News Alderwood mit Schwierigkeiten vor dem Start

Jan

Chefredakteur
Teammitglied
Dabei seit
Apr. 2001
Beiträge
12.184
Intels i925X (Codename „Alderwood“), der offizielle Nachfolger des i875P (Codename „Canterwood“), scheint derzeit noch seine Probleme mit der Fehlerkorrektur ECC bei DDR2-Speichermodulen zu haben und zum Start wohl auf dieses Feature verzichten zu müssen.

Zur News: Alderwood mit Schwierigkeiten vor dem Start
 
H

hrafnagaldr

Gast
ECC Speicher Unterstützung dürfte Privatanwender doch herzlich wenig interessieren
 

OssiBalboa

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juni 2002
Beiträge
440
Wenn der Sockel sowieso Müll ist und ich meine CPU nicht mehr nach Herzenslust ein- und ausbauen kann, sind mir die Chipsätze sowieso egal.
 

tom77

Commander
Dabei seit
Jan. 2004
Beiträge
2.702
Du sagst es! Ich muß sagen wenn das mit dem Sockel 775 stimmt, und der Austausch von CPUs zum Defekt des Boards führt, ist der Sockel für mich absolut gestorben. Da muss sich INTEL was einfallen lassen, wenn sie nicht ganz bei "PC-Eigenbauer" die Sympathie verlieren will.
 

MR.FReeZe

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.700
@4 udn @5: Das ist ja was ganz neues! Könnt ihr mir Quellen nennen wo ich das nachlesen kann? Davon weiß ich noch gar nix..
 

Bluerock

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.977
Also in CT steht z.b die Mainboard Hersteller sagen das man in einem Mainboard mit Socket T nicht mehr als 2 -3 Cpu wechsel machen kann. Also wenn man jeden Monat seine Cpu mal raus nimmt brauch man nach 3 monaten ein neues MB.

Zum Thema
Naja das mit ECC soll eher für single Cpus server sein die dann als server Cpu einen Prescott benutzen. Der Canterwood würd auch als Singe CPu plattfrom benutzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

BaxTec2k2

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
283
@6
Das, was Bluerock als Begründung sagt, bestätige ich!
Denn ich habe in der PC Games Hardware ebenfalls gelesen, dass Mainboardhersteller warnen, die CPU nicht öfter als 3mal zu tauschen, da sonst das Mainboard zerstört werden könnte.
 

MR.FReeZe

Captain
Dabei seit
Juni 2003
Beiträge
3.700
Alaso wenn das wirklich so sein sollte dann können sich die Mainboardherrsteller bzw. Intel mit ihren LGA775 boards ihre Wände in der Chefetage tapezieren.....
Watne Scheisse..........
 

rkinet

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.200
Scheint ziemlich kompliziert zu sein, reg. DRAM anzusteuern.
Intel, vielleicht mal bei Profis zum Thema recherchieren ...

Bemerkenswert ist, daß Intel wohl wirklich seine Chips mit der heißen Nadel strickt.
Man denkt sich wohl erst Namen aus, den sammelt man im Internet Infos zu den gewünschten Chips und kündigt dann den Chip an. Wenn alles steht, fangen dann wohl die Ingenieure bei Intel an zu entwickeln. Irgendwann später wird mal produziert.

Erinnert an die Frühzeit der PC-Branche, da wurde auch angekündigt, ohne überhaupt was in Händen zu halten.
Trotzdem, INTEL kann einem langsam nur noch leid tun.
 

Holodan

Commodore
Dabei seit
März 2004
Beiträge
4.497
Is der Sockel 755 nicht der Sockel auf dem CPUs keine Pins mehr haben? Wenn ja, warum kann man die CPU nur 2-3 mal ab und wieder dran machen?

Mfg,
Holodan
 

MistaSB

Ensign
Dabei seit
März 2003
Beiträge
228
Hi
also das der sockel bzw das board nen feufigen wechsel net michmachen soll hab ich auch gehört aber nur wenn billig produkte eingesetzt werden
zumindest hat man das so auf der Cebit erklärt
greetz
Mista
 

wizzi

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
275
schade nur das intel gute chipsätze baut was andere hersteller anscheinend nicht ganz ohne probleme schaffen ?!? ausserdem wen juckts das man nur 3 mal die cpu wechseln kann ? also ich bau meine cpu bestimmt ned jede woche aus um mit ihr dann spazieren zu fahren. ausserdem sind wohl diese boards eher was fuer firmen gedacht und ziehlen eher weniger auf den privatanwender und in firmen da wird meist ein cpugenerationswechsel durch komplette neuanschaffung von rechnern vollzogen also besteht da auch kein grosser bedarf an ich bau meine cpu alle 2 wochen aus
 

BaxTec2k2

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
283
Statt den Pins an der CPU sind flachere "Pins" auf dem Mainboard/Sockel. Die sind so gefährdet!
 

Bluerock

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.977
Naja Wizzi dann könnte die Hersteller auch ihrer Sachen so machen das nacheinmal wechsel Kaputt gehen(würde den viel Geld einbringen).


Also z.b. wenn dein PC ein probelm hat wird nachgeguckt ob die Cpu kaputt ist. Die kaputte oder nicht kaputte Cpu wird gewechselt. dann kann es schon sein das du ein neues MB brauchst weil du ja die CPu insgesamt schon 2 mal gewechselt hast(1mal die kaputte/net Kaputte und 1mal die neue/testcpu). Und wizzi ich weiss ja net Intel hat 80 prozent Marktanteil meinst die alle Celerons und Pentium 4 gehen nur an Firmen?
 
Zuletzt bearbeitet:

NTC

Ensign
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
167
Durch den zerstörten Sockel haben wohl eher die Mainboardhersteller den Schaden, denn diese müssen das Board ja nachher umtauschen, oder sie schreiben auf das Board "Nach 3 Mal CPU-Wechsel keine Garantie mehr" ;)

NTC
 

rkinet

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.200
So 775 nur für DELL, ALDI & Co. ?

Wäre wohl das sinnvollste für die Boardhersteller, dann noch ein Siegel um alles herum (hitzebeständig ...)
Für Retail-Markt & So. 775 sehe ich jedenfalls schwarz.
 

no1

Cadet 1st Year
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
9
Ich denke eher dass der neue Sockel was mit den immer höheren Taktfrequenzen zu tun hat - da wachsen die Verluste durch Pininduktivitäten und -kapazitäten (von nem ZIF-Sockel z.B.) ins unermessliche und dadurch werden auch die Signale versaut etc.
Die versuchen etz halt den Prozessor so ähnlich festzumachen wie scho Northbridge und Southbridge ...
 
H

hrafnagaldr

Gast
Die Sockel lassen sich sicher auch robuster bauen wenn dafür nicht gerade die billigsten verfügbaren Materialien verwendet werden.
Und wieviele Athlon DIEs sind schon durch unkundige Benutzerhände gestorben bis AMD endlich mit dem A64 nen Hetaspreader brachte?
 
Top