umfrage angehängt ist, die dann beim nächsten mal ausgewertet wird
    Desktop / HTPC / Mobil: Honor 8
    GorbyTV Stream

  20. #19
    Lieutenant
    Dabei seit
    Okt 2011
    Beiträge
    880

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Hatte damals meinen ersten richtigen PC. Mit dem 2,5GHz Pentium in einem Packard Bell Fertig PC. Die CPU war für damals wirklich ausreichend. Aber der Rechner hatte nur 256MB RAM und eine GForce 4MX...
    Unwissend wie ich damals war hab ich später natürlich immer weiter aufgerüstet bis 768MB RAM und einer 7600GS. Damit lief aber vermutlich wegen dem Netzteil nix mehr stabil.
    PC: | Intel Core i5-4670K @4GHz | beQuiet Pure Rock | AMD Radeon MSi RX 480 Gaming X 8GB | beQuiet System Power 7 500W | Crucial Ballistix 16GB 1600 DDR3 | Gigabyte H87-HD3 | Toshiba OCZ TR 150 480GB | Intenso Top Performance 128GB | Seagate Barracuda 1TB | Coolermaster N400
    Notebook: DELL Inspiron 14 7000/ Intel core i7-4510U, 8GB RAM, 532GB Hybridplatte, FullHD Display
    Phone: Galaxy S8

  21. #20
    Lieutenant
    Dabei seit
    Aug 2007
    Beiträge
    839

    AW: Im Test vor 15 Jahren: Der Northwood-Celeron war auch mit 3,0 GHz eine Niete

    Mein erster PC war 1999 ein PC von der Stange ausm Pro Markt - einzige Anforderung an den Verkäufer "Das Teil soll eine Grafikkarte haben die es ermöglicht Half Life auf akzeptabler Framerate zu zocken !" - er guckt etwas verwundert und macht sich auf die Suche - nach ca. 15 Mins kommt er wieder und meint "Tja, das ist der einzigste PC den ich gefunden habe der keine 4MB Intel Grafik hat - Ein Pentium2 350 Mhz mit 64 MB Ram und Voodoo Banshee 16MB Grafikkarte" - Kostenpunkt 1899 DM. Ich so "Gekauft !", dann noch schnell zum Games Regal und Half Life eingepackt und schon ging der Spass los ... Ja das waren noch Zeiten.
    Einer für alles ...

    PC: AMD Ryzen 1700 @ 3775 MHZ OC, MSI X370 Gaming Plus, 32GB Gskill Aegis, PNY GTX 1060 3GB, 240GB SSD, 2TB HDD, Alpenföhn Sella, TT Level 10 GT

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite