Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
  1. #1
    Chefredakteur
    Dabei seit
    Mär 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.113

    Post Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag ein Gesetz unterzeichnet, das den Einsatz vom Kaspersky-Lab-Software in US-amerikanischen Behörden verbietet. Der Grund für das Verbot für die Nutzung der Software des in Moskau ansässigen Unternehmens ist die Sorge vor russischer Einflussnahme.

    Zur News: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden
    Gruß
    Frank

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Ensign
    Dabei seit
    Dez 2010
    Ort
    Schreibtisch
    Beiträge
    235

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Den Weg sollte man in Deutschland und Europa eigentlich auch einschlagen und für unsere Behörden ein eigenes Betriebssystem entwickeln. Aber die Lobbyarbeit funktioniert in Deutschland einfach zu gut. Ich sag nur München
    Gaming sysprofile.de/id88019 Intel Xeon E3 1231 v3 | ASUS Z87-PLUS | GeForce GTX 970
    HTPC sysprofile.de/id142281 AMD Athlon II X2 240e | ASUS M4A785T-M

  4. #3
    Lieutenant
    Dabei seit
    Mär 2011
    Beiträge
    593

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Dann müßte Deutschland/Europa sofort auf US Software/Hardware verzichten, dort lauert es nur so von Backdoors

  5. #4
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Jul 2007
    Beiträge
    1.046

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Das agieren mal wieder genau die richtigen. Selber den Internettraffic der gesamten Welt mitschneiden, speichern und analysieren, und dann paranoid sein bespitzelt zu werden.
    GPU: Matrox Mystique -> 3dfx Voodoo -> Riva TNT -> Riva TNT 2 MX64 -> GF 2 -> GF 4 Ti 4200 -> GF 6 -> GF 7600 GS -> HD 3870 -> HD 4870 -> HD 6850 -> HD 7950 Boost -> R9 390 -> GTX 1070 -> GTX 1080 Ti

    CPU: Cyrix 166MHz -> P2 266 @450MHz -> K6-2+ -> Celeron @1,5GHz -> Athlon XP 2200+ -> Athlon XP 3200+ -> E2200 @3,5GHz -> E5200 @4,0Ghz -> i5-6600K @4,3GHz

  6. #5
    Commodore
    Dabei seit
    Jan 2008
    Beiträge
    4.192

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Das die ganzen Kommentatoren diesen Schritt hier noch für gut befinden lässt mich eigentlich nur noch den Kopf schütteln. Da wird ein Unternehmen Opfer von anti-russischer Politik ohne irgendeinen Grund.
    CPU: Core i7-2600K CPU Kühler: EKL Alpenföhn Groß Clockner Mobo: ASRock Fatal1ty P67 Professional B3 Graka: Sapphire Radeon R9 290 Tri-X OC 4GB @1100MHz RAM: Corsair XMS3 8GB SSD: Corsair F120 34nm HDD: Seagate Barracuda 7200.8 250GB Netzteil: bequiet! Straight Power 10 500W Gehäuse: NZXT Phantom White
    Notebook: ASUS Zenbook Prime UX31A R4005H CPU Core i5-3371U 1,7 Ghz RAM 4GB DDR3 SSD 128 GB Graka Intel HD 4000

  7. #6
    Lieutenant
    Dabei seit
    Jan 2015
    Beiträge
    680

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    @Ruff_Ryders88: Naja laut den genauen Geschehnissen geschildert z.B. auf ArsTechnica, gibt es zu ein und denselben Sachverhalt genau zwei Interpretationen. Das Kaspersky natürlich sagt, sie haben nicht böses gemacht ist klar. Dass ein Land dann aber auch sich schützen will ist ebenso verständlich, wenn nicht mit absoluter Sicherheit von der Unschuld ausgegangen werden kann.
    Intel Core i7-5775C @ 4,2 GHz - 16 GB RAM - Intel SSD 750 - MSI 1080TI Sea Hawk EKWB - MSI Z97 XPower AC - LG 4K Freesync 27MU67 - Teufel 7.1 Anlage - Windows 10/Mac OS

  8. #7
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mär 2011
    Beiträge
    1.494

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Das hier ist mal wieder ein ganz sensibles Thema und man muss aufpassen was man schreibt, sonst wird der Thread hier bald dicht gemacht.Fakt ist aber, das wir zu abhängig von amerikanischer Software sind und das wird auch noch eine ganze Weile so bleiben.

