1. #1
    Ost 1
    Dabei seit
    Jun 2001
    Ort
    Elternzeit
    Beiträge
    9.329

    Post Test: Intel „Sandy Bridge-E“

    Mit einiger Verzögerung ist Intels High-End-Adaption der „Sandy Bridge“-Architektur nun verfügbar. Wir analysieren das Flaggschiff der Serie und zeigen die Stärken und Schwächen des Modells, dessen klares Ziel die Krone im Desktop-Prozessor-Markt ist; und sich deshalb auch hier und da gerne ein Watt mehr genehmigt, als man dies von der bisher als sehr effizient bekannten Architektur gewohnt ist.

    Zum Artikel: Test: Intel „Sandy Bridge-E“
    Gruß,
    Volker


    I’d rather be lucky than good.
    (Match Point)

  2. Anzeige
    Logge dich ein, um diese Anzeige nicht zu sehen.
  3. #2
    Newbie_gamer
    Gast

    Talking AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Gefällt mir sehr.

  4. #3
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Jun 2006
    Beiträge
    21.792

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Da ist der Test ja endlich! Gleich mal lesen

    Und so sieht man natürlich ungern die sehr hohe Leistungsaufnahme des neuen Flaggschiffs, die 20 Prozent über jener des Vorgängers liegt und selbst den „Bulldozer“ von AMD übertrifft. Dass die „Sandy Bridge-E“ damit aber nicht per se zu ineffizienten Prozessoren verkommen, verdanken sie der sehr guten Leistung, die im Vergleich zum Verbrauch entsprechend nach oben skaliert.
    Da kommt halt das alte Problem auf. Es gibt einmal die Energieeffizienz generell und dann gibt es den Wert der absolut verbrauchten Leistung. Wenn ein System - bei welcher Leistungsfähigkeit auch immer - beispielsweise rund 300 Watt aus der Dose zieht, so muss dies nicht nur beim Stromanbieter finanziert werden. Es muss vor allem auch halbwegs leise gekühlt werden können. Schließlich gehts hier auch um Workstations.

    Wer also lieber semi - passiv unterwegs ist, wartet auf den Ivy Bridge.

    Bei Spielen in niedriger Auflösung ist man rund 25 Prozentpunkte vor einem i5 2500k. Das ist beachtlich. Das sieht nach einer exzellenten IPC - Leistung aus, die man unter anderem in StarCraft II gebrauchen kann. Oder natürlich bei Single - Threaded - Anwendungen.
    Geändert von Zwirbelkatz (14.11.2011 um 09:14 Uhr)

  5. #4
    Lieutenant
    Dabei seit
    Apr 2010
    Beiträge
    837

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Was Intel leistet ist immer wieder beeindruckend und hinsichtlich AMD erschreckend

  6. #5
    Banned
    Dabei seit
    Jun 2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.213

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Ich hoffe das sich die Preise in den nächsten Wochen einpendeln werden ,wenn der i7-3930K 450 Euro kosten sollte hole ich mir diesen.

  7. #6
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Feb 2007
    Ort
    bei Tübingen
    Beiträge
    17.466

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    schon ein Monster, ich finde es eher erstaunlich wie sehr sich Intel / ASUS unterscheiden.

    Mich wundert, dass der Intel hier nicht mehr leistet:

    http://www.computerbase.de/artikel/p..._benchmark_319

    Gerade dort in einem meiner Einsatzgebiete hätte ich mehr erwartet.

    Naja, ich glaub ich steig nächstes Jahr auf einen 5 Ghz IB um und senke meinen idle Verbrauch um 50% hab ich mehr von.
    Workstation: Intel i7-5820K @ 6x4,50Ghz@1,296V|32GB DDR4 2666 @ 12-12-12-30|ASUS X99-S|GTX 980 TI SLI@ 1500/2000|512GB 850 Pro M2+2TB Evo|10GbE| HK3.0|Thermochill PA120.3|TFC 120er|XFPC 240er|Cape Cora Ultra 8x|Aquaero 5|Lian Li A7110B|Seasonic Platinum 1kw|40" 4K Philips
    Server: Supermicro X10SDV-4C-7TP4F|64GB DDR4 ECC|6x4TB R5|2|3x256GB SSD|Win Server 2012 R2|LSI9260 8i|10Gbe


  8. #7
    Lt. Junior Grade
    Dabei seit
    Apr 2010
    Beiträge
    333

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    60% schneller als FX-8150 in Anwendungen, wird ja immer schlimmer für AMD; aber war abzusehen.

    Die Leistungsaufnahme wundert mich aber schon ein bisschen, hätte 50% mehr gegenüber dem 2600k erwartet (da auch 50% mehr Kerne), bewegt sich aber im +70% Bereich.
    CPU: Intel Core i5-2500k @ 4,6 GHz Kühler: Corsair H70 Mainboard: AsRock Z68 Extreme3 Gen3
    RAM: 2x 4GB G.Skill Ripjaws DDR3-1600 Grafikkarte: MSI GeForce GTX 590
    Festplatte: Samsung SpinPoint F3 1TB Gehäuse: Zalman Z7
    Netzteil: Xilence XQ 850W @ Scythe Kama Flex

  9. #8
    Captain
    Dabei seit
    Jan 2006
    Beiträge
    4.022

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Die wirklich interessanten Informationen stehen doch beim Preis-/Leistungsrating.

    Und da sieht Intel immernoch einfach alt aus - Rohleistung schön und gut, aber wieso mehr bezahlen als man muss?
    Peace, I'm out!

  10. #9
    Lieutenant
    Dabei seit
    Feb 2011
    Beiträge
    804

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Ich meine beim Stromverbrauch. Ich denke jemand der sich so was kauf, dem ist der Stromverbrauch, total egal.
    Einfach nur brutale Power und Leistung
    Intel eben
    PC wird überarbeitet

  11. #10
    Fleet Admiral
    Dabei seit
    Apr 2006
    Beiträge
    24.196

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Zitat Zitat von RubyRhod Beitrag anzeigen
    Die wirklich interessanten Informationen stehen doch beim Preis-/Leistungsrating. Und da sieht Intel immernoch einfach alt aus - Rohleistung schön und gut, aber wieso mehr bezahlen als man muss?
    Die AMD-CPUs in Front kosten alle ~100€, wer mehr Power will, findet kaum mehr Performance.
    They never come back!

  12. #11
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Dez 2010
    Ort
    Neuland
    Beiträge
    1.894

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    175 Watt?! Da braucht man ja ein eigenes Atomkraftwerk.
    Witz des Tages
    "Wer 100 Stunden in einem online Spiel verbringt, sollte schleunigst einen Arzt aufsuchen. Da herrschen Zustände im Kopf, das kann man garnicht in Worte fassen. So werden Amokläufer und Verbrecher programiert. Vom Bildschirm in die Realität ist nur ein kleiner Schritt.[...]"
    by SimpleIT Guy

  13. #12
    Commander
    Dabei seit
    Sep 2007
    Ort
    WSF-MD
    Beiträge
    2.049

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Wie zu erwarten. Teure Mainboards, selbe Prozessorpreise wie die Vorgängergeneration, hoher Verbrauch. Wie immer das selbe Spiel. Je schneller es sein soll, desto unverhätnismäßiger steigt der Preis.

    Ich hatte gedacht das Intel aus dem X58 gelernt hätte und die Leistungsaufnahme der Plattform gesenken würde. Schade. dem ist wohl nicht so.

    Herzlichen Glückwunsch zum Mod Zwirbelkatz

  14. #13
    Lieutenant
    Dabei seit
    Jan 2011
    Ort
    In einem Dorf, neben dem Sportplatz
    Beiträge
    711

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Schon 2 Beiträge wieder gelesen, wo es heißt "AMD sieht alt gegen den Prozessor aus" - bedenkt doch bitte dass zwischen einem AMD FX-8150 (den ich hier keinesfalls gut reden möchte) oder besser einem Phenom 2 X6 1100T ca. 700-750€ liegen.

    Ich hoffe das sich die Preise in den nächsten Wochen einpendeln werden ,wenn der i7-3930K 450 Euro kosten sollte hole ich mir diesen.
    Ich glaube auch nicht, dass der Preis von 950€ (wenn ich mich in der Preisliste nicht verschaut habe) auf 450€ fallen wird. Man baut nicht den leistungsstärksten Prozessor der Welt und "verschenkt" ihn dann

    Was ich neben der Leistung in Anwendungen erstaunlich finde (sind immerhin 40% mehr als beim i7-2600K und ca. 20% mehr als beim i7-990X), dass auch bei den Spielen die Leistung zwischen i7-2600K und dem neuen Prozessor um ca. 20% gestiegen ist - nicht so wieder unterschied zwischen i5 und i7.

    Da wirds mal wieder interessant, was Intel als nächstes mit Ivy Bridge auf die Beine stellt. Mit dem i7-2600K und dem i7-9x0X haben die die Messlatte ja schon arg hoch gelegt (hauptsächlich was Spiele angeht meine ich jetzt), da wäre es schade wenn die Leitungen - bester Ivy Bridge-Prozessor vs. I7-3960X nicht im gleichen Verhältniss stehen wie vorher genannte Konstellation.
    Geändert von Schu3 (14.11.2011 um 09:25 Uhr)
    Schu3s Rechenknecht
    CPU AMD Phenom II B20 @ 3,2GHz MB Asus M4A98TD EVO GPU XFX HD7870 Core Edition 2GB GDDR5 RAM 2x2GB Corsair XMS³ + 2x4GB Kingston DDR3-1600 PSU Antec VP-450 Gehäuse Antec VSK-2400 HDD 2x3,5" (1TB + 500GB) & 1x2,5" (320GB) Laufwerk LiteOn IDE-DVD-Laufwerk Monitor 23" Eizo Foris FS 2333 + 17" 5:4 Samsung VisionMagic Tastatur Microsoft Sidewinder X6 Maus Steelseries Kinzu V2 Audio Creative Sound Blaster Tactic3D Alpha

  15. #14
    Commodore
    Dabei seit
    Mär 2007
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    4.217

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Wieso wurden beim Test eigentlich asbach uralte Spiele verwendet und nicht z.B. Battlefield 3, Call of Duty: Modern Warfare 3, Anno 2070 (Demo) etc.?

    So sind die Tests eher ziemlich nichts sagend mit alten Spielen!
    Intel Core i7-2600k | Corsair VX450W | Thermalright HR-02 Macho | 4x4GB Team Group Inc. DDR3-1333 | Sapphire Radeon HD 7950 Boost | ASRock Z68 Extreme3 Gen3 | 1x 1TB Hitachi 7K1000C, 2x 2TB Hitachi 7K3000 64MB Cache SATA-III | Crucial MX100 256GB | Samsung Syncmaster 226BW

  16. #15
    Lieutenant
    Dabei seit
    Okt 2009
    Beiträge
    574

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    @Schu3
    das problem ist ja das amd auch gegen einen core i5 2500 alt aussieht... und der kostet keine 750€ mehr.

  17. #16
    Commander
    Dabei seit
    Sep 2008
    Beiträge
    2.182

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Wahnsinns-Geschoss! Schöner Test, danke!
    --<< Intel i5 2500k @ Asus P8P67 -|- Palit GTX 970 -|- Corsair 8GB DDR3 RAM XMS3 >>--
    @

  18. #17
    Banned
    Dabei seit
    Mär 2005
    Beiträge
    2.066

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Wieso wird der Prozessor im Fazit unvernünftig genannt? Wenn man Geschwindigkeit braucht ist der genauso vernünftig wie alle anderen Sandy-Bridge Prozessoren, aber die sind nicht unvernünftig?!

  19. #18
    Vice Admiral
    Dabei seit
    Apr 2010
    Beiträge
    6.959

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Naja, klar "Enthusiast-CPU". Ünvernüftig, aber das Maß der Ding wenns um die Leistung geht. Performance ist jenseits von gut und Böse, und die Enthusiasten wird der Stromverbrauch kaum stören. Und selsbt im Vergleich zu der AMD FX Partie, oder auch den Phenoms, ist der Wirkungsgrad nocht sehr gut. Man darf eben nicht vergessen dass es sich um einen Prozessor handelt, der etwa 50% mehr leistet als der FX; aber wenn er nicht mit unnötigen und dämlichen Turbo-Modi betrieben wird (tolle Leistung ASUS ) etwa gleich viel oder sogar weniger Strom braucht.

    Ich finde jedoch, dass der XE ein schlechter Scherz ist, doppelter Preis, aber sonst keine Vorteile. Ach ja, 100MHz mehr Takt in allen Lebenslagen, aber auch die K-Modelle sind frei übertaktbar.

    mfg
    Nur weil du nicht paranoid bist, heißt das nicht, dass SIE dich nicht verfolgen!
    Core i5 2400 vice world record @ 4110 MHz / 1.184 V

  20. #19
    Banned
    Dabei seit
    Jun 2010
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.213

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    Zitat Zitat von Schu3 Beitrag anzeigen
    Ich glaube auch nicht, dass der Preis von 950€ (wenn ich mich in der Preisliste nicht verschaut habe) auf 450€ fallen wird. Man baut nicht den leistungsstärksten Prozessor der Welt und "verschenkt" ihn dann

    Mal wieder eine sinnfreie Bemerkung ,ich habe nicht vom i7-3960X gesprochen ,und selbst dieser kostet momentan 900 Euro und hat schon 50 Euro nachgegeben .
    Geändert von Chi||Ang3L (14.11.2011 um 09:27 Uhr)

  21. #20
    Lt. Commander
    Dabei seit
    Nov 2004
    Beiträge
    1.232

    AW: Intel „Sandy Bridge-E“

    @bulldozer1
    nicht alles in der physik ist linear (:

    @topic
    wie im test schon gesagt, das ist einfach nur ein cpu mit dem man zeigen will was möglich ist
    (bin mir sicher da ist sogar noch mehr möglich)
    wird sicher seine käufer finden (:

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •  
Forum-Layout: Feste Breite / Flexible Breite