1. #1
    Chefredakteur
    Dabei seit
    Apr 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.535

    Post Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    tl;dr: Der Medion Akoya P56000 ist der erste „Aldi PC“ mit AMD Ryzen. Er vereint Sechs-Kern-CPU, Polaris-Grafik, SSD, HDD und drei Jahre Garantie zum rekordverdächtig niedrigen Preis von 599 Euro. Im Test kann das System überzeugen, Interessenten sollten aber ein paar Rahmenbedingungen bedenken.

    Zum Test: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Feb 2014
    Beiträge
    479

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    schönes ding, good job medion
    CPU: Intel Xeon 1230v3 @ 3,7Ghz • MB: Asrock H87 Pro4 • RAM: Crucial Ballistix Sport 16GB @ 1,6Ghz CL9
    GPU: Gainward GTX 1080 GS • Case: CoolerMaster Silencio 452
    SSD: Crucial M500 240GB • HDD: Seagate SSHD 7200 1TB SATA 6Gb/s
    NT: CoolerMaster V450S • Monitor: BenQ XL2411Z 144hz

  4. #3
    Ensign
    Dabei seit
    Apr 2015
    Beiträge
    138

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Also wäre da keine Grafikkarte mit extra Stromkabel drin nutzbar, wenn ich es richtig verstanden habe? Das schränkt die Auswahl aber sehr ein.
    Desktop: Microstar i51000 Prof, i5-4460, 16GB, 1TB HDD, MSI GTX 1060 Gaming 6G, Win10 64-Bit
    Tablet: Medion Akoya P2214T Convertible, Win10 64-Bit
    Mobil: Motorola Nexus 6 (Android 7.1.1)
    Foto: Olympus XZ-1 28-112 mm KB/f1.8-2.5 (FW 1.5) & Stylus 1,1s 28-300 mm KB/f2.8 (FW 2.0)

  5. #4
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2013
    Ort
    Salzburg
    Beiträge
    43

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Delete
    Geändert von haltezeit (14.11.2017 um 12:42 Uhr) Grund: überlesen

  6. #5
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Dez 2013
    Beiträge
    321

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Guter Rechner. Mit Ryzen-Plattform und sogar ohne extrem viel Bloatware in der Serieninstallation.
    Selbst für häufigere (Casual-)Spieler eine echte Option.

    Einer der ersten Aldi-PCs, der ein gutes Gesamtpaket bietet (Design, Preis, Leistung, Vorabinstallation).

  7. #6
    Chefredakteur
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.535

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Also wäre da keine Grafikkarte mit extra Stromkabel drin nutzbar, wenn ich es richtig verstanden habe? Das schränkt die Auswahl aber sehr ein.
    Richtig, einen solchen Anschluss hat es nicht. Und per Adapter... Da wird es schnell eng. Perspektivisch kannst du halt in drei Jahren die dann schnellste GPU ohne PCIe-Anschluss kaufen.

  8. #7
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Aug 2004
    Ort
    Kassel
    Beiträge
    1.191

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Zitat Zitat von nomika Beitrag anzeigen
    Also wäre da keine Grafikkarte mit extra Stromkabel drin nutzbar, wenn ich es richtig verstanden habe? Das schränkt die Auswahl aber sehr ein.
    Erfahrungsgemäß bekommt man in der nächsten Generation schon Grafikkarten in der Leistungsklasse GTX 970/980 mit einer Leistungsaufnahme von rund 75W, so dass sich die Karten nur über den Slot betreiben lassen. Also ganz so schlimm ist da auch wieder nicht mit dem fehlenden Anschlusskabel, sofern man sich mit der Leistung dann arrangieren kann.
    Ryzen R7 1700@3,6Ghz - Asus X370 Pro - Corsair Vengeance LPX 32GB DDR 4 2666Mhz Dual Ranked
    Zotac Geforce GTX 1080 Mini - Klein, leistungsstark und viel leiser als erwartet-

  9. #8
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Jul 2009
    Ort
    Beruf: Alter: Größe:
    Beiträge
    1.821

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Im offenen Zustand ferner zu erkennen...
    ...ist das Mainboard (Hersteller, Typ) leider nicht? Oder hab ich das im Text doch übersehen?

    Ansonsten unschlagbares Angebot. Da kann Lieschen Müller, aber auch der etwas mehr an Computern interessierte unbeschwert zuschlagen. Wäre mal interessant zu wissen, was dieselbe Leistung in einem Laptop kosten würde.

    @Jan (unten): Prima, danke
    Geändert von HardRockDude (14.11.2017 um 12:48 Uhr)
    - Person ohne spezielle Fachkenntnisse: Laie, nicht "Leihe" (gr.: laós für Volk)
    - 3. Pers. Sg. auch bei Anglizismen mit t: Man hat gedownloadet/geupdatet/geskillt/releaset; der Rechner bootet/crasht/freezet.
    - negierter Ausdruck z.B. Nicht-Techniker/Nichttechniker, niemals "nicht Techniker"
    - frz. Ausdruck für "so, wie": à la, nicht "ala", "alla" oder schlimmer noch: "allah"

  10. #9
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Okt 2008
    Beiträge
    1.313

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Schönes Ding zu nem guten Preis. Danke für den Test

    Zitat Zitat von Jan Beitrag anzeigen
    Richtig, einen solchen Anschluss hat es nicht. Und per Adapter... Da wird es schnell eng. Perspektivisch kannst du halt in drei Jahren die dann schnellste GPU ohne PCIe-Anschluss kaufen.
    Würdet ihr von einem - ggf späteren - Netzteil-Tausch komplett absehen? Oder warum ist das keine Option, falls später die Garfikkarte gegen eine mit zusätzlichem Anschluss getauscht werden soll?
    Case-Projekt: [Companion Cube]

  11. #10
    Chefredakteur
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.535

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    B350-Platine (steht bei Übertaktbarkeit, ergänze es vorne). Tools geben Medion als "Vendor" an. Hinweise in Form von Seriennummern, die bswp. auf MSI hindeuten, habe ich nicht finden können.

    Ergänzung vom 14.11.2017 12:48 Uhr:
    Würdet ihr von einem - ggf späteren - Netzteil-Tausch komplett absehen? Oder warum its das keine Option, falls später die Garfikkarte gegen eine mit zusätzlichem Anschluss getauscht werden soll?
    Nein, würde ich nicht. Allerdings hast du dann die Neuverkabelung (mit wahrscheinlich deutlich mehr Kabeln) an der Hacke. Das ist schnell ein Akt. Wenn du grundsätzlich mehr Leistung willst, also eine Kategorie höher Hardware suchst, dann steig' doch gleich da ein. Im Fall dieses PCs würde ich eher sagen: Wenn dir das heute reicht, kauf den. Und dann reichen dir in drei Jahren potentiell auch wieder die dann schnellsten 75-Watt-Grafikkarten.

  12. #11
    Commander
    Dabei seit
    Mai 2012
    Beiträge
    2.130

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Was soll man sagen? Einfach ein ordentlicher Rechner für relativ wenig Geld.

  13. #12
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Jan 2017
    Ort
    südlich von Ulm
    Beiträge
    87

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Hallo,

    ich finde, dass es ein ziemlich gutes Angebot ist. Sogar die Grafikleistung ist recht positiv, habe es schlimmer befürchtet. Möglichkeiten, aufzurüsten sind auch vorhanden. Leicht auf 16 GB aufrüstbar, Grafik ist auch aufrüstbar (neues NT + 1060 6GB) und alles ist prima. Wenn ich Bedarf hätte, würde ich ihn nehmen. Ich glaube, wenn die Preislage bei den Grafikkarten besser wäre, ist dieser Rechner eine gute Grundlage. Oder für Bildbearbeitung würde er schon so reichen.

    Das Netzteil ist aus Sicht von Medion auch clever, ein China-Böller, der 2 x 6pin-Stecker "vortäuscht", würde nur für Ärger und Hardware-Schäden sorgen.

    Gruß Klaus
    PC: Eigenbau AMD 860K unter Arctic Freezer Extreme, Gigabyte GA-F2A78-DS2, 8 GB DDR3-2133 G.Skill RipJaws, AMD RX460 2 GB, Crucial M500 120 GB, Samung 500 GB HDD, be.quiet L7 pure Power 300 W, Windows 10

    Laptop: Lenovo U41-70, i3-5005, 4 GB, 250 GB SSD

  14. #13
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mär 2008
    Beiträge
    1.427

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Zitat Zitat von Plumpsklo Beitrag anzeigen
    Was soll man sagen? Einfach ein ordentlicher Rechner für relativ wenig Geld.
    Da kann ich nur zustimmen.
    CPU: Intel Core i7 860 @ 3,5GHz mit Brocken Eco; MB: Gigabyte P55A-UD4; RAM: 12GB DDR3 1333 OCZ; Grafik: XFX HD5850 Black Edition @ Stock ; SSD: 840Evo 500GB; HDD: 1TB Samsung; Sound: Asus Xonar DS @ Teufel Concept E Magnum PE; Gehäuse: Lian Li PC-8; Netzteil: be quiet! Straight Power E7 CM 580W; Monitor: BenQ BL3200PT & Sanyo PLV-Z5

  15. #14
    Ensign
    Dabei seit
    Feb 2007
    Beiträge
    183

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Also „Schrott“ ist der nun wirklich nicht, sondern für die Zielgruppe ein sehr attraktives Angebot. Win 10 ist mit dabei, Support und Garantie. Und das Ding baut sich auch nicht selber zusammen, also hinken solche Vergleiche immer.

  16. #15
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Aug 2011
    Ort
    bei Bitburg/Trier
    Beiträge
    67

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    @Jan

    2 Fragen:

    - Wie ist die genaue Bezeichnung des verbauten RAM-Riegel? Dann müsste sich ja einfach ein identischer Riegel dazu kaufen lassen und man hätte 16 GB Ram im DC-Modus. Ist ein KVR24E17S8/8 verbaut?

    - Ist noch Platz im Gehäuse um eine 2,5 Zoll SSD unterzubringen? Oder keine Befestigungsmöglichkeit dafür vorhanden?

  17. #16
    Chefredakteur
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Apr 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    7.535

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Steht beides im Text. ;-) Ist der Speicher und nein, gibt es außerhalb des freien Hot-Swap-Rahmens nicht.

  18. #17
    Lieutenant
    Dabei seit
    Mär 2008
    Beiträge
    556

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Solider komplett PC.
    Das Netzteil hätte vielleicht etwas "stärker" / "besser" ausfallen können um eine GPU Nachrüstung zu erleichtern, doch anderseits werden sich vermutlich die GPU Aufrüster schon so weit mit der Materie auskennen, dass das Netzteil ebenfalls getauscht werden wird.

    Zum "EFI": Ist halt ein typisches OEM EFI, dass keinerlei Einstellungen abseits des "Grundlegenden" zulässt, doch was für "uns" hier als beinhae Zumutung geltend gemacht werden kann, ist für den unvorbereiteten User möglicherweise auch ein Vorteil, da vom User selbst weniger Fehlerquellen produziert werden können.

    Bei der GPU währen 4 Gigabyte Speicher gewiss nochmals merklich "besser" gewesen, betrachtet man jedoch die Leistung der GPU selbst, ist das auch wieder verschmerzbarer, denn meist wird die GPU weit vor dem Speicher in ein Limit gehen.

    Für mich kein geeinetes System, für jeden der sich nicht mit dem Thema auseinandersetzen möchte oder konnte eine berechtigte Empfehlung wert.
    Intel Core i5 3570K @ 4,3GHz/1,22V - DDR3/ 1600/ 16GB
    RX 480 (Sapphire) - 8Gig @1400/2200 - Chipsatz: Intel Z77
    Samsung 830 / 840 EVO SSD 120 / 500 Gigabyte
    Bequiet Darkpower Pro10 550 Watt
    Case/ Jonsbo G3@ 3X 120mm/1200RpM

  19. #18
    Lieutenant
    Dabei seit
    Mai 2015
    Ort
    53332 - Bornheim
    Beiträge
    545

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Für einen OEM PC in der Preisklasse ein unschlagbares Angebot. Und selbst die Kühlung langweilt sich. Das ist echt der Vorteil das der Ryzen super kühlbar ist.

    Ein kleiner Typo: Im Abschnitt mit AMD Master Tool steht, das er den Takt auf seinen 4 Kernen hält. Das ist kein billig Intel OEM :-P

  20. #19
    Ensign
    Dabei seit
    Dez 2015
    Beiträge
    165

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    "200 MHz waren auf allen vier Kernen möglich"

    Sollte das nicht "sechs Kernen" heißen?

    Edit: Zu langsam ;-)

  21. #20
    Commander
    Dabei seit
    Nov 2013
    Beiträge
    2.557

    AW: Medion Akoya P56000 im Test: Der erste Aldi-PC mit AMD Ryzen steht Kopf

    Nett vorallem der Preis.
    Für einen Fertig-Rechner hätte ich die Kombination aus Ryzen 5 1500X + GTX 1050Ti (4GB) und zwei RAM-Riegeln aber als besser empfunden.
    Aber gut, da wird vor allem der (Großkunden-)Preis bei der Auswahl der Komponenten eine Rolle gespielt haben.
    --------------------------------------------------------------------------------------------
    PC:
    Palit GTX 1070 Super JetStream, Xeon E3-1231 v3, 16GB RAM, MX100 256GB SSD, SanDisk Ultra II 960GB, be quiet! Straight Power 10-CM 500W, BitFenix Ronin, Win 10 Pro, ASUS MG278Q

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite