100 m LAN-Kabel. Wie ist da der Leistungsverlust?

Der-Heudler

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
670
100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

hey

will nen pc ganz oben im haus mit dem unten verbinden also muss n langes kabel her. hab in meinem pc laden n 100m kabel gefunden mit cat. 5.

wie sieht es aus mit dem leistungsverlust? wieviel mbit kommen da noch an? und wie sieht es mit dem ping aus?
 
Zuletzt bearbeitet:

IRID1UM

Commodore
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
4.588
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

soweit ich weiß können die kabel 500 meter lang sein, also dürften 100m, solange das kabel nicht eingequetscht wird, keine allzugroßen probleme darstellen.
der ping ändert sich auf so eine kurze distanz sicher nicht, sonst wäre es ja zum beispiel auch unmöglich ein derart großes netzwerk wie das internet zu "betreiben"
cya
IRID1UM
 

blubberbrause

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
2.032
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Die max Entfernung bei 100 Base T ist 100 Meter.

Allerdings frage ich mich wie groß das Haus ist das du von einem zum anderen Punkt 100 Meter verlegen willst.
 

MorBiuZ

Ensign
Dabei seit
Nov. 2002
Beiträge
128
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Hab selber eins am start - Leistungsverlust hab ich kaum festgestellt

der Ping bei ET hat sich aber um 3-7 ms verschlechtert.

Gr33tz morB
 

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Zitat von IRID1UM:
soweit ich weiß können die kabel 500 meter lang sein,
Falsch.
Die Spezifikation von LAN-Verkabelung liegt bei max. 100m. Diese bestehen aus 90m Netzwerkkabel, 2x 3m Patchkabel und der Rest für Übergänge/Stecker/Patchfelder.

@Der-Heudler
Was ist das für ein Kabel? Patch oder Netzwerk?
Mit Netzwerkkabel geht es sicher, da es nur minimal überhalb der Spez. liegt.
Allerdings darft du an Netzwerkkabel keine RJ45-Stecker dranmachen -> eine Netzwerkdose dranhängen und dort ein Patchkabel einstecken.
 

Der-Heudler

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
670
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

das kabel is n ganz normales patch kabel (kein! gecrosstes) und soll von nem pc in den switch und von da gehts dann weiter wie normal.

ja die strecke die ich überwinden muss is "nur" 50m aber n 100m kabel is billiger als 2*20+10m und beim verlust der kupplungen wirds aufs gleiche rauskommen.


@captain
hmm aber das geht das ich da stecker dran mach? und dann eben pc-->switch---> verteile oder? wenn nich dann kann ichs eh vergessen dann muss wlan her :( (teuer)

EDIT: naja wenn ich ned ganz schön verlege könnten 40m reichen 2*20m und n verbindungsstecker.
brauch ich zum zusammenbasteln unbedingt so ne zange oder geht das auch so? (klar ist es mit zange einfacher aber wenn es auch ohne geht wär es besser hab son teil ned :( )
 
Zuletzt bearbeitet:

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Zitat von Der-Heudler:
das kabel is n ganz normales patch kabel (kein! gecrosstes) und soll von nem pc in den switch und von da gehts dann weiter wie normal.

ja die strecke die ich überwinden muss is "nur" 50m aber n 100m kabel is billiger als 2*20+10m und beim verlust der kupplungen wirds aufs gleiche rauskommen.


@captain
hmm aber das geht das ich da stecker dran mach? und dann eben pc-->switch---> verteile oder? wenn nich dann kann ichs eh vergessen dann muss wlan her :( (teuer)

EDIT: naja wenn ich ned ganz schön verlege könnten 40m reichen 2*20m und n verbindungsstecker.
Bei Patchkabel kann es sein das du bei 50m schon zu große verluste hast und an ein Netzwerkkabel (das übrigens billiger ist) kannst du keinen Stecker dranmachen.
Warum kannst du hier nachlesen:
https://www.computerbase.de/forum/threads/netzwerk-ueber-zwei-etagen.60869/
 

IRID1UM

Commodore
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
4.588
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

hm, sorry wenn ich was falsches gesagt habe. wurde wohl selbst falsch beraten
mfg
IRID1UM
 

Der-Heudler

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
670
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

ja nu gut moment seh ich das jetzt richtig:

100 m langes kabel da auf beiden seiten buchen dran und in die buchsen darf ich n kurzes lan kabel machen? (zum pc und zum switch)

wenn dem so ist kann ich gleich wlan nehmen weniger aufwand und beinahe selbes ergebniss. (naja kostet ein wenig mehr und hat nur 54mbit) aber bin felxibel
 

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Zitat von Der-Heudler:
ja nu gut moment seh ich das jetzt richtig:

100 m langes kabel da auf beiden seiten buchen dran und in die buchsen darf ich n kurzes lan kabel machen? (zum pc und zum switch)

wenn dem so ist kann ich gleich wlan nehmen weniger aufwand und beinahe selbes ergebniss. (naja kostet ein wenig mehr und hat nur 54mbit) aber bin felxibel
Jain, denn du kommst bei dem WLAN nie auf die 54MBit (20 sind realistisch).
 

Aixem

Commander
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
2.234
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Du hast ein 100Meter langes Kabel brauchst nur 50Meter ...
Lass dir eins machen, in jedem PC Bastel laden schnibbeln die dir sicher gerne eins zurecht.
Wenn das Kabel verlegt wird musst du darauf achten nicht an Stromleitungen etc... vorbei zu legen das gibt wieder Leitungsverlust !
Ich denke wenn du keine massive Störquelle hast wird das sogar mit Patchdosen 1A funktionieren.

WLan ist kein Vergleich auch nicht mit 108Mbit bei 50Metern und Wänden dazwischen ist wahrscheinlich 0 Empfang.
 

Der-Heudler

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2003
Beiträge
670
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

ja ne sind ned 50m luftlinie sondern 50m wenn ich es halbwegs sauber verlege was ich wohl machen will. weil sonst fährt da n kabel quer über die decke. und rohre die leer sind haben wir leider keine da das haus schon älter is :( aber das wird schon klappen :)
 

Aixem

Commander
Dabei seit
Dez. 2001
Beiträge
2.234
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Am besten besorgst du dir eine Crimp-Zange ca. 5-7 Euro ein paar Stecker und kaufst dazu 50 Meter Ethernet Kabel.

Wenn du es natürlich sauber machen möchtest empfehle ich kleine Patchdosen,
habe durch Zufall mal Kabel und Dosen "günstig" bekommen und unser Haus ausgestattet
Noch nen kleinen Switch im Keller alles sauber verlegen .... ach ich fange wieder an zu übertreiben ;)
W-Lan ist bis jetzt für mich obwohl ich es habe 54Mbit kein Ersatz, aber praktisch wenn du mal im Garten liegen möchtest (entsprechender Hardware vorrausgesetzt)
 

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Zitat von Aixem:
Am besten besorgst du dir eine Crimp-Zange ca. 5-7 Euro ein paar Stecker und kaufst dazu 50 Meter Ethernet Kabel.

Wenn du es natürlich sauber machen möchtest empfehle ich kleine Patchdosen,
habe durch Zufall mal Kabel und Dosen "günstig" bekommen und unser Haus ausgestattet
Wie bereits gesagt (Erklärung warum steht im oben genannten Thread) darfst du an ein Netzwerkkabel keine Stecker dranmachen. Genaus kannst du kein Patchkabel in eine Netzwerkdose pressen (würde einfach nicht halten). Du musst also vorher wissen, ob Setcker oder Dose. Und wie ebenfalls bereits gesagt, kann es bei Patchkabel bei 50m schon zu zugroßen Verlusten (Spez. liegt ja bei 2x 3m, aber einzelne (Switch->Switch ohne anderes Kabel) 25m gehen noch) kommen.
 

Kongo-Otto

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
1.584
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Wie bereits gesagt (Erklärung warum steht im oben genannten Thread) darfst du an ein Netzwerkkabel keine Stecker dranmachen.
Man darf nicht halte ich für etwas übertrieben!
Der von dir aufgeführte Grund ist ja ganz plausibel, aber solange man fertige Kabel mit RJ45-Steckern kaufen kann die aus normalen Verlegekabel bestehen mach ich bei einem einzigen Kabel von Dachboden zum Keller auch einfach nur Stecker dran und gut is.
 

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Re: 100m Lan kabel. wie ist da der Leistungsverlust

Zitat von Kongo-Otto:
Man darf nicht halte ich für etwas übertrieben!
Der von dir aufgeführte Grund ist ja ganz plausibel, aber solange man fertige Kabel mit RJ45-Steckern kaufen kann die aus normalen Verlegekabel bestehen mach ich bei einem einzigen Kabel von Dachboden zum Keller auch einfach nur Stecker dran und gut is.
Hast dir wohl meine Begründung nicht richtig durchgelesen.
Du bekommst sicher keine "Verlegekabel" (->Netzwerkkabel) mit Stecker zu kaufen. Das darf man nicht und geht auch nicht (auf dauer). Beim Crimpen kann man den Metallzacken hald nur zwichen Litzen (->Patch) und nicht IN einen Draht (->Netzwerk) drücken und deshalb kann das auch nicht gut werden. Wenn du mir nicht glaubst kannst du ja gerne das CISCO-Kompendium "durchlesen". Dort wird das alles mehr als nur ausführlich beschrieben.
Und wenn du drauf bestehst kannst du das ja auch machen. Kann dir ja keiner Verbieten, aber etwas "technisch falsches" einem anderen zu "empfehlen" sollte man trotzdem nicht.
 

Kongo-Otto

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
1.584
Ich hab das mit den Steckern an Verlegekabeln jetzt schon öfter gemacht und bei keinem gab es bisher Probleme. Wobei einige dieser Kabel mitlerweile seit mehr als 5 Jahren in Betrieb sind.
Wenn du dir deine RJ45 Stecker mal genauer ansiehst, sind dort (zumindest bei den geschirmten) Führungen für die Drähte und wenn ich dort dann die Kontakte anquetsche können die nicht "ausweichen" und abbrechen kann da nur was wenn man 08/15 Zangen nutzt, mit ner "richtigen" Crimpzange ist das Quetchen auf alle Pins gleichzeitig und gleichmäßig!
Ich gebe dir recht, daß es sicherer ist dafür Kabel mit Litzen zu nehmen aber das nur aus dem Grund weil dieses flexibler ist und auf Dauer bei Bewegungen nicht so leicht bricht!
Fakt ist doch, wie bei anderen Gebieten auch, daß man gewisse Problemlösungen auch mit wesentlich einfacheren Mitteln erzielen kann was genauso gut funktioniert aber halt nicht 100% den Vorschriften entspricht.
Oder bist du auch der Meinung, daß es nicht egal ist welchen Aderpaare man nutz, also wenn man die Farbkennung in den Dosen falsch auflegt?
Was ich eigentlich sagen wollte.
Ich halte es halt für etwas übertrieben in einem privaten Haus für nur eine einzige Verbindung von zwei Räumen mit Patchpanel und/oder Dosen zu arbeiten, wenn es auch einfacher/günstiger geht. Bei Firmen sieht das anders aus! Dort sind die Daten im allgemeinen sensibler/wichtiger und dort ist dieses Risiko zu hoch!
 

CaptainIglo

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2003
Beiträge
1.370
Wenn du dir deine RJ45 Stecker mal genauer ansiehst, sind dort (zumindest bei den geschirmten) Führungen für die Drähte...
Es gibt nur eine "richtige" RJ45-Form. Alles andere sind irgenwelche nachbauten.

Zitat von Kongo-Otto:
Ich hab das mit den Steckern an Verlegekabeln jetzt schon öfter gemacht und bei keinem gab es bisher Probleme. Wobei einige dieser Kabel mitlerweile seit mehr als 5 Jahren in Betrieb sind.
Wenn du dir deine RJ45 Stecker mal genauer ansiehst, sind dort (zumindest bei den geschirmten) Führungen für die Drähte und wenn ich dort dann die Kontakte anquetsche können die nicht "ausweichen" und abbrechen kann da nur was wenn man 08/15 Zangen nutzt, mit ner "richtigen" Crimpzange ist das Quetchen auf alle Pins gleichzeitig und gleichmäßig!
Ich habe mir die RJ45-Stecker SEHR geanu angesehen. Lerne das ja in der Schule. Mit der Crimpzange hat das überhaupt nichts zu tum, sondern nur mit der Beschaffenheit der RJ45-Stecker und die lassen hald nur Litzendrähte zu, egal was für eine Crimpzange du nimmst, denn die Kontakte werden bei denRJ45-St. ja nicht, wie du behauptest angequetscht, sonder da wird eine Metalspitze zwischen die Litzen gedrückt. Bei einem Draht, wie das bei Netzwerkkabel der Fall ist, kann sich die Spitze nicht "zwischen" den Draht schieben. Da gibt es dann 2 Möglichkeiten:
1. Der Metallstift bricht ab. -> Gar kein Kontakt
2. Er verbiegt sich ung geht neben dem Draht vorbei, was entweder gar kein Kontakt bedeted (->wenn noch isolierung dazwischen liegt) oder ein nur sehr schlechter Kontakt, der auch nicht gerade Stabil ist, da der Metallstifft kurz vor dem abbrechen ist.
Und wurden in der Schule mehrere RJ45-Stecker gezeigt dei mit Netzerkkabel ausgestattet wahren. Etwa die Hälfte ging gar nicht und die anderen hatten oft einen Wackelkontakt. Die wenigsten gingen ohne Probleme. Und da RJ45-Stecker nicht gerade die billigsten sind, sollte man die nicht der reihe nach in den Wind schießen.
Ich kann hier auch nur nochmals auf den einen Thread hinweißen wo alles erklärt wurde und auch (von einem anderen User) von der CISCO CCNA bestätigt:
https://www.computerbase.de/forum/threads/netzwerk-ueber-zwei-etagen.60869/


Oder bist du auch der Meinung, daß es nicht egal ist welchen Aderpaare man nutz, also wenn man die Farbkennung in den Dosen falsch auflegt?
Nein das ist, solange man nichts ändern muss, egal. Allerdings sollte ein Hinweiß in der Dose hinterlegt sein, dass wenn jemand anders die Dose öffnet weiß, das die eigentlich "falschen" Kabel hier stimmen. Habe bei mir selber erlichgesagt auch nicht darauf geachtet ;) .
 

Kongo-Otto

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2002
Beiträge
1.584
Ohne jetzt nen Kleinkrieg herauf zu beschwören sag ich mal jetzt, das die Aussage mit dem brechen der Metallpins bzw in die litzen pressen so nicht ganz richtig ist.

Wenn die Spitzen so tief in in Litzen gedrückt würden, daß sie bei einer massiven Ader abbrechen würden, würde jeder zweite Stecker beim anquetschen "explodieren" da der Platz für die einzelnen Adern von selbigen komplett ausgefüllt wird!
Die Metallstifte werden nur durch die Isolierung der Adern gedrückt und nur leicht in das innere Material hinein und nichtso tief wie du vermutest!

Vom Prinzip her ist auch ein ISDN-Stecker ein RJ45 Stecker, da diese nur die genaue Form des Steckers, also die Grösse, Pole der Steckvorrichtung bezeichnet und nicht die Qualität. Die Qualität (Cat5/Cat7 etc.) bezieht sich dabei lediglich auf die Schirmung.

Und nocheinmal ein kleiner Denkanstoss:
Die meisten flexiblen Kabel haben ein Querschnitt von 0,8mm und eine recht dünne Isolierung, Verlegegekabel sind meistens 0,6mm mit einer etwas stärken Isolierung wodurch sich auch das Quetschproblem relativiert.

So und um nun den Frieden zu erhalten.
Die Verlegung mit Dosen ist auf dauer sicherlich vorzuziehen!
Der Heimanwender, mit schmalen Geldbeutel, kann sich diese aber durchaus sparen auch wenn das nicht den Spezifikationen entspricht funktioniert es!
 
Top