    Unser geliebtes Hobby ist in Gefahr und es wird so kommen:

    https://www.tagesschau.de/ausland/us...itaet-103.html

    Der Cyberwar wird immer unerträglicher.Eine Schande ist das für das Wesen Mensch.
    "Unternehmen, deren Existenz lediglich davon abhängt, ihren Beschäftigten weniger als einen zum Leben ausreichenden Lohn zu zahlen, sollen in diesem Land kein Recht mehr haben, weiter ihre Geschäfte zu betreiben." Franklin D. Roosevelt

    Wann wird es diese Worte jemals von einem deutschen Politiker geben ?

  9. #8
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Sep 2009
    Beiträge
    5.968

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Zitat Zitat von stoneeh Beitrag anzeigen
    Das agieren mal wieder genau die richtigen. Selber den Internettraffic der gesamten Welt mitschneiden, speichern und analysieren, und dann paranoid sein bespitzelt zu werden.
    Paranoid würde ich es nicht nennen, man sieht ja heute, wo überall mitgehört wird. USA möchte eben nicht bespitzelt werden, ich habe dafür Verständnis, auch wenn dir das egal zu sein scheint. Eine Supermacht sollte niemals im CyberWar versagen, das meine ich ernsthaft. China genauso.

  10. #9
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mai 2007
    Beiträge
    1.963

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Zitat Zitat von Ruff_Ryders88 Beitrag anzeigen
    Das die ganzen Kommentatoren diesen Schritt hier noch für gut befinden lässt mich eigentlich nur noch den Kopf schütteln. Da wird ein Unternehmen Opfer von anti-russischer Politik ohne irgendeinen Grund.
    Dahinter steht schon ein objektives Risiko. Von daher ergibt das durchaus Sinn, so etwas zu verbieten.
    ò_Ó

  11. #10
    Lieutenant
    Dabei seit
    Apr 2007
    Beiträge
    605

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Ich kann den Schritt nachvollziehen zum Schutz des Landes, aber was da dem Unternehmen Kaspersky angetan wird finde ich mehr als fraglich.

    Morgen steht dann überall in der Zeitung "USA wirft Kaspersky von allen Regierungsrechnern wegen Angst herunter" und zack werden die meisten Leute den auch für Zuhause deinstallieren. Weil was die USA macht, muss ja schließlich nachgemacht werden...
    CPU: i7 6700k RAM: 32GB Kingston HyperX Grafikkarte: Sapphire R9 390 Nitro Mainboard: ASUS Z170 Pro Gaming @ Win10 Pro x64

  12. #11
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Jan 2007
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    332

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Zitat Zitat von Galatian Beitrag anzeigen
    @Ruff_Ryders88: Naja laut den genauen Geschehnissen geschildert z.B. auf ArsTechnica, gibt es zu ein und denselben Sachverhalt genau zwei Interpretationen. Das Kaspersky natürlich sagt, sie haben nicht böses gemacht ist klar. Dass ein Land dann aber auch sich schützen will ist ebenso verständlich, wenn nicht mit absoluter Sicherheit von der Unschuld ausgegangen werden kann.
    Mittlerweile weiss man, dass Kaspersky rein gar nichts falsch gemacht hat. Der Kasperle bei den US-Behörden, auf welchem Kaspersky auf Trojaner anschlug, hatte den Schutz zuerst deaktiviert. Danach wurde der Rechner mit eigener NSA-Malware infiziert (Vault 7). Nachdem der Behörden-Kasperle Kaspersky wieder aktivierte, schlug diese Alarm und übertrug die Malware zur Identifizierung an KL weiter. Nachdem KL klar wurde, was ihnen da zur Analyse ins Netz ging, veranlasste Eugene Kaspersky selbst, die Malware von den KL-Server zu löschen.

    Und dass die CIA gefälschte Kaspersky-Produkte mit CIA-eigenen Hintertüren in den Umlauf brachte, ist ja wohl das Allerletzte!!!

    WikiLeaks drama alert: CIA forged digital certs imitating Kaspersky Lab
    Lenovo ThinkPad W520, Prozessor: Intel i7-2860QM, NVIDIA Quadro 2000M (2GB RAM), 32GB RAM, Samsung 840 Pro (256GB) - LinkedIn: Uwe Ruch --- HumorCare Schweiz --- WOMOBLOG.CH - Tipps rund ums Wohnmobil

  13. #12
    Lieutenant
    Dabei seit
    Dez 2005
    Beiträge
    569

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Das wird aber Symantec freuen^^
    Die News ist übrigens uralt.
    Die Entscheidung fiel sicherlich leicht, ist es doch eine win-win Situation für die amerikanische Politik. Man hat eine weitere Schlagzeile im Propagandakrieg und gleichzeitig spielt man der einheimischen Lobby/Softwareindustrie in die Taschen. America eben First! Dass die Britten mitbellen wundert überhaupt nicht.
    PS: hätten ja ruhig in den Quellcode reinschauen können. Wäre sicher sehr interessant für die Geheimdienste, für den Fall der Fälle.
    AMD Ryzen 7, 1700 - ASRock Fatal1ty X370 Professional Gaming - AMD Radeon RX580 XFX 4GB - 2x 8GB G.Skill RipJaws V DDR4-3200 - xilence 650W Netzteil - 12GB Samsung SSD 840 Series + (250GB + 500GB) SanDisk SSD + (3TB + 8TB) S-ATAIII Seagate Barracuda - 27" Samsung C27HG70 @ 2560x1440 - Razer Mamba - Sennheiser 598 SE Headset - Microsoft SideWinder X6 - Windows 10 Pro x64 + Updated

  14. #13
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mär 2014
    Ort
    Eskinivvach
    Beiträge
    1.377

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Zitat Zitat von stoneeh Beitrag anzeigen
    Das agieren mal wieder genau die richtigen. Selber den Internettraffic der gesamten Welt mitschneiden, speichern und analysieren, und dann paranoid sein bespitzelt zu werden.
    Naja, man schließt immer von sich auf andere. Kann den Zug aber verstehen. Was de Maiziere will, kann Putin auch wollen.
    OS: Windows 10 Pro, CPU: AMD R7 1700@3,7 GHz, Kühler: Alpenföhn Ben Nevis, Board: Asus Prime B350M-A, Grafik: HIS Radeon RX 480 IceQ X2 OC, RAM: 2x8GB Crucial Ballistix Elite @2400, Sys-SSD: Intenso 240 GB, Inst-SSD: Samsung Evo 840 1 TB, Medien-HDD: Seagate 3 TB, Daten-HDD: Samsung 1,5 TB, NT: BeQuiet Pure Power L8 CM 530 Watt, Sound: SB X-FI HD USB, Speaker: M-AUDIO BX5 D2, Mouse: Lioncast LM20, Tastatur: LC-Power 5€, Monitor: 2x BenQ GW2760 27" / Notebook: Acer Aspire 5 A515-51G-520Q

  15. #14
    Lieutenant
    Dabei seit
    Jan 2015
    Beiträge
    680

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    @Helios_ocaholic: so zumindestens die Geschichte die Kaspersky uns erzählt. Auch daran gibt es - wie bei Ars ausgeführt - auch begründete Zweifel.

    Ich mag das weder in die eine noch in die andere Richtung drehen. Ich würde ganz grundsätzlich einfach sicherheitskritische Bereiche nicht outsourcen.
    Intel Core i7-5775C @ 4,2 GHz - 16 GB RAM - Intel SSD 750 - MSI 1080TI Sea Hawk EKWB - MSI Z97 XPower AC - LG 4K Freesync 27MU67 - Teufel 7.1 Anlage - Windows 10/Mac OS

  16. #15
    Admiral
    Dabei seit
    Nov 2003
    Ort
    bei meinem Sohn
    Beiträge
    9.303

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Darum hab ich meinen Schutz durch die Finnen
    Dies ist meine Aussage und spiegelt nicht die Meinung der Forums-Redaktion wieder!

    Worker-Bee
    :::: BENCH: 12.455 3DMarks (11)

  17. #16
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Sep 2017
    Beiträge
    42

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Das ist natürlich nicht wirklich überraschend und hätte man schon vorsorglich machen sollen, unabhängig davon, ob die Kaspersky-Version zutrifft. Antivirensoftware benötigt einfach zu viele Berechtigungen, um da etwas von einer Firma zu installieren, die man nicht unter Kontrolle hat.

  18. #17
    Cadet 4th Year
    Dabei seit
    Sep 2016
    Beiträge
    101

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Zitat Zitat von Cr4y Beitrag anzeigen
    Dahinter steht schon ein objektives Risiko. Von daher ergibt das durchaus Sinn, so etwas zu verbieten.
    Sollte dieses Verbot auch in der EU einmal zur Diskussion stehen, sollte man auch so konsequent sein und Windows 10 komplett verbieten.
    "Dahinter steht schon ein objektives Risiko" denn Windows 10 sammelt permanent Daten und kein Mensch außer Microsoft ( NSA) weiss genau welche. Aber das ist natürlich was anderes, immer diese Doppelmoral.

  19. #18
    Lieutenant
    Dabei seit
    Aug 2004
    Ort
    D:\Pfalz\Haus.exe
    Beiträge
    773

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Achso. Nur Windows 10 sammelt also Daten
    Windows 10 Home x64 | AMD Ryzen 7 1700X @3,5 GHz (Alpenföhn Ben Navis) | Kingston HyperX DIMM 16GB DDR4-2666 @2666 MHz | Gigabyte GA-AB350-Gaming 3 (F8) | MSI GTX 1070 GAMING X 8G | Soundblaster Z | Cooler Master HAF X RC-942 | Corsair RM750X | Acer Predator XB241H | Samsung 960 EVO M.2 500 GB | Samsung SSD 830 Series 256 GB | Seagate Barracuda 2 TB | Pioneer BDR-208M | Logitech G400s, G19, G35, Z906 | Vodafone Internet & Phone Business 200 | iPhone X 256 GB

    http://www.sysProfile.de/id40018

  20. #19
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Aug 2014
    Ort
    Viva Frankonia
    Beiträge
    1.572

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Also ich halte Donald Trump und seine Regierung ja für absolute Deppen, aber hier kann ich es nachvollziehen, wenn es nicht endgültig beweisbar ist das KL nicht schnüffelt, möchte der Schnüffelweltmeister eben lieber die eigenen "Terror" Backdoor Abhör Programme nutzen.

    Unterm Strich sind alle Länder und Unternehmen die mit Cyberattacken arbeiten doch sehr gleich und ich habe kein Mitleid mit irgendwem. Ist wie im Radsport, es gewinnt der der am heimlichsten bescheißt

  21. #20
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mai 2007
    Beiträge
    1.963

    AW: Russische Spionage: USA verbieten Kaspersky-Software in Behörden

    Zitat Zitat von DaDo80 Beitrag anzeigen
    Sollte dieses Verbot auch in der EU einmal zur Diskussion stehen, sollte man auch so konsequent sein und Windows 10 komplett verbieten.
    Unbedingt sogar. Zumindest für Behördenrechner. Es geht hier schließlich um zweierlei:
    1. Die Sicherung der eigenen, staatlichen Souveränität
    2. Die Sicherung der eigenen Wettbewerbsfähigkeit/des eigenen Know-Hows

    @1.: Ein Staat, der riskiert, dass seine innersten Abläufe und Geheimnisse an einen Dritten Staat abfließen, riskiert seine Legitimität. Entscheidungsträger werden erpressbar, Verhandlungen können mit einem Informationsdefizit nicht gewonnen werden etc. pp.
    Durch die Intel Management Engine droht Spionage schon fast auf Hardware-Basis. Da nützt schon ein eígenes Linux nicht mehr, wenn eine solche Funktion als Blackbox implementiert ist. Es ist nicht komplett absurd zu vermuten, dass die Intel ME auch zu Spionagezwecken verwendet wird.
    @2.: Wir müssen in Europ schon aufpassen, ob wir in 50 oder 100 Jahren nicht komplett Abhängig von der US-amerikanischen und chinesischen IT-Kompetenz sind. Die Entwicklung und Kultivierung einer eigenen IT-Branche sehe ich als wichtiger an, als einen eigenen Militärkomplex. Damit meine ich die komplette Wertschöpfungskette sollte eigentlich für eine Gemeinschaft wie die EU auch in der EU stattfinden (können). Es muss nicht unbedingt jedes Produkt von Anfang bis Ende hier entwickelt und produziert werden. Aber man sollte schon darauf achten, dass man das Wissen wie etwas geht, nicht aus der Hand gibt. Konkret:
    -Eigenes BS für Behörden in der EU (gerne auf Open Source-Basis)
    -Eigene Webdienste (Ablösung/Alternativen von Facebook, Amazon, Google etc.)
    -Chip-Design
    -Chip-Herstellung
    -etc.


    Zitat Zitat von DaDo80 Beitrag anzeigen
    "Dahinter steht schon ein objektives Risiko" denn Windows 10 sammelt permanent Daten und kein Mensch außer Microsoft ( NSA) weiss genau welche. Aber das ist natürlich was anderes, immer diese Doppelmoral.
    Wie kommst du zu dieser Aussage? Ich habe nie so etwas behauptet. Du kannst nicht einfach die Äußerung einer dritten Person nehmen, und diese willkürlich einstreuen.
    Geändert von Cr4y (13.12.2017 um 13:16 Uhr)
    ò_Ó

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite