2003 war das Jahr der Superreichen: wer dazu gehört.

perfekt!57

Commodore
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
2003 war das Jahr der Superreichen: warum ich dazu gehöre.

Nach der aktuellen Liste der Dollarmilliardäre des US-Wirtschaftsmagazins "Forbes" werden die Superreichen tatsächlich noch reicher.


Auf Platz drei der Liste der Superreichen: Die ALDI-Gründer Karl und Theo Albrecht. (Foto: dpa)
Bilder •Top-Ten der Superreichen
Zum Thema
So werden Sie zum Millionär
Meldungen
Bush und Schröder wollen Irak-Streit endgültig beilegen


Microsoft-Gründer Bill Gates ist nach wie vor der reichste Mann der Welt. Doch sein goldener Thron wird bedrängt:

Das Deutsche Volk ist ihm dank vieler ALDI-Einkäufe direkt auf den Fersen, denn zum Glück gibt es ja keine Krise des Kapitals.

In den sogenannten "Krisenzeiten" wird das vorhandene und durch viel fleißige Arbeit entstandene Kapital nur neu verteilt.

"Vernichtung" ist nur der Begriff, der oft gewählt wird, die Völker über sich selbst zu beruhigen, denn eigentlich gibt es keine Kapitalvernichtung - und schon gar nicht durch so etwas wie "Krisenzeiten".

"Vernichtung" ist bloß der kluge Begriff, der sinnvollerweise die Mehrzahl der Menschen davon abhält genauer hinzusehen, darauf, dass Ihr Geld sich jetzt bloß massenhaft in einigen wenigen fremden Taschen befindet.

Falls Sie persönlich aber nicht nur nicht reicher geworden sind, sondern sogar Geld verloren in den letzten 3-4 Jahren, machen Sie sich nichts draus: Das Geld ist gar nicht wirklich weg. Es hat halt jetzt bloß ein anderer.

Während Wirtschaftsflaute und Börsentiefs zuletzt zwei Jahre in Folge die Milliardärs-Brieftaschen geschmälert hatten, konnten die Wohlhabendsten der Welt in diesem Jahr wieder aufatmen: Das Gesamtvermögen der 587 von "Forbes" gezählten Milliardäre stieg im vergangenen Jahr von 1,4 Billionen auf 1,9 Billionen Dollar.

Ein Wachstum von schlappen 35,7% p.a. im Vermögenszuwachs, das kriegen ja heutzutage allerdings auch viele Durchschnittsverdiener als jährliche Gehaltserhöhung. Darum darf man nicht meckern, auch wenn man von der Gehaltserhöhung ja erst kräftig Steuern zahlen müsste. Vermögenszuwachs dafür meint, das die Knete sehr feste schon in der neuen Tasche ist:

Auch liefern die Völker ja alle freiwillig Ihre Kohle ab und halten dankenswerterweise nichts zurück. Es hat sie ja keiner gezwungen zur Konzentration der Mittel so beizutragen.

Was bleibt: Die meisten Milliardäre, nämlich 31, wohnen in New York. Dessen Bürgermeister, Michael Bloomberg, gehört selbst zu den Reichsten der Welt. Moskau beherbergt immerhin 23 Milliardäre.

Da alle sonstigen kleinen Fragen nun für uns dank der sogenannten Krise so leicht sich klärten, fragen wir uns zur Zeit doch alle bloß noch, ob wir nicht auch noch ganz schnell von New York noch Moskau umziehen sollten, weil unsere Vermögen da perspektivisch noch schneller wüchsen.

Win XP ist schließlich heute überall.
.

(http://www.freenet.de/freenet/nachrichten/brennpunkt/reichste_menschen/index.html)
 
Zuletzt bearbeitet:

Cerberus

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2002
Beiträge
1.133
Hm, sei es ihnen gegönnt. :)
Mach ich mir kein Kopp drum, das sind Regionen, da komm ich ohnehin nicht hin.
Mir reicht das was ich verdiene, habe ein Dach über dem Kopf, ausreichent zu essen und bin gesund. Das ist mehr als viele andere Erdenbürger haben.
Zudem habe ich einen Trost, > das letzte Hemd hat keine Taschen<!
Die Neiddebatte ist hiermit eröffnet ;) .
Cerberus
 

Queen

Admiral
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
9.683
Interessant.

Ich hatte Paul Allen weiter vorne erwartet, der Unterschied zum Mitbegründer Gates ist größer als ich dachte.


Bye,
 

Ralph

Opara
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
3.159
Zitat von perfekt!57:
Ein Wachstum von schlappen 35,7% p.a. im Vermögenszuwachs, das kriegen ja heutzutage allerdings auch viele Durchschnittsverdiener als jährliche Gehaltserhöhung.
Wenn Du bitte mal so nett wärst, den Begriff "Durchschnittsverdiener" zu definieren?
Also mit Jahreseinkommen und was das so für Jobs sind, die von solchen "Durchschnittsverdienern" besetzt sind.

Meiner Meinung nach ist das eine der typischen völlig haltlosen Behauptungen, die nur der Stimmungsmache dienen und sich in keinster Weise, auch statistisch, nicht beweisen lassen. Und dann noch von "vielen" zu sprechen ist der hohn dessen.

Achja, da Du Dich ja mit der Liste sicher ausgiebig beschäftigt hast, wo steht denn der erste Deiner so heiß geliebten Rot-Chinesen? ;) :rolleyes: :D
 

perfekt!57

Commodore
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2003
Beiträge
4.207
den deutschen durchschnittsverdiener gibt es nicht. das ist ja gerade ein teil dieser meiner satire.

die statistik unterscheidet zumindest noch "dienstaltersstufen": 24 und ledig, 35 2 kinder, 48 führungsveranwortung, usw..

und die zahlen, die ich meine, sind die, die ich als die offiziellen im kopf zu haben glaube: reichen von 1300 über 1600-1800 euro brutto bis 2400-2700.

alleinverdiener ohne kindergeld und zulagen. und variert je nach standort in deutschland und branche teils erheblich.

p.


und wir hattten real deflation in den letzten jahren: sinkende kaufkraft für "die massen". preisrückgänge in manchen bereichen überkompensiert durch versteckte preiserhöhungen in anderen und real sinkende kaufkraft für sehr viele, gerade auch durch eine fortlaufende und sehr geschickte (offensichtliche oder verdeckte ist egal) "umkonstruktion" vieler jobs.
.
 
Zuletzt bearbeitet:

LinusTorvalds

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
20
Lieber perfect!57,

so ist das im Kapitalismus...
Ich gehöre selbst zu den Menschen, die aktiv
dagegen kämpfen.



Vielleicht sollten wir einen
Thread öffnen, um diese Problematik näher
zu erläutern, nicht nur utopische Ideen streuen,
bzw. kritisieren, sondern konstruktiv Gedanken
auf Papier bringen :)

Wär schön, wenn auch hier mal sowas besprechen könnte.
 

Ralph

Opara
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2001
Beiträge
3.159

bitfunker

ewohner
Dabei seit
Okt. 2001
Beiträge
18.292
Ähem, Sorry, aber über was soll man hier noch diskutieren? @perfekt57!: Danke für die Info, finde es sehr interessant, aber @LinusTorvalds: Welche Problematik?
Falls Sie persönlich aber nicht nur nicht reicher geworden sind, sondern sogar Geld verloren in den letzten 3-4 Jahren, machen Sie sich nichts draus: Das Geld ist gar nicht wirklich weg. Es hat halt jetzt bloß ein anderer.
Hm, stimmt soweit, und was weiter?
 

olly3052

Moderator
Teammitglied
Dabei seit
Nov. 2001
Beiträge
14.102
Moin,

hätte den Threadersteller samt Anfangsposting gerne in dem eigens für ihn gegründete thread im Aquarium gepackt. Doch dann wäre der gesamte Sinn verloren gegangen.
Den ganzen thread zu verschieben, haben die antwortenden boardies imo nicht verdient.

Gruß

olly3052
 
Zuletzt bearbeitet:
Top