1. #1
    Redakteur
    Dabei seit
    Sep 2005
    Beiträge
    2.548

    Post HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Der Kartendienst HERE wird zu Mitte des Jahres nicht mehr nur Real-Time-Traffic-Informationen (RTTI) zur Verfügung stellen, sondern über die zwei neuen Dienste HERE Road Signs und HERE Hazard Warnings auch Informationen zu Straßenschildern und Gefahrensituationen liefern. Letzteres ermöglichen Pkw-Sensordaten, etwa von BMW.

    Zur News: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Ensign
    Dabei seit
    Nov 2007
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    152

    AW: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Unglaublich, ein offener Standard der von allen genutzt werden kann und damit tatsächlich Vorteile für uns alle bringt. Ich bin begeistert. Hoffentlich ziehen alle großen Hersteller mit.
    Greetz, Johannes

  4. #3
    Commodore
    Dabei seit
    Jan 2006
    Beiträge
    4.945

    AW: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Ja ich musste die Zeile auch augenreibend zweimal lesen. Es geschehen noch Zeichen und Wunder.

  5. #4
    Commander
    Dabei seit
    Aug 2014
    Ort
    Mecklenburg-Vorpommern
    Beiträge
    2.107

    AW: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Sehr gut!
    Gigabyte GA-H97-D3H Intel H97 So.1150 - Intel Xeon E3-1231v3 4x 3.40GHz So.1150
    24GB Crucial Ballistix Sport DDR3-1600 DIMM - EKL Alpenföhn Sella Tower Kühler
    1x 1000GB SATA & 1x 256GB SSD - Gainward GeForce GTX 1070 Phoenix, 8GB GDDR5
    Bequiet Netzteil 580W E9

  6. #5
    Lieutenant
    Dabei seit
    Jan 2006
    Beiträge
    627

    AW: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Naja ... offene Standards in dem Bereich sind nichts Neues. Mangels gesetzlicher Forderung hat bislang nur kein OEM größeres Interesse gezeigt, weil das ja erstmal nur Kosten sind. Die "kundenerlebbare Funktion" dagegen lässt auf sich warten bis die Ausstattungsquote ausreichend hoch ist.

    Siehe simTD und Co.

    Der Begriff Car-to-Car ist in dem Kontext übrigens etwas umstritten, da es ja eigentlich Car-to-Backend-to-Car ist.

  7. #6
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Mär 2008
    Ort
    Schweinfurt
    Beiträge
    1.418

    AW: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Super. Außer es geht den Hersteller darum alle Daten abzugreifen und zu "verabreiten". Google Maps ist ja schon sehr verbreitet und damit weiß Google wann du wo bist und das du Auto fährst, dein Fahrprofil kennt und das schön weiterverkauft.

  8. #7
    Commander
    Dabei seit
    Feb 2005
    Beiträge
    2.770

    AW: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Zitat Zitat von T-REX Beitrag anzeigen
    Unglaublich, ein offener Standard der von allen genutzt werden kann und damit tatsächlich Vorteile für uns alle bringt. ...
    Das ist jetzt am Anfang so, wenn es sich etabliert hat werden da die Inhaber von den anderen Herstellern schon was haben wollen oder eben diverse Sachen Premium machen. Here muss auch bisschen Geld irgendwann abwerfen.
    ...

  9. #8
    Lieutenant
    Dabei seit
    Aug 2004
    Ort
    Planet Erde
    Beiträge
    736

    AW: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Mal gespannt ab wann die Autobauer dafür Geld wollen.
    Windows 10 Home x64 | AMD Ryzen 7 1700X @3,5 GHz (Alpenföhn Ben Navis) | Kingston HyperX DIMM 16GB DDR4-2666 @2666 MHz | Gigabyte GA-AB350-Gaming 3 (F8) | MSI GTX 1070 GAMING X 8G | Soundblaster Z | Cooler Master HAF X RC-942 | Corsair RM750X | Samsung S24D390HL | Samsung 960 EVO M.2 500 GB | Samsung SSD 830 Series 256 GB | Seagate Barracuda 2 TB | Pioneer BDR-208M | Logitech G400s, G19, G35, Z906 | Vodafone Internet & Phone Business 200 | iPhone X 256 GB

    http://www.sysProfile.de/id40018

  10. #9
    Cadet 2nd Year
    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    24

    AW: HERE Safety Services: Autos teilen Sensordaten zur Gefahrenprävention

    Die Autobauer wollen bereits Geld dafür.
    Aktuelle BMWs bspw. haben ja bereits einen Teil der Funktionen (Sensoren erkennen die Straße/Schilder und geben sie weiter und Staudaten werden wie bei Googlemaps durchgehend aktualisiert)
    Die ersten zwei Jahre ist die Internetverbindung inklusive, danach kostet sie 250€ im Jahr oder so.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite