1. #1
    Ensign
    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    177

    Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Hallo CB-Forum,

    gerne würde ich mit dem Hobby Fotografie beginnen und euch diesbezüglich beim Kamera-Kauf um Rat fragen.

    Über die letzten Jahre hinweg ist die Faszination für Fotos bei mir stetig gewachsen, so dass der Wunsch entstand auch selber zu fotografieren.
    Zudem hoffe ich auch, dass die Fotografie dabei hilft, dem stressigen Alltag zu entgehen und die Wahrnehmungen/Wertschätzung für die kleinen Details zu schärfen.

    Ich würde die Kamera vor allem draußen in der Natur (im Wald, am See, in den Bergen,...) oder in der Stadt (Gebäude, Brücken) einsetzen.
    Gerne auch bei Nacht für Aufnahmen vom Sternenhimmel mit langer Belichtungszeit, so dass man die "Bahn" der Sterne als Linie sieht.

    Hin und wieder wird mal ein kurzes (3 min) Video gefilmt (Musikcover, 2-4 Personen sitzend, frontal gefilmt).
    Eventuell auch mal ein bisschen was von einer Reise. Eventuell ein Schwenk über einen See, oder oben am Berggipfel.
    Aber der Fokus liegt auf jeden Fall auf der Fotografie.

    Jetzt noch ein Punkt, der mir sonst bei technischen Geräten eigentlich egal ist: das Aussehen.
    Es wäre wirklich ein Traum, wenn die Kamera ein schwarz-silbernes Design hätte.
    Mein Papa hat früher, als ich noch klein war, sehr viel fotografiert (noch mit Film und nicht digital) und er hatte eine Kamera, die in etwa so aussah.




    Wenn es eine Kamera gibt, die auf meine Anforderungen passt und solch ein Design hätte, dann wäre das wirklich ein Traum.


    So nun zum Fragebogen.
    Wenn ihr sonst noch Infos benötigt, dann fragt gerne.
    Ich versuche euch alles zu beantworten, so weit es mir möglich ist.

    Fragebogen Kaufberatung


    Ich selber habe mich auch schon mal ein wenig umgeschaut (Empfehlungen für Anfänger, Tests) und diese wurden relativ häufig genannt:
    - Canon EOS 700D
    - Nikon 5300
    - Olympus OM-D E-M10 MK II
    - Sony Alpha 6000

    Jedoch bin ich da leider überfragt, ob diese Kameras tatsächlich zu meinem Anforderungsprofil passen.
    Wäre unter diesen 4 schon etwas passendes dabei?
    Welche Kameras würdet ihr empfehlen?

    Vielen Dank für eure Vor- und Ratschläge.

    Gruß
    thesi

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Commander
    Dabei seit
    Jul 2008
    Beiträge
    2.440

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Ich kann dir die A6000 für diesen Einsatzzweck empfehlen. Schon allein wegen der kompakten Größe.

    Ich hab sie ebenfalls in Verwendung und benutze für Landschaft/Architektur und Lowlight das Walimex/Samyang 12/2,0 Weitwinkel. So bleibst du mit Kamera und Objektiv unter 1000€ und hast erst mal ein Kit, mit dem du deine Anforderungen abdeckst. Ich hab mir später noch das Sony SELP18105G besorgt, weil ich den Zoom vermisst hab. Die schönsten Landschaftsaufnahmen sind mir aber mit dem Walimex gelungen. Im Nahbereich schlägt sich das SELP besser. Mir fehlt nur noch ein gutes Makro, dann bin ich rundum glücklich.

    Und natürlich gibt es sie auch in Silber/schwarz:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	1069435-n0.jpg 
Hits:	32 
Größe:	58,1 KB 
ID:	665561

    Hier ein paar Bilder:
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC00720.jpg 
Hits:	10 
Größe:	791,6 KB 
ID:	666640
    12/2,0 Weitwinkel

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC02951.jpg 
Hits:	9 
Größe:	1,49 MB 
ID:	666641
    SELP18105G

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC02880.jpg 
Hits:	8 
Größe:	2,29 MB 
ID:	666642
    SELP18105G

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC00867.jpg 
Hits:	7 
Größe:	1,84 MB 
ID:	666643
    12/2,0 Weitwinkel

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC00926.jpg 
Hits:	9 
Größe:	800,0 KB 
ID:	666645
    12/2,0 Weitwinkel

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC00988.jpg 
Hits:	12 
Größe:	2,11 MB 
ID:	666646
    12/2,0 Weitwinkel

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01411.jpg 
Hits:	6 
Größe:	2,29 MB 
ID:	666647
    SELP18105G

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01439.jpg 
Hits:	6 
Größe:	1,10 MB 
ID:	666648
    SELP18105G

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	DSC01442.jpg 
Hits:	6 
Größe:	1,37 MB 
ID:	666649
    SELP18105G
    Geändert von ghecko (14.02.2018 um 11:15 Uhr)

  4. #3
    Commodore
    Dabei seit
    Okt 2007
    Beiträge
    4.406

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Einige Bemerkungen dazu:

    - Die Zeit der Spiegel-Kameras geht langsam dem Ende zu, nachdem nun auch Nikon in Kürze ein Profi-Kamerasystem ohne Spiegel vorstellen wird.

    - Die spiegellosen, also EVIL - Systemkameras sind mMn. der Weg.

    - Das MicroFourThird-Format ist aus meiner Sicht der beste Kompromiss aus Preis und Leistung.

    - Es gibt günstige Adapter bei M43, um alle möglichen und unmöglichen Objektive anzuschließen, was den Spaßfaktor deutlich erhöht.

    - Unterschätze die "Griffigkeit" nicht, also die Kameras in die Hand nehmen und prüfen, ob sie wirklich gut in der Hand liegen !

    - Deine genannten Anforderungen können damit alle erfüllt werden.

    Danach den Geldbeutel fragen und einkaufen gehen.

  5. #4
    Ensign
    Dabei seit
    Mai 2015
    Beiträge
    183

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Eine alte Fotografenweisheit besagt, dass die beste Kamera immer die ist, die man dabei hat. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass ich meine Spiegelreflex immer selterner dabei habe und eigentlich nur noch beruflich nutze, wenn ich sie im Kofferraum zum Aufnahmeort transportieren kann. Das Equipment ist einfach zu schwer und zu voluminös. Speziell beim Wandern kommt es auf jedes Gramm Gewicht an, und oft stehst Du (überspitzt ausgedrückt) vor der Entscheidung, Camera oder einen zusätzlichen Liter Wasser mitzunehmen. Was ich damit sagen will: Ich bin Fan von ultrakompakten und leichten Kameras, die man nicht nur am Anfang nach dem Kauf sondern auch nach Jahren noch gerne mitnimmt. Für dein Einsatzprofil daher als Anregung: nimm eine Sony RX100 IV oder V wegen des aufklappbaren elektronischen Suchers (auf einem Gletscher siehst Du auf dem Display NIX). Die andere Alternative wird nicht mehr gefertigt (das war das gleich kompkate Nikon 1 System z.B. eine V3 mit wechselbarem El. Sucher und mit Wechselobjektiven). Wie gesagt, die beste Kamera ist immer die, die man dabei hat. Das ist übrigens auch die Erfolgsformel der Smartphones: narrenischer und immer dabei.
    Wer um Rat gefragt wird, tut gut, zuerst des Fragenden eigene Meinung zu ermitteln, um sie sodann ihm zu bekräftigen. (Walter Benjamin)

  6. #5
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Okt 2004
    Beiträge
    309

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Fuji X-T10 oder X-T20. Super Kamera und sieht auch so aus, wie Du willst .

  7. #6
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Aug 2017
    Ort
    Dresden
    Beiträge
    277

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Kann dem Rat zu mft (Micro four thirds) nur zustimmen. Ich nutze selbst die omd em5 Mark 1 von Olympus und bin super zufrieden. Tolle Bilder und preiswerte objektive machen das System wirklich attraktiv. Man muss zwar Abstriche bei der Tiefenunschärfe machen aber damit kann ich leben (nehme einfach eine längere Brennweite). Die Größe der Kamera ermöglicht es mir , sie überall hin mitzunehmen und das in Verbindung mit mehreren Festbrennweiten, extra griff, Polfiltern und allem drum und dran. In die Packung bekommt man nicht einmal eine Spiegelreflex und vom Gewicht fangen wir gar nicht erst an.

  8. #7
    Commander
    Dabei seit
    Jun 2008
    Ort
    Bocholt - Köln
    Beiträge
    2.566

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Die Fuji X-T20 dürfte allen Ansprüchen genügen und näher kommt man an das gewünschte Retro-Design kaum heran.

    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	FujiXT20_hero2_4000.jpg 
Hits:	49 
Größe:	828,6 KB 
ID:	665575
    Smartphone: Samsung S6
    Kamera: Canon 1000D - EF-S 18-55 - EF 75-300
    Laptop: HP Spectre x360 - i5 6200U - 8 GB RAM - 256 GB PCIe SSD
    PC: i7 860 @ 3,9 GHz - Palit GTX 1070 Super JetStream - 16 GB RAM - Samsung 850 Evo 250 GB - SanDisk Ultra II 1 TB


  9. #8
    Ensign
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    177

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Danke schon mal für die bisherigen Rückmeldungen.

    Was ich bei allen euren Antworten rauslese ist, dass ich besser auf eine kleinere und leichtere Kamera gehen sollte, da man diese eher mitnimmt, als die großen schweren Spiegelreflexkameras mit dem ganzen Equipment.
    Und die Kamera, die man dabei hat, ist die beste

    @computerbase107: Dann werde ich auf jeden Fall versuchen meine Finger auch mal an eine kleinere Kamera ohne Spiegel zu bekommen. Mal schauen, was der kleine Fotoladen im meinem Ort vorrätig hat zum testen.

    Bei der Kamera von Fuji kommen wirklich direkt Erinnerung von früher auf

    Korrigiert mich, wenn ich es falsch verstanden habe, aber im Prinzip werden meine Anforderung von fast allen Kameras im vorgegebenen Budget erfüllt.
    Daher sollte ich vor allem danach gehen, was sich gut anfühlt/handlich, klein und leicht ist.

    In welchem Maß, kann denn eine Kompaktkamera, wie z.b. die genannte Sony RX100 IV, bei Nachtaufnahmen vom Himmel mithalten?
    Denn bei der Sony besteht ja nicht die Möglichkeit ein anders Objektiv, welches lichtempfindlicher ist, zu verwenden, oder?
    Wie ist dann generell eine Kompaktkamera für den Einsatz bei den unterschiedlichsten Lichtverhältnissen zu sehen?

  10. #9
    Rear Admiral
    Dabei seit
    Aug 2014
    Beiträge
    5.544

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Also die rx100 ist definitiv schlechter als die anderen Kameras bei extremen Lichtverhältnissen (also dunkel, hell ist ja immer gut ), da man eben wie du sagst keine Lichtstarken objektive an die Kamera schrauben kann, und da der Sensor noch ein wenig kleiner ist, was idr. (Nicht immer) zu einer schlechteren high-iso-performance führt

    Ich persönlich empfehle dir auch die Fuji xt-20, und bestell noch einen Akku dazu, allzulange halten die nicht
    (\__/) This is Bunny. Copy and paste Bunny into your
    (=’.’=) signature to help him gain world domination!
    (“)_(“)

    http://www.naturfotografie-hoffmann.de

  11. #10
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Mai 2014
    Beiträge
    306

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    f1.8-2.8 finde ich schon durchaus lichtstark. Jedenfalls wesentlich lichtstärker als die Kombination XT-20 (900€) + Einsteiger-Objektiv für 100€.

  12. #11
    Commander
    Dabei seit
    Okt 2013
    Beiträge
    2.855

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Zitat Zitat von Thesi Beitrag anzeigen
    Danke schon mal für die bisherigen Rückmeldungen.

    Was ich bei allen euren Antworten rauslese ist, dass ich besser auf eine kleinere und leichtere Kamera gehen sollte, da man diese eher mitnimmt, als die großen schweren Spiegelreflexkameras mit dem ganzen Equipment.
    Allerdings kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das meiste Gewicht und Volumen normalerweise von Objektiven verursacht wird (oder je nachdem zusätzlich von Blitz(en) und anderem Zeug).

    Eine kleine und leichte DSLR mit Spiegel wie die EOS 700D ist nicht viel schwerer als eine EVIL Kamera ohne Spiegel.

    Die kleine spiegellose Kamera sieht super winzig aus, so lange man eine kleine Weitwinkel-Festbrennweite drauf hat. Aber dann willst du ein Zoom und ein Tele und ein Makro, und schon ist es nichts mehr mit klein und leicht (je nach Sensorgröße, je größer der Sensor, desto größer die Objektive)

    Objektive für Spiegellose können zwar etwas kleiner gebaut werden, als Objektive für Spiegelreflexkameras, aber oftmals ist die Auswahl nicht so groß, und man nimmt dann ein DSLR Objektiv mit Adapter - das ist am Ende noch größer, wegen des Adapters.

    Ich habe nichts gegen spiegellose Kameras und ich denke auch, dass sie irgendwann die DSLR komplett ablösen werden, ich will damit nur sagen, dass man sich mit der Größe und dem Gewicht nicht täuschen lassen sollte, wenn man so eine spiegellose Kamera mit einem winzig kleinen Festbrennweiten-Weitwinkel in die Hand nimmt - so klein bleibt das nicht, wenn man andere Objektive braucht!

    Wenn es wirklich klein und für die Jackentasche sein soll, dann würde ich auch eher zu der rx100 oder etwas in der Art tendieren, da stellt sich auch die Frage nicht, wie viele Objektive man braucht, weil man es nicht wechseln kann.
    Geändert von highks (07.02.2018 um 16:21 Uhr)

  13. #12
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Mai 2014
    Beiträge
    306

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Jede Kamera von jedem System ist heutzutage gut. Nichts von dem was du schreibst hat besonders hohe Ansprüche an Kamera und Optik. Geh in einen Fachmarkt und nehme dir Kameras aus verschiedenen Systemen in die Hand. Schieß ein paar Bilder und vor Allem: schau dir die Menüführung an; stelle verschiedene Dinge ein und schaue wie dir die Kamera in der Hand liegt.

  14. #13
    Ensign
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    177

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Zitat Zitat von highks Beitrag anzeigen
    Allerdings kann ich dir aus eigener Erfahrung sagen, dass das meiste Gewicht und Volumen normalerweise von Objektiven verursacht wird (oder je nachdem zusätzlich von Blitz(en) und anderem Zeug).
    [...]
    Wenn es wirklich klein und für die Jackentasche sein soll [...]
    Alles klar.
    Also dann macht es vom Gewicht her keinen großen Unterschied ob nun mit oder ohne Spiegel.
    Danke für die gute Anmerkung.

    Für die Jackentasche muss es nicht zwingend sein. Wie oben schon erwähnt, habe ich eh meist einen Rucksack um, so dass Stauraum vorhanden wäre.

    Zitat Zitat von Chillkroetchen Beitrag anzeigen
    Geh in einen Fachmarkt und nehme dir Kameras aus verschiedenen Systemen in die Hand.
    Dafür werde ich mir am Wochenende mal ein wenig Zeit nehmen.
    Schauen wir einmal, welche Erkenntnisse ich dann daraus ziehe.


    Aber auf jeden Fall habe ich jetzt schon einiges gelernt:
    - Meine Anforderungen sind für heutige Kameras kein Problem
    - Wie die Kamera in der Hand liegt sowie Menüführung und Handhabung eines der wichtigsten Merkmale
    - Wichtig ist zu wissen, ob ich wirklich so viel mit mir rumtragen will


    Generell noch ein Frage, die sich aufgrund dieser Aussage ergibt
    Zitat Zitat von Chillkroetchen Beitrag anzeigen
    Jedenfalls wesentlich lichtstärker als die Kombination XT-20 (900€) + Einsteiger-Objektiv für 100€.
    Was wäre denn ein empfehlenswertes Verhältnis zwischen Kamera und Objektiv für den Einstieg?
    Um jetzt einfach die Zahlen aufzugreifen:
    90% Kamera, 10% Objektiv ?
    60% Kamera, 40% Objektiv ?

    Beziehungsweise was würde denn eurer Meinung noch auf Zubehör entfallen? Ersatzakku, Stativ, Tasche oder ähnliches?

  15. #14
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Aug 2014
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.330

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Was hier mal wieder vollkommen schief läuft ist die Art und Weise wie dran gegangen wird. Ich frage mich ernsthaft, ob einige den Fragebogen überhaupt gelesen haben.,

    Der Fokus wird besonders auf Landschaft, Sternenhimmel und Gebäuden liegen. Hin und wieder mal Menschen.
    Nahaufnahmen sind zumindest derzeit nicht relevant für mich.
    Aber bei Wanderungen (kein Bergklettern) wird sie schon mit dabei sein.
    Sie wird vor allem draußen in der Natur zum Einsatz kommen.
    Das sind deine Kernanforderungen. Ich würde das herunterbrechen in die Fragestellung, welche Objektivtypen brauchst du. Dann weiter dahin welche Typen in welchen Systemen verfügbar sind, was du gleichzeitig machst etc. und basieren darauf kann man sich die zugehörige Kamera suchen. Quasi vom Motiv über das Objektiv zum Sensor und allem darum herum.

    Erstmal: Für den Sternenhimmel brauchst du die Kombination Weitwinkel, Lichtstark und ein Stativ. Alleine schon aufgrund des Stativs beißt sich das mit der Anforderung immer beim Wandern dabei. Erfahrungsgemäß ist zum Wandern ein 24-70mm@KB-Äquivalent absolut ausreichend, Lichtstärke ist auch nicht so wichtig, weil meistens mehr als genug Licht da ist. An der Stelle reicht eine Edelkompakte wie die RX100III oder G5X. Die gehen aber für Sternenfotos eher schlecht als recht, da brauchst du so viel Sensorfläche wie du bekommen kannst; Bei den günstigsten Vollformatkameras (KB) ist die A7 mit dabei, die hat aber den Ruf "Star Eater". Egal wie, wirst du hier bei Systemkameras mit oder ohne Spiegel landen müssen, und die werden allesamt nicht in die Jackentasche passen. Da hast du dann das Thema wie trägst du die Kamera und wenn du da eine für dich zufriedenstellende Lösung gefunden hast ist die tatsächliche Größe wirklich egal. Viel wichtiger ist, dass die Kamera was einstecken kann.
    Wenn du mich fragen würdest was ich zum wandern mitnehmen würde wäre das meine 6D, nicht meine M3. Weil ich die schlicht nicht bei den ersten paar Regentropfen einpacken muss und bei Feindkontakt mit Felsen bekommt sie halt mal nen Kratzer aber sonst passiert der überhaupt nix.

    Insofern würde ich sagen: Als Objektive sowas wie ein Walimex 14mm F2.8 oder ein Tokina AT-X 11-16mm F2,8, eine Canon 70D oder Nikon D7100/D7200 in gebraucht, ein passendes 0815/Standardzoom (18-55 VR/IS) und that's it.

    Gegen Sony sprechen eindeutig die Objektive; Man kann die a6000 auch mit günstigen Sigmas bestücken, mit der Kompaktheit ist es aber dann schon vorbei, wenn man das "legendär schlechte"-Kitobjektiv gegen was anderes austauscht. Wetterfestigkeit existiert bei Sony de facto nicht.

    Gegen mFT spricht tendenziell der kleinere Sensor, wobei es hier tatsächlich auch etwas wetterfestere Kombis gibt, einige der Sensor-Problemchen werden durch Composing-Features wettgemacht.

    Die Fuji X-T20 könnte deine Kamera sein. Pauschale Empfehlungen will ich an der Stelle nicht vergeben, versuche mal einiges über den X-Trans-Sensor zu lesen und versuche dir eine eigene Meinung zu bilden. Das ist ein kontroverses Thema, und man sollte wissen was man da tut, denn unvorbereitet kann der Spaß ganz schnell umschlagen.
    Geändert von B.XP (07.02.2018 um 23:13 Uhr)
    "Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst!"
    - Japanische Weisheit


    Flickr

  16. #15
    Commander
    Dabei seit
    Mai 2007
    Beiträge
    2.505

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Zitat Zitat von B.XP Beitrag anzeigen
    Erstmal: Für den Sternenhimmel brauchst du die Kombination Weitwinkel, Lichtstark und ein Stativ. Alleine schon aufgrund des Stativs beißt sich das mit der Anforderung immer beim Wandern dabei.
    Es gibt unzählige leichte und kompakte Stative die man sehr wohl problemlos in einen Wanderrucksack packen kann...
    'cause life is a shotgun
    it's just gonna blow you away

  17. #16
    Ensign
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    177

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Vielen Dank für den Beitrag B.XP.

    Zitat Zitat von B.XP
    Ich würde das herunterbrechen in die Fragestellung, welche Objektivtypen brauchst du. Dann weiter dahin welche Typen in welchen Systemen verfügbar sind, was du gleichzeitig machst etc. und basieren darauf kann man sich die zugehörige Kamera suchen.
    Das klingt für mich nachvollziehbar und schlüssig.

    Um das für mich nochmal zu strukturieren:
    Damit ich die Motive, die ich gerne fotografieren möchte, gut abbilden kann, empfehlen sich unterschiedliche Objektive.
    Für den Sternenhimmel: ein lichtstarkes Objektiv --> Mit einer Kompaktkamera nicht lösbar.
    Für Gebäude, Landschaften: ein 0815-Standardzoom. Eine gute Komkpaktkamera könnte diese Bereiche auch abdecken, richtig?

    Also brauche ich, wenn ich meine geplanten Motive realisieren möchte, eine Systemkamera (mit oder ohne Spiegel) mit guten Objektiven.
    Ob mir diese bei längeren Wanderungen zu schwer/zu unhandlich wird, wird dann die Zeit zeigen.

    Wenn ich mir dann einmal die genannten Objektive ansehe
    Zitat Zitat von B.XP
    Walimex 14mm F2.8 oder ein Tokina AT-X 11-16mm F2,8
    dann bewegen wir uns dort bei etwa 400 Euro.
    Beim 18-55mm sagen wir mal 200 Euro (hab nur ganz grob Preise überflogen).

    Dann wären wir bei 600 Euro für die Objektive.
    Bleiben für die Kamera etwa 400 Euro, womit die Fuji XT20 dann deutlich zu teuer wäre.

    Jetzt bin ich auf jeden Fall schon einmal deutlich schlauer, was die Zusammensetzung angeht.

    Gruß
    thesi

  18. #17
    Commander
    Dabei seit
    Jun 2008
    Ort
    Bocholt - Köln
    Beiträge
    2.566

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Leider ja.

    Sonst wäre die Fuji X-T20 mit dem XF 18-55mm (1199,-) und Samyang 12mm 2.0 (300,-) für dich ideal gewesen. Eventuell gebraucht die Fuji mit dem XF Objektiv beschaffen und nachträglich das Samyang Objektiv für Landschafts- und Astrofotografie.

    Gegenüber MFT Kameras hättest du einen größeren Sensor. Zusätzlich haben die Fujis ein sehr gutes High-ISO Verhalten.
    Smartphone: Samsung S6
    Kamera: Canon 1000D - EF-S 18-55 - EF 75-300
    Laptop: HP Spectre x360 - i5 6200U - 8 GB RAM - 256 GB PCIe SSD
    PC: i7 860 @ 3,9 GHz - Palit GTX 1070 Super JetStream - 16 GB RAM - Samsung 850 Evo 250 GB - SanDisk Ultra II 1 TB


  19. #18
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Aug 2014
    Ort
    Bayern
    Beiträge
    1.330

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Zitat Zitat von Wiggum Beitrag anzeigen
    Es gibt unzählige leichte und kompakte Stative die man sehr wohl problemlos in einen Wanderrucksack packen kann...
    Jein, ein leichtes stabiles Stativ kostet richtig Geld oder es ist so wacklig dass man drauf verzichten kann. Eine Bekannte von mir hat mit sowas ihre Silvesterfotos ruiniert. Und auch diese Stative sind alles andere als "kompakt"... letztendlich ist alles eine Frage der Prioritäten. Wenn du irgendwohin gehst um ein besonders spektakuläres Foto aufzunehmen hast du wahrscheinlich ohnehin noch mehr dabei und auch wenn jedes Gramm spürbar ist, ist die Kamera selbst das kleinste Problem.

    Zitat Zitat von Thesi Beitrag anzeigen
    Um das für mich nochmal zu strukturieren:
    Damit ich die Motive, die ich gerne fotografieren möchte, gut abbilden kann, empfehlen sich unterschiedliche Objektive.
    Für den Sternenhimmel: ein lichtstarkes Objektiv --> Mit einer Kompaktkamera nicht lösbar.
    Für Gebäude, Landschaften: ein 0815-Standardzoom. Eine gute Komkpaktkamera könnte diese Bereiche auch abdecken, richtig?
    Ja mit einer (besseren) Kompaktkamera kannst du diese Bereiche abdecken.


    Zitat Zitat von Thesi Beitrag anzeigen
    Wenn ich mir dann einmal die genannten Objektive ansehe

    dann bewegen wir uns dort bei etwa 400 Euro.
    Beim 18-55mm sagen wir mal 200 Euro (hab nur ganz grob Preise überflogen).

    Dann wären wir bei 600 Euro für die Objektive.
    Bleiben für die Kamera etwa 400 Euro, womit die Fuji XT20 dann deutlich zu teuer wäre.
    Ein 18-55 oder ähnliches gibt es im Kit für 50-100€ Aufpreis zur Kamera. Die Canons (mit STM-Motor) erreichen hier eine gute Qualität, die bei Fuji sind herausragend, der Rest eher so mittelmäßig und die bei Sony zum heulen.

    Zitat Zitat von Benni22 Beitrag anzeigen
    Gegenüber MFT Kameras hättest du einen größeren Sensor. Zusätzlich haben die Fujis ein sehr gutes High-ISO Verhalten.
    Das High-ISO-Verhalten von Fuji wird immer gelobt, ich fand es eher enttäuschend (oder nicht dem Hype entsprechend). Die ISO-Zahlen bei Fuji sind nicht 1:1 mit denen anderer von Kameraherstellern vergleichbar, Fuji verwendet hier einen anderen Standard, der in doppelt so hohen ISO-Zahlen für die gleiche Situation resultiert. Doppelt bedeutet eine Blendenstufe bedeutet einen Unterschied wie zwischen APS-C und "Vollformat". Nur man sollte halt nicht das Rauschen von Fuji ISO6400 mit Canon/Sony/Nikon... bei ISO6400 vergleichen, sondern bei ISO3200.
    Das ist ein Punkt den man sehen kann wie man will, wissen sollte man das aber, da gerade da sehr viel Unwissen (Fanboytum...) im Umlauf ist.

    In dem Fall würde ich auf jeden Fall sagen, wenn Spiegellos, dann sollte Fuji die Marke der Wahl sein. Bei Kameras mit Spiegel ... ist es halt die Frage ob Neu oder Gebraucht ...
    "Wichtig ist nicht, besser zu sein als alle anderen. Wichtig ist, besser zu sein als du gestern warst!"
    - Japanische Weisheit


    Flickr

  20. #19
    Ensign
    Ersteller dieses Themas

    Dabei seit
    Mai 2009
    Beiträge
    177

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Alles klar, dann bedanke ich mich schon mal für eure Beiträge und nützlichen Infos!

    Ich werde die nächsten Tage verschiedene Kameras in die Hand nehmen, um zu sehen welcher Typ am besten in der Hand liegt.

    Wenn es dann auf ein spiegelloses System hinausläuft und hier die Fuji einfach die Empfehlung ist, dann muss ich eben schauen, ob ich sie gebraucht bekomme.
    Wenn nicht, dann heißt es eben noch ein bisschen sparen, um das Budget aufzustocken.

    Danke für eure Hilfe.

    Werde mich wieder melden, wenn ich neue Erkenntnisse habe

    Gruß
    thesi

  21. #20
    Cadet 3rd Year
    Dabei seit
    Nov 2017
    Beiträge
    57

    AW: Kamera für Landschaften/Gebäude/Sternenhimmel auf Einsteiger-Niveau bis 1.000EUR

    Zitat Zitat von Thesi Beitrag anzeigen
    Ich werde die nächsten Tage verschiedene Kameras in die Hand nehmen, um zu sehen welcher Typ am besten in der Hand liegt.
    Genau, mach das! Eigentlich sind alle aktuellen Kameras in dem Preisbereich spitze. Versuche weniger auf objektive Maßstäbe zu achten, sondern mehr auf subjektive.

    Fast alle Posts hier sind für mich auch absolut nachvollziehbar. Das einzige was ich noch gerne anmerken würde ist

    Zitat Zitat von highks Beitrag anzeigen
    (je nach Sensorgröße, je größer der Sensor, desto größer die Objektive)
    Grundsätzlich gilt bei der Fotografie größer ist besser. Je größer der Sensor ist desto größer werden die Objektive und desto geringer sind die Anforderungen an das Glas.

    Die ganze Größen Diskussion ist nicht von der Frage Spiegel oder Spiegellos abhängig, sondern von der Sensorgröße.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite